Tarek Salman: "Wir wollen beim Arabien-Pokal weit kommen"

  • Tarek Salman spielte beim Gewinn des Asien-Pokals eine wichtige Rolle

  • Der junge Verteidiger spricht über sein Intermezzo in Spanien und seine Teilnahme an der Copa América

  • "Wir erwarten beim Arabien-Pokal viel Rückhalt von den Zuschauern"

Als Tarek Salman 2014 in die Jugend-Auswahl Katars berufen wurde, war er gerade einmal 16 Jahre alt und hätte nie gedacht, dass er in den nächsten sieben Jahren Erfolge feiern würde, von denen er nie zu träumen gewagt hätte. Nun träumt er von einer WM-Teilnahme im nächsten Jahr. Der Abwehrspieler leistete einen Beitrag zum Triumph der katarischen Auswahl beim AFC U-19-Asien-Pokal 2014 und nahm an der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Neuseeland 2015™ teil. Zwei Jahre später bestritt Tarek Salman bereit sein erstes Spiel für das A-Nationalteam Katars, mit dem er den Asien-Pokal 2019 gewann. Danach nahm er an der Copa América und am Concacaf Gold Cup teil und steht jetzt kurz vor seinem Debüt beim heute beginnenden FIFA-Arabien-Pokal™.

"Das war eine ganz besondere Erfahrung und auf persönlicher Ebene wirklich außergewöhnlich. Das habe ich einem Nationaltrainer zu verdanken, der sehr viel Vertrauen in mich gesetzt und mir seine absolute Unterstützung und seinen Respekt zukommen lassen hat", so Salman über seine Anfangszeit in der Nationalmannschaft. "Trainer Félix Sánchez hat mich bei der Asienmeisterschaft mit der Jugendauswahl zu einer guten Leistung motiviert und mir anschließend zum Debüt in der A-Nationalmannschaft verholfen", fügt er hinzu.

ABU DHABI, UNITED ARAB EMIRATES - JANUARY 29: Tarek Salman of Qatar gestures to the crowd the AFC Asian Cup semi final match between Qatar and United Arab Emirates at Mohammed Bin Zayed Stadium on January 29, 2019 in Abu Dhabi, United Arab Emirates. (Photo by Francois Nel/Getty Images)

Laut Salman ist das Vertrauen, das der spanische Trainer in die katarische Auswahl setzt, fundamental für die guten Aufritte vieler ihrer Starspieler und hat auch zum Gewinn des Asien-Pokals 2019 beigetragen. "Das Nationalteam und all seine Spieler haben beim Asien-Pokal auf hohem Niveau gespielt. Das Erfolgsgeheimnis liegt in dem Vertrauen, das der Trainer den Spielern ausgesprochen hat, insbesondere den jungen, und zwar sowohl im Vorfeld als auch während und sogar nach dem Turnier. Das war bei den meisten dieser jungen Spieler der Schlüssel zum Erfolg", erklärt er.

Mehr Erfahrung

Nach dem historischen Triumph beim Asien-Pokal 2019 nahm Tarek Salman noch im selben Jahr mit Katar an der Copa América teil und bestritt 2021 den Concacaf Gold Cup. Der Innenverteidiger meint, Erfahrungen gegen südamerikanische Teams sammeln zu können, habe ihn auf persönlicher Ebene viel weiter gebracht.

SAO PAULO, BRAZIL - JUNE 19: James Rodriguez of Colombia fights for the ball with Tarek Salman of Qatar during the Copa America Brazil 2019 group B match between Colombia and Qatar at Morumbi Stadium on June 19, 2019 in Sao Paulo, Brazil. (Photo by Buda Mendes/Getty Images)

"Die Copa América war eine tolle Erfahrung, weil wir uns mit sehr starken Teams gemessen haben, mit sehr hochklassigen Profis, von denen die meisten in den großen Ligen der Welt spielen. Wir haben gegen Teams gespielt, die die Copa América bei anderen Gelegenheiten bereits gewonnen hatten. Auf persönlicher Ebene habe ich davon profitiert, auf zwei verschiedenen Positionen zum Einsatz gekommen zu sein, nämlich als linker Verteidiger und als Innenverteidiger. Dadurch habe ich viel gelernt", betont er. Kurioserweise startete Tarek Salman seine Profikarriere in Spanien, wo er in den Nachwuchsabteilungen zweier Klubs erste Profierfahrung sammelte. Später wusste er 2018 bei Al-Sadd Sport Club zu überzeugen und gewann mit dem Team zweimal die katarische Liga. Salman ist der Meinung, dass sein Intermezzo in Spanien erheblich zur Förderung seines Talents beigetragen hat. "Es war ganz entscheidend für mich, in Spanien zu spielen. Es ist wichtig, andere Fussballschulen als die unserer Region kennenzulernen. Die Atmosphäre und die Kultur sind ganz anders. Ich habe mich sehr bemüht, mich an all diese Faktoren anzupassen. Jetzt bin ich froh, dass ich diese Erfahrung machen konnte, denn sie hat zu meiner Entwicklung beigetragen, auf und neben dem Platz", meint er.

Stolz auf diese historische Chance

Katar startet am Dienstag mit dem ersten Spiel der Gruppe A gegen Bahrain in den Arabien-Pokal. Das dürfte für den Gastgeber ein kniffliges Duell werden, denn der Gegner hat eine hervorragende Entwicklung durchgemacht und in den letzten Jahren den Golf-Pokal und die Westasienmeisterschaft gewonnen. Dennoch versichert Salman, dass er und seine Teamkameraden sich sehr auf den Arabien-Pokal freuen. Außerdem ist er überzeugt, dass der Funke auch auf das Publikum überspringen wird, das sein Team unabhängig von den Ergebnissen anfeuern sollte, wenn es nach ihm geht.

"Wir sind wirklich begeistert und wollen beim Arabien-Pokal weit kommen. Ich hoffe, dass die Fans uns in allen Partien bedingungslos unterstützen, unabhängig vom Ergebnis, denn die Spieler müssen das Vertrauen und den Rückhalt des Publikums spüren, um bei diesem Turnier möglichst weit zu kommen", so Salman. Darauf angesprochen, dass die katarischen Spieler und die restlichen Turnierteilnehmer hier eine einzigartige Chance haben, in den WM-Stadien des nächsten Jahres zu spielen, erklärt Salman: "Wir sind stolz, zu den Spielern zu gehören, die die Mehrzahl der Stadien einweihen dürfen, in denen nächstes Jahr WM-Spiele stattfinden werden. Der Arabien-Pokal bietet eine unvergleichliche Gelegenheit, der Welt zu zeigen, dass wir voll und ganz bereit sind, die WM auszurichten. Ich hoffe, dass Katar den Erwartungen der ganzen Welt gerecht werden kann", meint er abschließend.