Wijnaldum: Die Niederlande sind wegen Memphis Depay so stark

10. Okt. 2021
  • Gini Wijnaldum spielt bereits seit Jahren enorm stark für die Niederlande

  • Der Mittelfeldspieler spricht über seine Erinnerungen an Brasilien 2014 und seine Hoffnungen für Katar 2022

  • Er schwärmt von Louis van Gaal, Virgil van Dijk, Memphis Depay und Lionel Messi

"Kluivert, Van Nistelrooy, Huntelaar, Van Persie... diese Spieler haben im Schnitt alle zwei Spiele ein Tor erzielt. An großen Torjägern mangelte es den Niederländern noch nie. Jetzt müssen wir schnell einen neuen finden, sonst könnte diese schwarze Serie weitergehen." Dies sagte Jan Mulder nach dem größten fussballerischen Misserfolg der Niederlande. Irgendwie verpasste das Team, das bei den FIFA WM-Endrunden 2010 in Südafrika Vizeweltmeister und 2014 in Brasilien Dritter wurde, die Qualifikation für zwei Großturniere in Folge, nämlich die UEFA EURO und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™.

Zum Glück wurde Oranje dann relativ schnell fündig. Einer ihrer Spieler hat in den letzten 32 Länderspielen im Schnitt 0,56 Tore pro Spiel geschossen und dem Team damit zur Qualifikation für die UEFA EURO 2020 und zur Tabellenführung in der Qualifikation für Katar 2022 verholfen. Erstaunlicherweise ist er allerdings kein Stürmer, sondern jemand, den Jürgen Klopp einen "perfekten Mittelfeldspieler" nannte.

Gini Wijnaldum sprach mit der FIFA über die gute Form der Niederlande, seine eigenen Erfolge, das Spiel unter Louis van Gaal, die Brillanz von Virgil van Dijk und Memphis Depay, seine Hoffnungen für Katar 2022, den Gegner in der Gruppe G, Erling Haaland, und darüber, Teamkollege von Lionel Messi zu sein.

Die Niederlande haben unter Louis van Gaal drei Siege und ein Unentschieden geholt und dabei Montenegro mit 4:0 und die Türkei mit 6:1 besiegt. Sie sind bestimmt sehr zufrieden mit der Form der Mannschaft? Wir sind wirklich sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Doch wir sind auch der Meinung, dass wir noch besser Fussball spielen können als bisher, vor allem wenn wir in Ballbesitz sind. Wir können entspannter sein und Räume suchen, in denen ein Mann frei ist. In dieser Hinsicht können wir noch viel besser werden, aber was die Ergebnisse angeht, sind wir sehr zufrieden.

Wie ist Louis van Gaal als Trainer? Er ist ein großartiger Trainer – das hat er in der Nationalmannschaft und bei den Klubs, bei denen er gearbeitet hat, zur Genüge bewiesen – aber er ist auch ein wirklich guter Mensch, mit dem man immer reden kann. Als Trainer zeigt er dir genau, was er will. Und er hat sehr genaue Vorstellungen davon, wie gespielt werden soll. Er will, dass auch die Spieler seine Vorstellungen im Kopf haben. Jeder soll wissen, was er zu tun hat, und ich denke, das sieht man auch auf dem Spielfeld. Eines der besten Dinge an ihm ist, dass er immer bestrebt ist, die Spieler zu verbessern. Das kommt natürlich in erster Linie den jungen Spielern zugute, aber er will jeden Spieler verbessern, auch die erfahrenen.

In Ihren letzten 32 Länderspielen haben Sie 18 Tore aus dem Mittelfeld heraus erzielt. War es ihr Ziel, zu einem Mittelfeld-Torjäger zu werden, das Sie sich vor Beginn dieser Erfolgsserie gesetzt hatten? Jeder, der mich als Spieler kennt, weiß, dass ich Tore schießen kann. Ich kann in den gegnerischen Strafraum eindringen und große Gefahr entwickeln – Tore schießen, Chancen vorbereiten. Ich wollte schon immer zeigen, dass ich Tore schießen kann, aber die Umstände waren nicht immer günstig dafür. Es hängt vom Team ab, und davon, auf welcher Position man spielt. Als [Ronald] Koeman zur Nationalmannschaft kam, hat er mich auf einer Position eingesetzt, wo ich Chancen vorbereiten und Tore erzielen kann. Ich bin zufrieden mit den Toren, die ich geschossen habe, sie waren wichtig und haben der Mannschaft geholfen, aber ich will auch sagen, dass es meine Mitspieler waren, die es mir ermöglicht haben, diese Tore zu schießen. Ich hoffe, dass ich dies auch weiterhin für das Nationalteam tun kann.

Ist Virgil van Dijk der beste Innenverteidiger der Welt? Dazu hat jeder seine eigene Meinung. Manche wollen lieber einen Innenverteidiger sehen, der besonders gut am Ball ist. Manche bevorzugen einen Innenverteidiger, der eine Führungsfigur ist, der seinen Mitspielern hilft. Manche wiederum wollen einen Innenverteidiger, der wirklich gut verteidigt, an dem man kaum vorbei kommt. Virgil hat all diese Eigenschaften. Er gehört auf jeden Fall zu den Allerbesten.

