117 Mitgliedsverbände beantragen Teilnahme an bahnbrechendem FIFA-Talentförderungsprogramm

  • Der aktuelle Bewerbungszeitraum endet am 30. Juni

  • Ziel des Programms ist, die Talententwicklung weltweit zu verbessern und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Nationalmannschaften zu steigern

  • Die Kluft bei der Konkurrenzfähigkeit soll geschlossen werden, damit mehr Nationalteams in der Lage sind, auf höchstem Niveau zu spielen

Bislang haben bereits mehr als 100 FIFA-Mitgliedsverbände die Teilnahme am FIFA-Förderprogramm für Nachwuchstalente (TDS) beantragt. Die Bewerbungsfrist für diese bahnbrechende Initiative endet in Kürze. Das TDS soll den Mitgliedsverbänden helfen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen, indem die Standards der Talentförderung weltweit angehoben werden. Die Schwerpunkte des Programms liegen auf der Verbesserung der Leistungsstandards, der Schaffung eines optimalen Umfelds für junge Spieler und der Unterstützung junger Talente beim Übergang in den Profifussball. Die Kluft bei der Konkurrenzfähigkeit soll geschlossen werden, damit mehr Nationalteams in der Lage sind, auf höchstem Niveau zu spielen, gemäß der Vision 2020-23 von FIFA-Präsident Gianni Infantino.

DUISBURG, GERMANY - MARCH 01: Steven Martens is seen during the FIFA Talent Development Scheme Workshop at Sportschule Wedau on March 1, 2022 in Duisburg, Germany. (Photo by Alexander Scheuber - FIFA/FIFA via Getty Images)

Der aktuelle Bewerbungszeitraum endet am 30. Juni. Bislang haben 117 der 211 FIFA-Mitgliedsverbände einen Antrag gestellt, darunter Ex-Weltmeister wie Deutschland und Argentinien, aber auch kleine Fussballnationen wie Guam und Barbados. "Das TDS ist ein Schlüsselinstrument, um die technische Entwicklung des Fussballs auf der Welt beeinflussen zu können", so der Technische Leiter der FIFA, Steven Martens. "Zu den Zielen der FIFA gehört es, Wettbewerbe zu organisieren und ein guter Hüter des Fussballs zu sein. Doch es geht auch darum, das Wissen zu nutzen, um den Fussball wirklich besser zu machen, damit er von mehr Menschen gespielt wird, aber auch auf einem höheren Niveau, denn hochklassige Spiele mit intensiver Konkurrenz sind für die Fans interessanter." Die FIFA hat ein Team von Spezialisten für die Nachwuchsförderung aus der ganzen Welt zusammengestellt, die mit den regionalen technischen Beratern (RTCs) der FIFA zusammenarbeiten, um das Projekt zu leiten und den Mitgliedsverbänden, die sich an dem Programm beteiligen, maßgeschneiderte Beratung zu bieten. Tony Readings, RTC für Ozeanien, sagte, es könne das Gesicht des Fussballs in einer Region verändern, wo die Talentförderung vor enormen logistischen Herausforderungen steht.

DUISBURG, GERMANY - MARCH 02: Tony Readings is seen during the FIFA Talent Development Scheme Workshop at Sportschule Wedau on March 2, 2022 in Duisburg, Germany. (Photo by Alexander Scheuber - FIFA/FIFA via Getty Images)

"Ich glaube, das TDS könnte für unsere Region in vielerlei Hinsicht ein Wendepunkt sein, wenn es darum geht, Wettbewerbe zu unterstützen, damit die Spieler sich optimal entfalten können, und damit es diese inspirierende Wirkung im Land gibt", sagte er. "Wir helfen bei der Zusammenstellung von Trainingsprogrammen, beim Aufbau von Kapazitäten, um die Trainer auf ein höheres Niveau zu bringen, und bei der Einführung von Programmen, die sicherstellen, dass die Spieler die Möglichkeit haben, ihr Potenzial auszuschöpfen." Zunächst analysierte die FIFA die weltweite Talentförderung und erstellte detaillierte Berichte über die Situation in 205 Mitgliedsverbänden, die zur Teilnahme am TDS eingeladen wurden. Kelly Cross, ein in Asien tätiger Hochleistungsspezialist, ist der Meinung, dass dies einigen asiatischen Mitgliedsverbänden den nötigen Schub geben könnte, um die höchste Stufe zu erreichen.

DUISBURG, GERMANY - MARCH 01: Kelly Cross is seen during the FIFA Talent Development Scheme Workshop at Sportschule Wedau on March 1, 2022 in Duisburg, Germany. (Photo by Alexander Scheuber - FIFA/FIFA via Getty Images)

"Ich denke, dass es in Asien ein riesiges Potenzial gibt, und es gibt Länder, die bereits jetzt an der Schwelle zur Spitzenklasse stehen und es noch weiter nach oben schaffen könnten. Ich glaube, dass die Länder, die ich im Rahmen dieses Projekts kennen gelernt und analysiert habe, über ein enormes Potenzial verfügen", sagte er. Der Fussballverband von Thailand war einer der ersten, die sich für die Teilnahme beworben haben. "Bei der Analyse der FIFA war es, als würde ein Spiegel hochgehalten", so Joe Patit Suphaphongs, der Generalsekretär des Verbands. "Wir wollen sehen, wo wir jetzt stehen, damit wir sehen können, wo wir hinwollen. Wir wollen für alle Mädchen und Jungen, die Fussball spielen wollen, Strukturen schaffen, die ihnen die besten Chancen bieten, das höchstmögliche Niveau zu erreichen", sagte er. Die FIFA hat einen ganz eigenen Blick auf die Herausforderungen, mit denen die Jugendentwicklung weltweit konfrontiert ist. Sie kann daher zum Wissensaustausch beitragen, einer der wichtigsten Säulen des TDS neben Fachwissen sowie Aus- und Weiterbildung. In den vergangenen Wochen hat das TDS Mitgliedsverbände aus Europa, Afrika und Ozeanien zusammengebracht, um ihre Erkenntnisse über die Förderung der Jugendentwicklung auszutauschen und gemeinsame Herausforderungen zu diskutieren.

SAINT PETERSBURG, RUSSIA - JULY 09:  Roberto Martinez, Head coach of Belgium speaks to the media at Saint Petersburg Stadium on July 9, 2018 in Saint Petersburg, Russia.  (Photo by Lars Baron - FIFA/FIFA via Getty Images)

"Dies ist ein inspirierendes und anregendes Programm", so Roberto Martínez, der technische Direktor des belgischen Fussballverbands und Trainer der Männer-Nationalmannschaft. "Hier wird herausragende Arbeit geleistet, die allen Mitgliedsverbänden individuell sowie dem Fussball im Allgemeinen klare Vorteile bringen wird." Weitere Informationen zum FIFA-Förderprogramm für Nachwuchstalente finden Sie im FIFA Training Centre: Vorstellung des FIFA-Förderprogramms für Nachwuchstalente (TDS) – FIFA Training Centre