Rodrigo: "Ich werde alles geben, um den Titel zu holen"

18. Sept. 2021
  • Rodrigo ist der erste Verteidiger im Futsal, der 100 Länderspieltore schoss

  • Der Kapitän Brasiliens spricht über diesen Meilenstein, über Ferrao und Brasiliens Titelhoffnungen

  • Er erklärt auch seine Entscheidung, nach Litauen 2021 aus dem Futsal-Teams Brasiliens zurückzutreten

Mit 19 musste Rodrigo Hardy seine Ausbildung mit einem normalen Job unter einen Hut bringen. Mit 37 muss er das gleiche nun wieder tun. Wer nun allerdings denkt, es hätte sich in der Zwischenzeit nichts geändert, liegt völlig falsch. Damals war Rodrigo lediglich ein Laufbursche bei einem Steuerbüro und bereitete sich auf seine eigene Karriere vor. Heute ist sein Unterrichtsraum ein Hotelzimmer und sein Beruf ist der des Kapitäns der brasilianischen Futsal-Nationalmannschaft. Trotzdem spielen Zahlen im Leben Rodrigos weiterhin eine sehr große Rolle. Am Donnerstag wurde er zum ersten Verteidiger in der Geschichte des Futsal, der es auf 100 Länderspieltore brachte. Der 'Human Torpedo' nahm sich eine Auszeit vom Lernen für sein Sportlehrer-Studium und sprach in dem Luxushotel, in dem die Seleção untergebracht ist, mit FIFA.com über diesen Meilenstein, seinen extrem harten Schuss, Ferrao, Brasiliens Erfolgschancen und seine Entscheidung, sich nach der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Litauen 2021™ aus dem internationalen Futsal zurückzuziehen.

Was für ein Gefühl war es, als Sie ihr 100. Tor für Brasilien erzielt haben? Ich denke eigentlich nicht besonders viel an persönliche Meilensteine, aber das war schon etwas ganz Besonderes. Die Glückwünsche, die ich vom brasilianischen Fussballverband CBF und von der FIFA bekommen habe, bedeuten mir sehr viel. Das Trikot, das der CBF mir überreicht hat, werden wir in meiner Familie von Generation zu Generation weitergeben. Für einen Verteidiger ist es nicht leicht, es auf 100 Tore zu bringen. Ich habe danach mit meiner Familie gesprochen. Meine Eltern waren sehr emotional, sie bekamen kaum ein Wort heraus! Ich denke allerdings, wenn ich in ihrer Haut stecken würde, wäre es nicht anders. Ich bin jedenfalls sehr stolz und hoffe, dass meine Kinder, Enkel und Urenkel ebenfalls stolz sein werden, wenn sie das Trikot ansehen.

Ihr Spitzname lautet 'Human Torpedo' und es gab im Laufe der Jahre viele Statistiken darüber, dass Ihre Schüsse unglaubliche Geschwindigkeiten erreichen. Glauben Sie, dass Sie den härtesten Schuss im Futsal haben? (zögert) Das ist schwer zu sagen. Ferrao kann den Ball auch ganz schön treten! Ich würde mich selbst wohl in die Top Ten einordnen. Ich denke, bei mir ist es die Fähigkeit, mit der Fußspitze zu schießen. Es gibt nur sehr wenige Spieler, die so gut mit der Picke schießen können, wie ich. Was sagen Sie zu Ferrao? Er ist der aktuell beste Spieler der Welt, und zwar bei weitem. Er war ja schon früher ein herausragender Spieler, aber in den letzten Jahren hat er sein Spiel auf ein neues Niveau gebracht. Er hat einfach alles. Er ist großartig mit dem Rücken zum Tor, er kann sich wie kein anderer im Futsal drehen, er kann mit beiden Füßen schießen. Er hat die Messlatte im Futsal höher gelegt. Er ist großartig, und die Seleção muss diese außergewöhnliche Form nutzen, in der er sich befindet.