Was halten Sie von Memphis Depay? Memphis ist ein großartiger Spieler. Die Niederlande sind nicht zuletzt wegen Memphis so stark. Für mich persönlich läuft es so gut, weil er so gut ist, dass unsere Gegner ihn ständig im Auge behalten müssen. Das schafft Räume für mich und für die anderen Mittelfeldspieler. Er macht die Spieler um ihn herum besser. Er ist jetzt ein Stürmer, aber er kann viel mehr als nur Tore schießen - er sorgt für Bewegung, er liefert Vorlagen. Wir haben großes Glück, dass wir ihn haben.

Der Ausgang der Gruppe G könnte von Ihrem letzten Spiel gegen Norwegen abhängen, dessen Stärke wiederum stark von Erling Haaland abhängt. Was halten Sie von ihm? Er ist einfach ein großartiger Spieler. Es ist unglaublich, was er bei Dortmund Woche für Woche leistet. Auch in der Champions League ist er unglaublich stark. Er hat schon in Salzburg gezeigt, was er kann, als er noch sehr jung war. Er ist einer der besten Stürmer, die es im Moment gibt. Und ich denke, er wird noch besser werden. Er ist jung und wird noch sehr viel lernen.

Was sind ihre schönsten Erinnerungen an die FIFA Fussball-WM Brasilien 2014™? Wie eng unser Zusammenhalt als Team war, wie hart wir tagein, tagaus füreinander gearbeitet haben. Die Reisen zu den Spielen - wir mussten immer fliegen - waren unvergesslich, es herrschte eine tolle Atmosphäre in der Mannschaft. Und natürlich unsere Leistungen bei dem Turnier. Wir sind Dritter geworden. Das war eine großartige Leistung, vor allem nachdem viele dachten, wir würden in der Gruppenphase ausscheiden. Aber am besten ist mir in Erinnerung geblieben, wie eng wir als Mannschaft zusammengestanden haben, wie gut wir alle miteinander ausgekommen sind. Und ich muss sagen, dass das auch jetzt noch so ist. Wir sind uns alle sehr nahe. Wir sind wie eine Familie.

Wie groß war die Enttäuschung über die verpasste WM 2018 in Russland? Das war wirklich sehr, sehr schwer. Es ist schon schlimm genug, ein großes Turnier zu verpassen. Aber noch schlimmer ist es, wenn man bereits die Erfahrung gemacht hat, bei einem solchen Turnier dabei zu sein. Die Weltmeisterschaft war eine unglaubliche Erfahrung. Das Gefühl zu kennen, mit dem Nationalteam an einem großen Turnier teilzunehmen, und dann 2016 und 2018 nicht dabei zu sein, war wirklich schmerzhaft, weil man genau weiß, was man verpasst. Ich habe die UEFA EURO und die verpasste Weltmeisterschaft dann auch gar nicht wirklich verfolgt. Jedes Mal, wenn ich versucht habe, mir etwas davon anzusehen, war es einfach zu schmerzhaft. Wir waren also wirklich froh, dass wir uns für die EM 2020 qualifiziert haben, und wir wollen uns auch unbedingt für die WM im nächsten Jahr qualifizieren.

Wie viel würde es für die Niederländer bedeuten, endlich die Weltmeisterschaft zu gewinnen? Die Niederländer sind sehr fussballbegeistert, vor allem, wenn es um Turniere geht - die EURO, die Weltmeisterschaft. Man muss im Lande sein, um einmal zu erleben, wie leidenschaftlich die Fans sind, wenn die niederländische Mannschaft spielt. Es würde den Menschen sehr viel bedeuten. Wir waren schon in einigen Endspielen und haben sie verloren, wenn wir also den Pokal nach Hause bringen könnten... Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie glücklich das die Menschen machen würde.

Wie ist es, Lionel Messi als Teamkollegen bei Paris Saint-Germain zu haben? (lächelt) Ein fussballerisches Genie aus so kurzer Entfernung zu sehen, ist schwer zu beschreiben. Er ist einer der besten Spieler aller Zeiten. Ihn jeden Tag trainieren zu sehen, ist eine große Ehre. Und zu sehen, wie nett er als Mensch ist, macht es zu etwas ganz Besonderem. Alle bei PSG sind sehr glücklich. Das hat dem Verein einen echten Schub gegeben. Ich habe ein Riesenglück, ihn als Mannschaftskameraden zu haben.

Wen halten Sie derzeit für die besten drei Spieler der Welt? Auf diese Frage antwortet wohl jeder zunächst mit Messi und Ronaldo, weil sie den Fussball seit 15 Jahren dominieren... Der dritte Spieler ist immer ein anderer. Wenn man über die besten Spieler der Welt spricht, nenne die Leute fast automatisch Mittelfeldspieler und Angreifer, aber wir haben auch großartige Verteidiger. Virgil van Dijk gehört jedenfalls ganz weit nach oben. Ich spiele jetzt bei Paris Saint-Germain mit Verratti, und er ist phänomenal. Er wird bei solchen Fragen nie genannt, weil seine Aufgabe nicht darin besteht, viele Tore zu schießen und viele Vorlagen zu geben, aber was er im Training und auf dem Platz leistet, ist großartig.