Rennen um Einzug in Runde drei vor spannendem Finish

27. Mai 2021
  • Die zweite Qualifikationsrunde Asiens nimmt den Spielbetrieb nach 18 Monaten wieder auf

  • In den kommenden Wochen werden zwölf Startplätze für Runde drei vergeben

  • Nach dem Rückzug der DVR Korea hat Gruppe H eine gerade Teilnehmerzahl

In Asien richten sich aller Augen auf die zweite Qualifikationsrunde für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™, die aufgrund der COVID-19-Pandemie am Freitag mit 18-monatiger Verspätung wieder an den Start geht. Da die DVR Korea kürzlich ihren Rückzug aus dem Turnier erklärt hat, werden im Zeitraum vom 28. Mai bis 15. Juni noch 39 Teams in 57 Spielen um einen Startplatz in der Runde der letzten zwölf kämpfen.

Nach wie vor haben Sicherheit und Gesundheit absolute Priorität. Daher werden die Spiele der einzelnen Gruppen jeweils an einem zentralen Ort ausgetragen. In die nächste Runde ziehen die Gruppensieger sowie die vier besten Zweitplatzierten ein. FIFA.com präsentiert Ihnen die Vorschau auf einen spannenden Endspurt.

Zentrale Spielorte

Gruppe A: Suzhou, China

Gruppe B: Kuwait-Stadt, Kuwait

Gruppe C: Arad, Riffa und Isa Town, Bahrain

Gruppe D: Riad, Saudiarabien

Gruppe E: Doha, Katar

Gruppe F: Chiba, Osaka und Suita, Japan

Gruppe G: Dubai, Vereinigte Arabische Emirate

Gruppe H: Goyang, Republik Korea

Das Topspiel

Iran – Bahrain, Bahrain National Stadium, Riffa, 7. Juni

Diesem Spiel dürfte eine entscheidende Bedeutung zukommen, denn beide Teams wollen sich in Gruppe C automatisch für die nächste Runde qualifizieren. Die IR Iran, die Nummer zwei in Asien, rangiert nach vier Spielen überraschend nur auf Rang drei, und zwar mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Irak und drei Punkten auf Gastgeber Bahrain. Team Melli hat zwar ein Spiel weniger ausgetragen als die Konkurrenz, dem neuen Trainer Dragan Skočić ist jedoch voll und ganz bewusst, dass sein Team keine weiteren Punkte liegenlassen darf.

Die traditionelle Rivalität der beiden Teams gibt diesem Spiel zusätzlich Würze. Vor zwei Jahrzehnten, in der Qualifikation für Korea/Japan 2002, setzte Bahrain dem WM-Traum Irans mit einem Remis im Auswärtsspiel und einem Heimsieg ein Ende. Vier Jahre später revanchierten sich die Iraner mit vier Punkten gegen Bahrain und buchten am Ende das Ticket für Deutschland 2006. Iran dürfte auf die torgefährlichen Angreifer Karim Ansarifard und Sardar Azmoun hoffen, während Bahrain mit dem in Tschechien unter Vertrag stehenden Stürmer Abdulla Yusuf Helal und Mahdi Al Humaidan ebenfalls zwei Toptalente in seinen Reihen hat. Letzterer hat im Hinspiel den Elfmeter herausgeholt, der das einzige Tor der Partie einbrachte.

Die Situation in den anderen Gruppen

In Gruppe A führt Syrien die Tabelle mit großem Vorsprung an und wird vermutlich den Gruppensieg einfahren. Die VR China kämpft derweil mit den Philippinen und den Malediven um Platz zwei. Team Dragon hat unter dem neuen Trainer Li Tie ein Spiel weniger bestritten als die Konkurrenz und könnte vom Heimvorteil profitieren.

In Gruppe B gilt dasselbe für Kuwait, das hier die Gastgeberrolle übernimmt. Das Team hofft, um Platz eins mitspielen zu können. Tabellenführer Australien setzt derweil auf den formstarken Stürmer Jamie Maclaren und Nachwuchstalent Harry Souttar, die einen großen Beitrag zur bisher perfekten Bilanz mit vier Siegen in ebenso vielen Spielen geleistet haben.

Saudiarabien, Tabellenführer der Gruppe D ist bestrebt, seine Spitzenreiterposition auszubauen. Das Heimteam muss sich allerdings vor dem zweitplatzierten Usbekistan in Acht nehmen, dessen Hoffnungen vor allem auf Topstürmer Eldor Shomurodov ruhen und das sich im direkten Aufeinandertreffen der beiden Teams am letzten Spieltag nach vorn schieben will. In Gruppe E ist Gastgeber Katar automatisch für das Weltturnier qualifiziert und Oman strebt als Zweitplatzierter den direkten Einzug in die nächste Runde an.

In Gruppe F hat Japans Trainer Hajime Moriyasu eine Reihe in Europa unter Vertrag stehender Stars berufen, darunter Kapitän Maya Yoshida sowie Genki Haraguchi, seines Zeichens Stürmer von Hannover 96. Die Samurai Blue wollen das Turnier mit einer makellosen Bilanz abschließen. Mit einem komfortablen Vorsprung von fünf Punkten führen Sie die Tabelle an und können den Einzug in die nächste Runde mit einem Sieg gegen Myanmar unabhängig von den anderen Ergebnissen vorzeitig perfekt machen.

In Gruppe G ist hingegen noch alles offen, denn vier Teams kämpfen noch um die Führungsposition und den automatischen Einzug in die dritte Runde. Tabellenführer Vietnam hofft, seine Führungsposition in Dubai ausbauen zu können, doch Gastgeber Vereinigte Arabische Emirate will auch noch ein Wörtchen mitreden. Das Team rangiert derzeit zwar auf Platz vier, hat aber ein Spiel weniger bestritten und setzt auf den Heimvorteil und Stürmerstar Ali Mabkhout, um den Rückstand aufzuholen.

Nach dem Rückzug der DVR Korea kämpfen in Gruppe H drei Teams um die Tabellenführung, nämlich die Spitzenreiter Republik Korea und Libanon, sowie Turkmenistan. Die Taegeuk Warriors haben jedoch ein Spiel weniger bestritten und streben mit ihrem Staraufgebot unter der Führung von Kapitän Son Heungmin nach dem Gruppensieg und dem automatischen Einzug in die nächste Runde.

Hätten Sie's gewusst?

Katar, derzeitiger Tabellenführer der Gruppe E, ist als Ausrichter automatisch für die WM qualifiziert. Sollte das Team die Runde als Gruppensieger oder eines der vier besten zweitplatzierten Teams abschließen, dann geht der Platz in der nächsten Runde an das fünftbeste zweitplatzierte Team.

gmkcxmwxbmzpzhuax6mf.jpg