Neuseeland will lokalem Fussball mit Nachhaltigkeitsplan auf die Sprünge helfen

  • Neuseeländischer Fussballverband will Fussball mithilfe der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023 weiter fördern

  • "Aotearoa United: Legacy Starts Now" soll starke und nachhaltige Wirkung auf lokalen Fussball sicherstellen

  • Ankündigung inmitten einer historischen Zeit für Neuseelands Frauenfussball

Die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ in Australien und Neuseeland verspricht ein mitreißendes Spektakel zu werden – mit hochklassigem Fussball auf dem Spielfeld und farbenfroher Fanunterstützung abseits davon. Die größere Herausforderung liegt vielleicht darin, die Dynamik der größten Sportveranstaltung in Neuseeland zu nutzen, um ein nachhaltiges Vermächtnis aufzubauen. 

Vor diesem Hintergrund hat Neuseeland heute einen ehrgeizigen Plan vorgelegt. Mithilfe des Programms Aotearoa United: Legacy Starts Now soll eine starke und nachhaltige Wirkung auf den lokalen Fussball und den gesamten Pazifikraum sichergestellt werden.

Seitdem Down Under letztes Jahr als Gastgeber der Frauen-WM 2023 bekannt gegeben wurde, hat sich dort bereits eine gute Dynamik entwickelt. In nur einer Woche gibt Wellington Phoenix sein Debüt in der australischen A-League Women. The Phoenix – das erste professionelle Frauenteam des Landes – gibt seinen Einstand fast genau 100 Jahre nach dem ersten Frauenfussballspiel in Neuseeland. Im Kader von Phoenix stehen mehrere Spielerinnen, die New Zealand seinerzeit zum bahnbrechenden dritten Platz bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft 2018 verholfen haben.

Der Nachhaltigkeitsplan sieht vor, den Fussball in bestimmten Kernschienen zu fördern (z. B. Spiel, Training, Schiedsrichterwesen, Verwaltung), Möglichkeiten zu eröffnen (z. B. Profifussball für Frauen) und Partnerschaften zu bilden, um bessere Ergebnisse für den Fussball in Aotearoa/Neuseeland und ganz Ozeanien zu erreichen.

Legacy Starts Now setzt dabei auf vier Stützpfeiler | Pou: 

Power of Opportunities | Whakamana (Barrieren durchbrechen und die Richtung weisen) Pathways | Ara (Den Weg für künftige Generationen ebnen) Partnerships | Mana Ngātahi (Den Fussball durch relevante Beziehungen fördern und stärken) People and Places | Tiaki (Ein Spiel für alle und ein Ort, der Verbindungen schafft)

"Besonders begeistert mich, dass dieser Plan vom Fussball für den Fussball entwickelt wurde", meint Paula Hansen, Managerin für die Frauen-WM, Nachhaltigkeit und Inklusion beim neuseeländischen Fussballverband (NZF), im Gespräch mit FIFA.com. "Der Fokus liegt wirklich auf der Förderung unserer Wahine – unserer Mädchen und Frauen – im gesamten Fussballspektrum." 

"Im Augenblick ist etwa ein Fünftel unserer Fussballer weiblich, und wir scheuen uns nicht zu sagen, dass wir ein Verhältnis von 50:50 anstreben. Bei diesem Plan wird besonderer Wert darauf gelegt, dass Mädchen und Frauen zwar im Brennpunkt stehen, er sich aber positiv auf das gesamte Land, alle Geschlechter und Gemeinden auswirken wird. Es ist wirklich wichtig, dass es hier nicht nur über mehr weibliche Führungskräfte oder Schiedsrichterinnen im Frauenfussball geht, sondern im gesamten Fussball." 

"Außerdem freue ich mich darauf, Māori Football Aotearoa und deren Programme und unglaublichen Einsatz für Maori zu unterstützen." 

Hansen hat Ende 2019 am FIFA-Programm zur Förderung von weiblichen Führungskräften teilgenommen und sagt, diese Erfahrung sei nicht nur ein einschneidender Moment in ihrer eigenen Karriere gewesen, sondern sie werde dadurch auch in die Lage versetzt, im Laufe der kommenden Jahre im lokalen Fussball wirklich etwas zu bewegen. "Es gibt Momente, die das Leben grundlegend verändern, allerdings nicht wirklich viele. Aber als ich [nach der Teilnahme am Programm] zurückkehrte, war ich wirklich wild entschlossen." 

"Wenn ich wirklich ernsthaft eine Karriere im Fussball anstreben und das Beste für den Fussball herausholen wollte, dann war ich es mir selbst und anderen schuldig, genau zu überlegen, was ich tun wollte", fügt Hansen hinzu, die früher Präsidentin von Hawke's Bay United war und als einzige Frau eine solche Rolle in Neuseelands nationaler Männerfussballliga bekleidete. "Ich bin dadurch bestärkt worden und wusste, dass ich einen Beitrag leisten könnte. Es war sehr inspirierend und unglaublich, gemeinsam mit einer Auswahl anderer Menschen aus der ganzen Welt dabei zu sein. Jetzt, etwa 18 Monate später, habe ich eine Traumposition."

"Beim Nachhaltigkeitsprogramm gibt es viele Dinge, die mich begeistern, und es ist wirklich positiv, an einer so langfristigen Veränderung beteiligt zu sein.

Das Programm Aotearoa United: Legacy Starts Now kann jetzt in der vollständigen Fassung hier heruntergeladen werden.

New Zealand Football launches FIFA Women’s World Cup 2023 legacy plan -  Aotearoa United: Legacy Starts Now (Image courtesy NZF/Phototek)