Oman will an Überraschungserfolg anknüpfen

6. Sept. 2021
  • Oman gelang in der Asien-Qualifikation für Katar 2022 ein historischer Sieg gegen Japan

  • Trainer Branko Ivankovic zollte seinen Spielern Anerkennung

  • Ex-Nationaltorhüter Ali Al Habsi lobt die starke Leistung der Mannschaft und seinen Nachfolger Fayez Al Rushaidi

"Wir hoffen, dass wir einer der Geheimfavoriten in dieser Qualifikation werden können", hatte Omans Trainer Branko Ivankovic gegenüber FIFA.com schon in einem Interview vor Beginn der letzten Runde der Asien-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ gesagt. Rückblickend hören sich diese Worte nun geradezu prophetisch an. Der kroatische Trainer Omans ist der Architekt einer denkwürdigen Überraschung am ersten Spieltag der dritten Runde der AFC-Qualifikation: Am Donnerstag siegte sein Team in Osaka gegen Japan mit 1:0. Damit untermauerte das Team die Ankündigung Ivankovics, der Oman als "schwierigen und gefährlichen Gegner für alle beteiligten Mannschaften" in Gruppe B angekündigt hatte, in der Australien, Saudiarabien, die VR China und Vietnam vertreten sind. Die Omaner lieferten im Suita City Stadium eine beeindruckende Leistung ab und brachten das japanische Tor mehrfach in Gefahr. Torhüter Fayez Al Rushaidi hielt seinen Kasten sauber und der eingewechselte Issam Al Sobhi erzielte in der 88. Minute, nur vier Minuten nach seiner Einwechslung, den denkwürdigen Siegtreffer.

"Es ist ein großartiges Gefühl, eingewechselt zu werden und den Siegtreffer zu erzielen", sagte der begeisterte Torschütze. "Von dem Moment an, als ich das Spielfeld betrat, war ich voll konzentriert. Ich bin sehr glücklich, dass ich meiner Mannschaft helfen konnte." Ivankovic seinerseits lobte das Engagement seiner Spieler während des gesamten Spiels: "Unsere Mannschaft hat taktische Disziplin bewiesen und so die Gefahr, die von Japan ausging, verringert", so seine Analyse. "Die Japaner haben uns mit ihrem hohen Pressing etwas überrascht, aber es ist uns gelungen, gefährliche Chancen herauszuspielen und letztlich den Sieg zu holen." Ein durchschlagender Erfolg Der Sieg gegen Japan war für Oman enorm wichtig. In den vorangegangenen acht Qualifikationsspielen gegen den dreimaligen Asienmeister, der an den letzten sechs Weltmeisterschaften teilgenommen hat, konnten die Westasiaten nie gewinnen. "Das ist ein wichtiger und historischer Sieg für Oman. Die Disziplin und die Taktik des Teams gegen Japan waren perfekt", sagte denn auch der ehemalige Nationalspieler Ali Al Habsi, der in der WM-Qualifikation sechs Mal gegen die Samurai Blue gespielt hat, gegenüber FIFA.com. "Der Sieg ist sehr wichtig, denn es war unser erstes Spiel in der letzten Runde und zudem auch noch auswärts, was der Mannschaft einen großen moralischen Schub für den Rest der Qualifikation geben dürfte." Der Ex-Torhüter lobte auch die beeindruckende Leistung seines Nachfolgers Fayez Al Rushaidi, der sich nach dem Rücktritt von Al Habsi zu Beginn des letzten Jahres als Omans erste Wahl im Tor etabliert hat. Er verwies darauf, dass das Selbstvertrauen und die Erfahrung des 33-Jährigen beim unerwarteten Sieg gegen Japan eine wichtige Rolle spielten.

"Fayez bekam seine Chance, und heute hat er gezeigt, wie wertvoll er ist", sagte Al Habsi, der für Klubs in Oman, Norwegen, England und Saudiarabien aktiv war. "Er ist der Kapitän der Mannschaft, und alle Teamkameraden vertrauen ihm. Er hat gegen Japan eine absolut erstklassige Leistung gezeigt. Seine Paraden waren ein wichtiger Faktor für den Sieg." Am Dienstag erwartet Oman in Muscat ein weiterer Härtetest mit der Partie gegen Saudiarabien - es ist erst das dritte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in der WM-Qualifikation. Die beiden vorherigen Begegnungen auf dem Weg zur FIFA Fussball-WM Brasilien 2014™ endeten 0:0-Unentschieden. "Es könnte sein, dass wir dieses Mal etwas Ähnliches erleben werden, denn Spiele zwischen Golfstaaten sind immer eine enge Angelegenheit", so Al Habsi. "Beide Mannschaften haben am ersten Spieltag Siege eingefahren. Es ist überaus wichtig, dass wir am Dienstag erneut drei Punkte holen. Es wird ganz sicher ein schwieriges Spiel, aber wir haben Vertrauen in die Spieler und ihre Fähigkeit, in jedem Qualifikationsspiel weiterhin 100 Prozent zu geben. Sie werden bis zum Ende unsere volle Unterstützung haben."