„FIFA Preferred Provider“-Initiative für EPTS gestartet

11. März 2021

Die FIFA lanciert die Initiative „FIFA Preferred Provider“ (FPP) im Rahmen des FIFA-Qualitätsprogramms für elektronische Leistungs- und Aufzeichnungssysteme (EPTS) als weiteren wichtigen Meilenstein in diesem schnell wachsenden Bereich der Fussballtechnologie.

Die Initiative richtet sich an EPTS-Anbieter, die hochmoderne Lösungen anbieten, das Programm durch Innovation vorantreiben und eine enge Zusammenarbeit mit der FIFA bei der Entwicklung von Aufzeichnungstechnologien anstreben.

Die FPP-Initiative für Hersteller von EPTS wurde im März 2021 eingeführt. Sie stellt den nächsten Schritt in der schnellen Entwicklung des FIFA-Qualitätsprogramms für EPTS dar, das 2017 gestartet wurde und seither mehr als 50 Systeme getestet hat. Diese zusätzliche Unterscheidung soll den Fussballnutzern eine weitere Orientierungshilfe bieten, aber auch den Anbietern mehr Klarheit verschaffen, die die Mission der FIFA, den Fussball und das Fussballerlebnis auf allen Stufen zu verbessern, aktiv unterstützen.

Die am FIFA-Qualitätsprogramm für Kunstrasen beteiligten Fussball-Interessengruppen sind bereits mit der FPP-Initiative vertraut, die sich seit 2009 als grosser Erfolg erwiesen hat. Mit der Ausweitung dieses Konzepts auf das Qualitätsprogramm für EPTS trägt die Organisation der steigenden Nachfrage nach derartigen Leistungstechnologien auf allen Ebenen Rechnung und pflegt daher eine engere Beziehung zu den treibenden Kräften der Branche. Angesichts der zunehmenden Bedeutung von Spieler-Trackingdaten im Fussball zeichnen sich die Marktführer dadurch aus, dass sie validierte Trackingdaten in Echtzeit bereitstellen und den Endnutzern ein Tool zur Live-Analyse eines Spiels oder einer Trainingseinheit bieten. Um dem Rechnung zu tragen, startet die FIFA diese Initiative mit dem Projekt „FIFA Preferred Provider für Live-Spielertracking“.

Als bevorzugte Anbieter der FIFA (FPP) führen die Unternehmen ihre etablierten Technologien vor, gepaart mit der Verpflichtung, eng mit der FIFA an der Entwicklung des bestehenden EPTS-Standards zusammenzuarbeiten, und stellen so eine wichtige Ressource dar, um gemeinsam die Richtung der Technologie voranzutreiben. Sie leisten beispielsweise einen Beitrag zur Aktualisierung von Testprotokollen (z. B. für eine verbesserte Aufzeichnung von Ball und Spielern), suchen nach Möglichkeiten, die Technologie leichter zugänglich zu machen, oder ermitteln neue aussagekräftige Messgrössen, wobei sie ihre Erfahrungen aus dem Fussball und aus anderen Sportarten einbringen. Als Teil der Technik-Beratungsgruppe für Aufzeichnungssysteme nehmen die FPP an einem regelmässigen, strukturierten Austausch mit der FIFA, den Wettbewerbsorganisatoren, den Mitgliedsverbänden und den Prüfinstituten teil und sind an ihrem spezifischen FPP-Logo zu erkennen.

Nicolas Evans, Leiter der FIFA-Abteilung für Fussballforschung und -standards, hebt den Wert der Unternehmen für das FIFA-Qualitätsprogramm hervor: „Nach dem Start der allerersten Broadcast-EPTS-Tracking-Bewertung im Januar dieses Jahres ist die ‚FIFA Preferred Provider‘-Initiative ein weiterer wichtiger Meilenstein, der die Bedeutung dieses Programms für die FIFA unterstreicht. FPP sind Marktführer und Vordenker in ihrer Branche, mit denen wir zusammenarbeiten wollen, um Lösungen für die Anforderungen des Spiels zu entwickeln, insbesondere für die nächste Generation von Aufzeichnungssystemen.“

Eine Liste aller FIFA Preferred Provider und FIFA-Lizenznehmer für EPTS finden Sie hier.