Bessere Einschätzung von Verletzungen dank Technologie

10. Sept. 2019

Der Fussball ist schneller geworden. Von den Spielern wird erwartet, dass sie in jedem Spiel und bei jedem Wettbewerb an ihre Grenzen gehen und um jeden Ball kämpfen. Aufgrund der hohen Intensität und Geschwindigkeit kommt es häufig zu Vorfällen und Zusammenstössen zwischen Spielern, die es lückenlos zu überwachen gilt. 

Zur Unterstützung der medizinischen Betreuer während der Spiele hat die FIFA kürzlich ein neues Instrument eingeführt, mit dem die medizinischen FIFA-Koordinatoren auf einem Tablet am Spielfeldrand gleichzeitig mehrere aus unterschiedlichen Kameraperspektiven aufgenommene Bilder konsultieren können.

Auf dem medizinischen Tablet kann rasch zwischen verschiedenen Kameras im ganzen Stadion hin und her gewechselt, zu einem beliebigen Zeitpunkt im Spiel zurückgespult oder eine beliebige Aktion in Zeitlupe abgespielt werden. Besonders nützlich sind diese Funktionen bei gefährlichen Zweikämpfen oder Verletzungen mit oder ohne gegnerische Einwirkung. Die bis zu acht ausgewählten Kameraperspektiven liefern Bilder von möglichst vielen verschiedenen Arten von Vorfällen.

Das medizinische Tablet erlaubt dem Medizinstab, sich besser auf die Behandlung eines Spielers vorzubereiten und Spielsituationen nach dem Spiel besser für die medizinische Analyse auszuwerten.

Das medizinische Tablet, das den medizinischen Teams hilft, auf dem Platz für Sicherheit zu sorgen, ist eines von vielen innovativen technologischen Hilfsmitteln, die den Fussball besser machen.

PARIS, FRANCE - JUNE 07: FIFA Medical Team checks the EPTS tablet during the 2019 FIFA Women's World Cup France group A match between France and Korea Republic at Parc des Princes on June 07, 2019 in Paris, France.

Im Video spricht Jens Kleinefeld, medizinischer FIFA-Chefkoordinator bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft™ in Polen, über Videowiederholungen für medizinische Analysen.