Guatemalas Torhüter Ramirez will mit einem Erfolg abtreten

14. Sept. 2021
  • William Ramirez spielt bei seiner vierten FIFA Futsal-Weltmeisterschaft

  • Mit Guatemala peilt er einen Platz in der K.o.-Runde an

  • Der erfahrene Torhüter spricht über die Höhen und Tiefen seiner ereignisreichen Futsal-Karriere

Als FIFA.com William Ramirez das folgende Foto präsentierte, das ihn bei der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Brasilien 2008™ als deutlich jüngeren Mann zeigt, brach er sofort in lautes Gelächter aus.

Football - FIFA Futsal World Cup Brazil 2008 - Guatemala v Egypt - Group C - Gimnasio Nilson Nelson, Brasilia - 1/10/08.William RAMIREZ - Guatemala lines up during the national anthems, Line-up.Mandatory Credit: Action Images / Matthew Childs

Und das aus gutem Grund: Mit extrem kurzen Haaren, einem leicht verlorenen Blick und einem unglaublichen Trikot - mit einem bemerkenswerten Skelettmuster -, das ihm ein wenig zu eng schien, wäre er der Erste, der zugeben würde, dass er zu diesem Zeitpunkt nicht gerade wie ein Profisportler aussah. "Wie Sie sehen können, begannen meine Haare wieder zu wachsen", sagte er jovial. "Ich war zu diesem Zeitpunkt schon seit sechs Jahren in der Nationalmannschaft, und es war Tradition, dass neue Spieler immer ihren Kopf rasieren mussten. Aber ich habe immer wieder gesagt, dass ich das wegen meiner Arbeit nicht tun kann. Aber kurz vor der Weltmeisterschaft ließen sich meine Mitspieler nicht mehr abwimmeln und rasierten mich trotzdem. Und dieses Trikot, wow, was für eine tolle Erinnerung!" Er fügte hinzu, dass er das auffällige Trikot immer noch zu Hause hat, zusammen mit weiteren Souvenirs von anderen Weltmeisterschaften, an denen er teilgenommen hat (mit Ausnahme von Thailand 2012, wo sein Gepäck verloren ging). "Diese Erinnerungsstücke helfen mir, darüber nachzudenken, wer ich war, wer ich geworden bin und welches Erbe ich hinterlasse, wenn ich nicht mehr spiele."

VILNIUS, LITHUANIA - SEPTEMBER 12: William Ramirez of Guatemala chats with team mates during the FIFA Futsal World Cup 2021 group B match between Uzbekistan and Guatemala at Vilnius Arena on September 12, 2021 in Vilnius, Lithuania.  (Photo by Alex Caparros - FIFA/FIFA via Getty Images)

Mit 41 Jahren und vier Futsal-WM-Teilnahmen im Lebenslauf wird er wahrscheinlich als eine nationale Sportikone anerkannt werden, wenn er seine Handschuhe an den Nagel hängt - ein Moment, der vielleicht gar nicht mehr so weit entfernt ist. "Bei dieser WM habe ich andere Gefühle, weil ich mir vorstelle, dass die Uhr allmählich abläuft, was meine Fähigkeit betrifft, Spitzenleistungen zu erbringen", erklärte der guatemaltekische Torhüter, der sich nach eigener Einschätzung mit jedem Turnier verbessert hat. "Bei meiner ersten WM-Teilnahme habe ich nicht sehr viel gespielt. Bei der zweiten WM habe ich gelernt, mit der Spannung und dem Adrenalin, das man vor einem Spiel bekommt, umzugehen. Und ich habe auch gelernt, wie man mit schwierigen Situationen umgeht." Die schwierigste Situation erlebte Ramirez 2012, als die Chapines nach einem Sieg gegen Kolumbien und einer Niederlage gegen Russland für den Einzug ins Achtelfinale noch einen Sieg gegen die Salomon-Inseln brauchten, deren Ausscheiden bereits feststand. "Auf dem Papier schienen sie der schwächste unserer Gegner zu sein", erinnert er sich. "Doch wir haben verloren, obwohl wir zuvor Kolumbien besiegt hatten, das schließlich bis ins Halbfinale vorgedrungen ist. Das war eine echte Lektion für uns, und wir versuchen, das, was wir dort gelernt haben, heute hier zu nutzen."

