Ein Torjäger zwischen Rasen und Sand

In der Beach-Soccer-Elite kommt es nicht allzu oft vor, dass ein Spieler auch auf dem grünen Rasen eine gute Figur macht, weshalb die Hoffnungen Nigerias auf eine gute Leistung bei der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Ravenna/Italien 2011 nicht zuletzt auf Isiaka Olawale ruhen, der das Trikot der Nationalmannschaft nicht nur am Strand trägt, sondern als Torjäger des nigerianischen Klubs Kwara United auch den Sprung in den Kader der Super Eagles schaffte.

Auch wenn das Endspiel des CAF-Qualifikationsturniers für Ravenna 2011 gegen Senegal verloren ging, sind die Green Eagles angesichts von drei WM-Teilnahmen und des Viertelfinaleinzugs im Jahr 2007 die erfahrenste Mannschaft Afrikas. Bei allen drei Teilnahmen zeichneten Olawales Treffer für den Erfolg der Nigerianer verantwortlich: In jedem Turnier konnte er drei Tore erzielen (insgesamt neun), womit er der erfolgreichste nigerianische Beach-Soccer-Torschütze aller Zeiten ist.

Leidenschaft purDoch angesichts seiner Leidenschaft für den Fussball ist dies nicht ungewöhnlich, wie Olawale in einem Exklusivinterview mit FIFA.com vor dem Abschlusstraining an den Stränden Italiens erklärte: "Zum Beach Soccer bin ich gekommen, als ich einige Spiele im Fernsehen sah. Aufgrund der Spielweise und der dieser zugrunde liegenden Kreativität war ich sofort Feuer und Flamme. Ich habe damals mit dieser Sportart begonnen und seither nicht mehr aufgehört."

Dies sollte sich als gute Entscheidung erweisen – sowohl für ihn, als auch für das Team –, denn der Torjäger ist trotz seiner erst 27 Jahre bereits ein Urgestein der Nationalmannschaft, die er in all diesen Jahren regelmäßig zur WM-Endrunde führte und dabei zum besten Spieler (2011) sowie zum besten Torschützen (2007) der Qualifikation avancierte. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall des anderen Torjägers der Green Eagles, Agu Gabriel, lastet auf Olawales Schultern eine noch größere Verantwortung: "Ich stecke mir kein bestimmtes Ziel. Ich möchte einfach viele Tore erzielen und Nigeria dabei helfen, in Ravenna so weit wie möglich zu kommen."

Der Gegner im Auftaktspiel heißt Russland: "Wir wissen, dass die Russen eine sehr starke Mannschaft haben, aber wir haben keine Angst vor ihnen. Wir haben uns in Portugal zwei Wochen lang gut vorbereitet und sind für jeden Gegner bestens gerüstet. Das Schöne an diesem Sport ist, dass viele Mannschaften Chancen auf den Sieg haben. Es gibt nicht nur zwei oder drei Favoriten - dies gilt übrigens auch für unsere anderen Gegner in der Vorrunde, Venezuela und Tahiti."

Traum von EuropaIm Prinzip ist alles möglich – man denke nur daran, dass die nigerianische Beach-Soccer-Nationalmannschaft erst seit 2006 besteht und sich auf Anhieb zum besten Team der CAF-Zone mauserte. Von fünf Qualifikationsturnieren für die FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft konnten die Nigerianer dank der Torjägerqualitäten von Olawale zwei gewinnen und zwei Mal den zweiten Platz erreichen. Nur ein Mal wurde die Qualifikation für die Endrunde verpasst.

Das primäre Ziel besteht darin, sich mit einer guten Leistung in Ravenna und in der nigerianischen Premier League wieder für die Nationalmannschaft zu empfehlen. Und dann? "Ich träume davon, eines Tages in Europa zu spielen – und zwar auf dem Rasen. Ich bin noch jung, ich kann es noch schaffen", meint Olawale.