Südamerika: Die Jagd auf drei Tickets

26. Juni 2021

• Zehn Teams spielen um die Qualifikation • Brasilien will Titel verteidigen • Generationswechsel bei Argentinien Bald rollt der Ball wieder in der Arena des Parque Olímpico in Rio de Janeiro. Die zehn Nationalteams der südamerikanischen Fussballkonföderation CONMEBOL kämpfen um eines von drei Tickets für die FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Russland 2021. Das Turnier verspricht spannend zu werden. FIFA.com präsentiert die Vorschau auf das südamerikanische Qualifikationsturnier. Eckdaten

  • Das Turnier findet vom 26. Juni bis 4. Juli in Barra de Tijuca, Rio de Janeiro (Brasilien) statt.

  • Die Teams werden in zwei Gruppen eingeteilt, in denen Brasilien und Uruguay als Gruppenköpfe gesetzt sind.

  • Die Teams der einzelnen Gruppen treten gegeneinander an, die Gruppenersten und -zweiten ziehen ins Halbfinale ein.

  • Die Finalisten und das drittplatzierte Team qualifizieren sich für Russland 2021.

  • Gruppe A: Brasilien, Paraguay, Ecuador, Peru, Venezuela

  • Gruppe B: Uruguay, Kolumbien, Chile, Argentinien, Bolivien

Die Favoriten

 Brasilien will Titel verteidigen

Brasilien ist ohne Zweifel der König des Strandfussballs in Südamerika. Die Verdeamarela hat sieben der acht CONMEBOL-Meisterschaften gewonnen. Einzige Ausnahme war das Turnier von 2013, das Ausrichter Argentinien für sich entscheiden konnte.

2021 wollen die Schützlinge von Gilberto Costa an ihren Erfolg von vor zwei Jahren anknüpfen und sich in Rio de Janeiro erneut zum Meister krönen. Dazu setzen sie auf ein erfahrenes Team, das perfekt aufeinander eingespielt ist und in dem Mão, der bereits fünf WM-Siege auf dem Buckel hat, Bruno Xavier und Datinha eine Hauptrolle spielen.

Paraguay im Aufwind

Paraguay ist eines der Teams, die immer im Schatten Brasiliens standen. Die Pynandi zogen von 2013 bis 2017 dreimal in Folge ins Finale des Kontinentalturniers ein.

Nun starten die Paraguayer nach vier Siegen in Freundschaftsspielen gegen Trinidad und Tobago mit breiter Brust in die neue Auflage des Qualifikationsturniers. Sie wollen sich für Russland qualifizieren und bei der WM besser abschneiden als beim letzten Mal, wo sie als Gastgeber nach der Gruppenphase ausgeschieden sind.

Dabei könnte es von Vorteil sein, dass mehrere Spieler, die vor zwei Jahren bei der WM dabei waren, viel gelernt haben und reifer geworden sind. Das gilt beispielsweise für Pedro Morán und Kapitän Carlos Carballo, die ihre Klasse bereits unter Beweis gestellt haben.

Generationswechsel bei Argentinien Argentinien gehört zu den Teams, die im Vergleich zu vorherigen Turnieren die meisten Wechsel zu verzeichnen haben. Die Albiceleste muss eine Runderneuerung bewältigen, und Lucas Medero soll eine Führungsrolle im Team übernehmen, nachdem er als ganz junger Spieler bereits an der letzten Qualifikation teilgenommen hat. Die Mission ist klar: Argentinien soll auf die Weltbühne zurückkehren, nachdem man sich für die letzten beiden Auflagen nicht qualifizieren konnte. Zuvor war die Albiceleste achtmal in Folge bei der WM vertreten gewesen.

Wer kann für eine Überraschung sorgen? Peru hat im letzten Qualifikationsturnier zweifellos für eine Überraschung gesorgt und wäre um ein Haar ins Halbfinale eingezogen. Am Ende belegte das Team einen beachtlichen fünften Platz und will nun alles geben, um diese Bilanz zu verbessern und der Negativserie von 17 Jahren ohne WM-Teilnahme ein Ende zu setzen. Mit etwas Abstand wussten Kolumbien und Chile mit attraktivem Fussball zu überzeugen. Beide Teams haben durchaus das Zeug, gegen den einen oder anderen Gegner aufzutrumpfen und sich endlich zum ersten Mal für die WM zu qualifizieren.