VILNIUS, LITHUANIA - SEPTEMBER 12: Alan Aguilar of Guatemala celebrates scoring a goal during the FIFA Futsal World Cup 2021 group B match between Uzbekistan and Guatemala at Vilnius Arena on September 12, 2021 in Vilnius, Lithuania.  (Photo by Alexander Scheuber - FIFA/FIFA via Getty Images)

FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Litauen 2021™

Highlights: Uzbekistan -Guatemala

12. Sept. 2021

Wie es das Schicksal will, befindet sich Guatemala nun in Litauen in einer ähnlichen Situation, nachdem sie Usbekistan in ihrem Eröffnungsspiel besiegt haben und nun auf Ägypten und die RFU treffen. "Wir haben im ersten Spiel eine schwierige Hürde genommen, und unser Plan, ein Stück Geschichte zu schreiben, ist gut angelaufen", sagte der unverwüstliche Torhüter, der wie seine Teamkameraden davon träumt, nach vier vergeblichen Anläufen nun erstmals die zweite Runde zu erreichen. Am Mittwoch könnte dieser Traum mit entsprechenden Resultaten in Vilnius bereits wahr werden. "Am 15. September, dem Tag des Spiels gegen Ägypten, feiern wir den zweihundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit Guatemalas. Wenn wir uns genau an diesem Tag einen Platz in der nächsten Runde sichern würden, wäre das ein großer Erfolg und ein großartiger Tag." 'Großartig' ist auch ein angemessenes Adjektiv für den Moment, der die Fans in Guatemala am Sonntag in helle Freude versetzte, als Kapitän Alan Aguilar in letzter Sekunde den dramatischen Siegtreffer gegen Usbekistan erzielte, nachdem der AFC-Vertreter nach einem 1:4-Rückstand noch zum 4:4-Ausgleich gekommen war und sogar noch die drei Punkte hätte holen können. "Als sie den Ausgleich erzielten, waren noch zwei Minuten übrig", sagte Ramirez. "Ich habe mir gesagt, dass wir jetzt zumindest das Unentschieden halten müssen, um unser Schicksal im Spiel gegen Ägypten in der eigenen Hand zu behalten. Und dann kam das erlösende Tor von Alan. Das ist das Tolle am Futsal: Alles kann sich in einem einzigen Augenblick ändern. Durchhaltevermögen und Kampfgeist sind für die guatemaltekischen Spieler allerdings nichts Neues. Wir leben nicht vom Futsal; der Aufwand, den wir bei einer Weltmeisterschaft betreiben müssen, unterscheidet sich ein wenig von dem anderer Mannschaften", erklärt Ramirez, der zwei Studienabschlüsse in internationalen Beziehungen und in Menschenrechten hat und 15 Jahre lang in einer staatlichen Einrichtung gearbeitet hat, die dann geschlossen wurde, so dass 200 Menschen, darunter auch er selbst, ohne Arbeit dastanden. Glücklicherweise fand er schließlich eine Anstellung in der Verwaltung des Fussballverbands von Guatemala. "Das waren sieben schwierige Monate, in denen ich einen neuen Job und eine Möglichkeit finden musste, in der Zwischenzeit über die Runden zu kommen", sagt der 41-Jährige erleichtert.

VILNIUS, LITHUANIA - SEPTEMBER 09: William Ramirez of Guatemala poses during the Guatemala team presentation prior to the FIFA Futsal World Cup 2021 Lithuania on September 09, 2021 in Vilnius, Lithuania. (Photo by Alex Caparros - FIFA/FIFA via Getty Images)

Er fuhr fort: "Wir mussten viele Opfer bringen, um bei einer Weltmeisterschaft spielen zu können. Wir trainieren morgens von 4.15 bis 6.30 Uhr. Anschließend gehen wir alle zur Arbeit, und zum Abschluss trainieren wir noch einmal am Abend. Diese Opfer machen uns noch stärker und mutiger, denn wir wissen, dass kaum jemand in der Lage wäre, das zu tun, was wir tun. Das sollten sich alle Spieler hier vor Augen halten. Wir müssen dafür sorgen, dass sich all diese Anstrengungen lohnen." Ramirez hatte diesem hektischen Zeitplan eigentlich bereits den Rücken gekehrt, als er 2016 seinen Rücktritt aus dem Nationalteam bekanntgab, um den Posten des Torwarttrainers anzunehmen, den ihm Trainer Estuardo de Leon angeboten hatte. Nach den Qualifikationsspielen für Litauen 2021 im Mai fragte ihn De Leon jedoch, ob er seine Handschuhe wieder anziehen wolle. "Ich hatte im Nationalteam aufgehört, aber ich spielte immer noch für meinen Klub", sagte der Torhüter von Glucosoral. "Ich sprach mit meiner Frau und meinen Töchtern darüber und sie sagten mir: 'Wenn du ja sagst, musst du alles geben, damit sie sehen, dass du ein harter Arbeiter und ein guter und loyaler Mensch bist - wenn du das tust, werden wir dich unterstützen.' " Seitdem hat er sich von nichts mehr aus der Ruhe bringen lassen, obwohl er im Juni an COVID-19 erkrankte, was ihn zwei Wochen lang außer Gefecht setzte und bedeutete, dass er den ersten Monat der Vorbereitung nicht nutzen konnte. "Ich stehe kurz davor, meine internationale Karriere zu beenden und vielleicht ein kleines Stück Geschichte zu schreiben", schloss Ramirez mit einer Weisheit und Entschlossenheit, die der jüngere Mann auf dem Foto von 2008 vielleicht nicht erkannt hätte.