Ramadan und Al Jazira schreiben VAE-Fussballgeschichte

  • Al Jazira nimmt als erstes Team aus den VAE zum zweiten Mal an der FIFA Klub-WM teil

  • 2017 stieß das Team mit einigen Nachwuchsstars bis ins Halbfinale vor

  • Abdulla Ramadan hat sich vom Reservespieler 2017 zum Schlüsselspieler Al Jaziras gemausert

Wenn am Donnerstag das Eröffnungsspiel der FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2021™ im Mohammed-bin-Zayed-Stadion in Abu Dhabi angepfiffen wird, dürfte das Erfolgsmärchen des tahitianischen Vertreters AS Pirae im Mittelpunkt stehen. Doch auch der Gegner Al Jazira schreibt an diesem Tag Fussballgeschichte und wird zum ersten Klub aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der zum zweiten Mal bei diesem Wettbewerb antritt.

Das Erfolgsgeheimnis: Einheimische Talente

In einer Region, in der sich Klubs den Weg zu Ruhm und Ehre gern durch den Einkauf von Stars ebnen, hat der Verein aus Abu Dhabi seinen eigenen Weg zum Erfolg gefunden: Bei Al Jazira verließ man sich auf einen Kern von einheimischen Talenten und holte innerhalb von fünf Jahren zwei Mal die Meisterschaft in der VAE-Profiliga. In den vier Jahrzehnten zuvor hatte der Klub nur einen einzigen Titel gewonnen.

Vor fünf Jahren führte der ehemalige Assistenztrainer des FC Chelsea und des FC Barcelona, Henk ten Cate, eine Gruppe junger Talente zu einer ganzen Reihe neuer Rekorde. Al Jazira gewann die Meisterschaft in der VAE-Profiliga mit der höchsten Punktzahl aller Zeiten (68) und mit Ali Mabkhout, dem Aushängeschild der Jugendarbeit, wurde erstmals ein emiratischer Spieler zum Torschützenkönig der Liga. Seine 32 Tore waren ebenfalls ein neuer Rekord.

Der Clou: Mut wird belohnt

Dann sorgten Ten Cates Schützlinge auch auf der internationalen Bühne für Furore. Sie starteten mit einem 1:0-Sieg gegen den FC Auckland City aus Neuseeland in die FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2017™ und setzten sich danach durch ein Tor von Mabkhout in der zweiten Halbzeit auch gegen die Urawa Red Diamonds, den Gewinner der AFC Champions League, mit 1:0 durch.

Im Halbfinale gegen Real Madrid folgten dann die wohl unvergesslichsten 15 Minuten Al Jaziras. Torhüter und Kapitän Ali Khaseif wurde nach herausragenden Leistungen zwischen den Pfosten zum "Man of the Match" gewählt. Romarinho brachte die Hausherren vor der Pause in Führung und im zweiten Durchgang überwand Mbark Boussoufa den gegnerischen Torhüter Keylor Navas zum 2:0 für das Team der Gastgebernation. Doch der Treffer wurde wegen einer Abseitsstellung des marokkanischen Spielmachers vom Video-Schiedsrichterassistenten nicht gegeben.

Dann musste Khaseif verletzt vom Platz getragen werden, bevor Tore von Cristiano Ronaldo und Gareth Bale den Widerstand von Al Jazira brachen und den Sieg für Real Madrid sicherten.

Allein schon die Teilnahme an einem so bedeutenden Wettbewerb wie der FIFA Klub-Weltmeisterschaft ist ein unglaubliches Gefühl, insbesondere für einen sehr jungen Spieler.

Die Motivation: Das große Turnier

Ramadan hatte größtenteils von der Bank aus zugesehen, wie seine Teamkameraden Mohammed Al Attas und Khalifa Al Hammadi 2017 Geschichte schrieben, die wie er aus der Nachwuchsakademie des Klubs stammen. Sein Debüt für Al Jazira feierte er dann in der zweiten Halbzeit des Spiels um Platz drei gegen Pachuca aus Mexiko. Seitdem hat er sich bei seinem Klub und im Nationalteam zu einem echten Star entwickelt.

"Als ich 2017 in den Kader für die FIFA Klub-Weltmeisterschaft berufen wurde, hatte ich noch nie für die erste Mannschaft gespielt, daher war es eine einzigartige Erfahrung für mich. Und auch wenn ich dann kaum zum Einsatz kam, habe ich viel von der Turnieratmosphäre und der Erfahrung gelernt, in kurzer Zeit gegen große Teams aus aller Welt anzutreten."

Das Ziel: Als erfahrenes Team ins Halbfinale

Al Attas, Al Hammadi und Ramadan sind inzwischen feste Größen in der Nationalmannschaft der VAE und haben Al Jazira in der Saison 2020/21 erneut zum Gewinn der Meisterschaft verholfen, bevor sie wenige Wochen vor der Rückkehr zur FIFA Klub-WM auch den Supercup der Emirate gewannen.

"Wir kehren dieses Mal als erfahreneres Team in den Wettbewerb zurück. Wir haben auch erfahrene Köpfe wie Kapitän Ali Khaseif, Thulani Serero und Milos Kosanovic und unser Erfolgshunger ist jetzt noch größer. Wir wollen beweisen, dass das Erreichen des Halbfinales 2017 kein Zufall war.

Für mich und meine Teamkameraden, die vor fünf Jahren nicht in der Startelf standen, ist dies eine Chance und eine Herausforderung, zu zeigen, dass wir es genauso gut machen können wie unsere Vorgänger 2017."

Die Teamatmospähre: harmonisch

Marcel Keizer, Ex-Trainer von Ajax Amsterdam und Sporting Lissabon, setzt die unter Ten Cate begründete niederländische Tradition fort. Der Coach sorgt dafür, dass immer wieder Spieler den Weg von der Akademie in die erste Mannschaft und auch ins Nationalteam finden. Für Ramadan ist es das, was die Mannschaft aus Abu Dhabi am besten kann.

"Die Harmonie innerhalb des Kaders und die Kontinuität in der Mannschaft sind zwei unserer wichtigsten Stärken. Wir haben eine Gruppe von Spielern, die gemeinsam die Akademie durchlaufen haben, so dass wir uns auf und abseits des Platzes sehr gut kennen.

"Jede Saison werden neue Spieler in die erste Mannschaft befördert, und das motiviert die jungen Spieler. Erst kürzlich hat unser Teamkollege Abdullah Idris den Sprung von der Akademie bis zu seiner ersten Nominierung für die VAE geschafft. Wenn man als junger Spieler einen so klaren Weg und eine Chance vor sich sieht, trainiert man härter und mit mehr Selbstvertrauen. Genau das ist es, was unseren Klub meiner Meinung nach auszeichnet."