Verbesserte Fussball-KI in interkontinentalen Playoff-Spielen getestet

  • Das Football Performance Analysis & Insights Team der FIFA hat neue statistische Werkzeuge entwickelt, um Spiele in Echtzeit zu analysieren

  • Die interkontinentalen Playoffs für Katar 2022 ermöglichten Praxistests

  • Kennzahlen können 30 Sekunden nach einem Spielereignis verfügbar sein

Die interkontinentalen Playoffs für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ hielten nicht nur die Fans der beteiligten Mannschaften in Atem, sondern wurden auch vom FIFA Football Performance Analysis & Insights Team genauestens beobachtet. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Fussballdatenexperten. Diese nutzte die internationalen Spitzenspiele, um in großem Maßstab eine neue Reihe von technologischen Instrumenten zur Analyse von Spielereignissen zu testen, die unter dem Begriff Enhanced Football Intelligence (EFI) zusammengefasst werden. Unter der Leitung von Ulf Schott, dem Leiter der FIFA-Hochleistungsabteilung, und Chris Loxston, Gruppenleiter des FIFA Football Performance Analysis & Insights Teams, entwickelte eine Gruppe von Technikexperten eine Reihe von Messverfahren, die bei der Weltmeisterschaft Ende des Jahres zum Einsatz kommen werden.

Peru und Neuseeland, die von Australien (0:0, 5:4 n. E.) bzw. Costa Rica (1:0) besiegt wurden, werden zwar nicht dabei sein, doch ebenso wie die beiden Gewinner der letzten WM-Tickets können sie sich rühmen, an diesem technologischen Fortschritt beteiligt gewesen zu sein.

In 30 Sekunden verstehen

Die neuen Daten, wie z. B. Spiel über Linien, Druck auf den Ball oder Spielphasen, werden allen Beteiligten – also auch Fernsehsendern, Zuschauern und Nutzern digitaler Anwendungen – während der Spiele live zur Verfügung gestellt. Die Kennzahlen liefern Erklärungen zum Spielstil der Mannschaften oder zum Zustandekommen des Ergebnisses. EFI-Metriken wurden entwickelt, um die bei Live-Übertragungen und Spielereignissen anfallenden Datenströme mit mehr Informationen anzureichern. Die Daten werden in Echtzeit von externen Anbietern direkt in die FIFA-Datenbank eingespeist. Die Modelle erhalten diese Daten und lassen sie in die Algorithmen einfließen, die die Ergebnisse berechnen. Diese werden danach wiederum an die FIFA-Datendrehscheibe zurückgesendet, die dann die angereicherten EFI-Metriken innerhalb von nur 30 Sekunden nach dem Ereignis an alle beteiligten Parteien verteilt. "Die Spiele waren ein erfolgreicher Beleg für die Wirksamkeit der Infrastruktur unserer Enhanced Football Intelligence", so Fussball-Datenspezialist Sirus Saberi. "Die Verarbeitungszeit der Metrik-Erkenntnisse, d. h. die Zeit vom ersten Empfang einer Nachricht von den Provider-Feeds bis zum Senden der Erkenntnisse, betrug im Durchschnitt weniger als zwei Sekunden." "Der gesamte Prozess – vom Spielfeld über unsere externen Anbieter bis hin zu den Bildschirmen – dauert bei ereignisbasierten Metriken weniger als 30 Sekunden", so Saberi weiter. "Dies ermöglicht es uns, relevante Erkenntnisse zum richtigen Zeitpunkt zu zeigen und damit ein neues, verbessertes Erlebnis für Fussballfans und andere Interessengruppen und Beteiligte zu schaffen."

Enhanced Football Intelligence

Die Wahl des richtigen Moments

Während die Geschwindigkeit, mit der Informationen berechnet, analysiert und verbreitet werden, an sich schon eine bemerkenswerte Leistung ist, kommt es noch darauf an, den richtigen Zeitpunkt für ihre Bereitstellung während des Spiels zu wählen. Je nachdem, was zu einem bestimmten Zeitpunkt auf dem Spielfeld passiert, werden bei der Weltmeisterschaft in Katar entsprechend zwei hochqualifizierte und erfahrene Analysten die Aufgabe haben, zu entscheiden, wann welche Daten und Mess- und Kennzahlen eingespielt werden sollen. Bei den beiden Playoffs, die in der vergangenen Woche im Ahmad Bin Ali Stadium in Doha ausgetragen wurden, konnte dieses Verfahren in Echtzeit getestet werden. "Die Data-Science-Gruppe verfolgte zwei Ziele: Erstens sollten wir bewerten, wie die Algorithmen der EFI in einer Live-Umgebung funktionieren", erklärt Datenwissenschaftler Juan Pablo Busso. "Zweitens haben wir die Interaktion zwischen den Datenwissenschaftlern und den Fussballanalysten geprobt. Es ging darum, die relevantesten EFIs zu bewerten und datengestützte Einschätzungen vorzunehmen, um die Leistung der Mannschaften während der einzelnen Spiele bestmöglich darzustellen." Das technische Team des Turniers wird diese Messungen während der Spiele live empfangen, um damit einerseits seine Spielanalyse zu unterstützen, und um andererseits zusätzliche Informationen für die Gesamtanalyse des Wettbewerbs zu erhalten. Dies gilt insbesondere für die Ermittlung der Gewinner der Auszeichnungen am Ende des Turniers, wie den Goldenen, den Silbernen und Bronzenen Ball und Schuh, den Goldenen Handschuh, den besten jungen Spieler und den FIFA Fair-Play-Preis. In den kommenden Monaten wird die FIFA Erklärvideos veröffentlichen, um die Verwendung dieser neuen Technologie und ihren Nutzen für die Analyse und das Verständnis des Fussballs zu verdeutlichen.