Haben Sie die Möglichkeit, viel von anderen Mannschaften zu sehen, und wenn Sie nur eine auswählen müssten, wer ist Brasiliens größter Rivale um die Trophäe? Auf jeden Fall, wir schauen uns alle Spiele an. Die größten Konkurrenten sind natürlich Spanien, Iran, Russland, Portugal und Argentinien. Aber jedes Team, das die K.o.-Phase erreicht, kann den Titel gewinnen. Es ist eine Weltmeisterschaft, jeder kann jeden schlagen - es ist nicht mehr so wie früher. Wir werden in jedes Spiel in der K.o.-Phase wie in ein Endspiel gehen. Ich glaube nicht, dass ich einen [größten Rivalen] herausheben kann, aber ich nenne zwei: Erstens Spanien. Sie haben eine lange und erfolgreiche Tradition, eine sehr starke Mannschaft und waren lange Zeit ohne Titel, also werden sie entschlossen sein, ihn zurückzuerobern. Und zweitens Argentinien, das über hervorragende Spieler und eine hervorragende Mannschaft verfügt. Haben Sie auch von anderen brasilianischen Sportlern Unterstützung erhalten? Es gibt so viele großartige Sportler aus Brasilien, die uns unterstützen: Gabigol, Richarlison, Felipe Melo. Wir haben immer das Beach-Soccer-Team unterstützt, und jetzt unterstützen sie uns auch. Trainer Bruninho vom Volleyball, von unserer Olympiaauswahl der Frauen. Es fühlt sich an wie eine große Familie. Es hat sich eine ganze Menge verändert, seit der CBF uns übernommen hat.

Bei der Wahl zum besten Spieler der Welt im vergangenen Jahr landeten Sie auf dem dritten Platz. Warum haben Sie beschlossen, sich nach diesem Turnier vom internationalen Futsal zurückzuziehen? Bei der nächsten Weltmeisterschaft werde ich 40 Jahre alt sein. Ich denke, wenn man dieses Trikot trägt, muss man auch etwas zurückgeben können. Ich möchte nicht nominiert werden, nur weil ich eine zeitlang Kapitän der Seleção war und weil ich einen guten Ruf habe. Wenn ich für eine weniger bedeutende Futsal-Nation spielen würde, könnte ich auch mit 40 noch bei der Weltmeisterschaft dabei sein. Aber Brasilien hat so unglaublich viele Talente. Es war eine schwere Entscheidung und ich weiß, dass es mir schwerfallen wird, aber ich habe das Gefühl, dass es die richtige Entscheidung ist. Bei der Weltmeisterschaft zu spielen, ist einzigartig, unbeschreiblich. Die Spieler, die nachrücken, haben es verdient, diese unglaubliche Erfahrung zu machen. Es wäre nicht richtig, dass jemand diese Erfahrung verpasst, weil ein Spieler aufgrund seiner Leistungen für die Seleção in früheren Jahren nominiert wird. Was für ein Gefühl ist es, zu wissen, dass Ihre Zeit im brasilianischen Trikot bald zu Ende geht? Ich zähle jede Sekunde herunter. Nach jedem Spiel denke ich: 'Schon wieder sind 40 Minuten vorbei'. Ich weiß, dass sich meine Zeit dem Ende zuneigt. Das macht mich emotional, aber ich will sichergehen, dass ich mit dem Titel abtrete. Wenn sie sich an mich erinnern, denken sie an 'Capita', einen Kapitän, den sie gern hatten.

Wird Brasilien die Weltmeisterschaft gewinnen? Ich werde jedenfalls alles geben, um den Titel zu holen. Wenn es nötig ist, werde ich mir das Herz herausreißen und es gegen den Pokal eintauschen. Das wäre für uns einfach großartig. Mit dem CBF-Wappen auf unseren Trikots erleben wir ein anderes Leben. Das Niveau und die Sichtbarkeit des Futsal haben sich sehr verändert. Wir kämpfen nicht nur für uns selbst, unsere Familien oder den Trainerstab. Wir kämpfen für eine Sache: den Futsal in unserem Land zu fördern. Lange Zeit hing vieles nur von den Träumen der Spieler ab. Jetzt aber haben wir eine funktionierende Infrastruktur. Die Dinge ändern sich bereits, aber dieser Titel würde dazu führen, dass sie sich noch viel schneller verändern.