Guams Frauen wollen neue Höhen erklimmen

18. Okt. 2021
  • In Asien wird in dieser Woche der Weg zur FIFA Frauen-WM Australien/Neuseeland 2023™ fortgesetzt

  • Guam ist eine von sieben Nationen, die ihren Traum am Leben halten wollen

  • Der kleine mikronesische Inselstaat ist wegen der unverwechselbaren einheimischen Kultur bekannt

In dieser Woche werden die Vorrunden der Asien-Qualifikation für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft fortgesetzt. Die dabei antretenden sieben Teams zeigen eindrucksvoll die Vielfalt des größten Kontinents der Welt. Nirgendwo wird diese Vielfalt deutlicher zu sehen sein als in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek, wo Myanmar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Guam und Libanon um einen der beiden verbleibenden Plätze beim AFC Asien-Pokal der Frauen im Januar kämpfen. In der anderen Gruppe spielen Gastgeber Bahrain und Laos sowie das ehemalige asiatische Spitzenteam Chinese Taipei um den erstmaligen Einzug in die Eliterunde. Eine der weniger bekannten Nationen, die diese Woche dabei sind, ist Guam. Guam ist ein nicht inkorporiertes Gebiet der USA und einer der entlegensten Mitgliedsverbände der FIFA. Als einziger FIFA-Mitgliedsverband aus Mikronesien – die Insel liegt im westlichen Pazifik auf halbem Weg zwischen den Philippinen und Hawaii – bringt Guam auch eine einzigartige kulturelle Perspektive mit. Die Chamorro, die Ureinwohner Guams, sind für ihre Ausdauer und Stärke bekannt, und Nationaltrainer Ross Awa hofft, dass er sich diese Eigenschaften zunutze machen kann, wenn seine Schützlinge in der kommenden Woche auf die Jagd nach neuen Bestmarken gehen.

Guam forward Brianne Leon Guerrero

Das Frauen-Nationalteam ist unter dem Namen Masakada bekannt, was so viel wie "beherzte Frauen" bedeutet. "Die Masakada werden enorm von ihrer Leidenschaft für das Spiel angetrieben, von der Kultur im Team, die im Laufe der Jahre entwickelt wurde, und davon, ein Vermächtnis für künftige Fussballerinnen zu hinterlassen, die danach streben, Guam zu vertreten", sagte Awa gegenüber FIFA.com. "Wenn das Team im Laufe des Wettbewerbs auf Hindernisse stößt, wird es sich der Situation stellen, indem es sich anpasst und gemeinsam nach Lösungen sucht, um voranzukommen. Die Spielerinnen sind beherzte Frauen und bereit, das Volk der Chamorro würdig zu vertreten."

Alle Nationalteams Guams rezitieren vor dem Training und den Spielen das "Inifresi", ein Gelöbnis in der Chamorro-Sprache, die Kultur, den Glauben und die Traditionen der Inselnation zu bewahren. Der Chamorro-Geist wurde 2015 deutlich, als Guam Indien in einem Qualifikationsspiel für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ besiegte – eine der größten Überraschungen des Weltfussballs in Bezug auf das Bevölkerungsgefälle. Awa hofft nun, mit seinem Team, in dem mehrere Spielerinnen mit Erfahrung auf dem US-Festland spielen, neue Höhepunkte zu erreichen. "Ich habe sehr hohe Ambitionen mit diesem Team und bin optimistisch, dass wir gute Resultate holen werden", sagte Awa. "Wir verfügen über einen breit aufgestellten Kader, der lernwillig ist und in diesem Turnier einen offensiven Fussballstil zeigen will. Es wird eine große Herausforderung, denn jede Mannschaft in unserer Gruppe wird versuchen, Punkte zu holen, um in die Endrunde des Turniers einzuziehen. Guam hat im Frauenfussball ein großes Wachstumspotenzial. Wir machen täglich Fortschritte, um besser zu werden als gestern, eine Einstellung, die mental fest in unserem Frauenprogramm verankert ist. Die Spielerinnen befinden sich in einem positiven Lernumfeld, das es ihnen ermöglicht, sich auch menschlich weiterzuentwickeln."

Guam national women's team coach Ross Awa

Guam nahm um die Jahrtausendwende an vier Auflagen des AFC Asien-Pokals der Frauen teil, allerdings jeweils ohne Qualifikationswettbewerb. Eine erfolgreiche Qualifikation an der Seite sieben weiterer Teams wäre somit ein neuer Höhepunkt. Awa ist davon überzeugt, dass der Frauenfussball in Guam noch viel Entwicklungspotenzial hat. "Der Wunsch, professionell zu spielen, ist ein Traum für unsere Sportlerinnen", sagte er. "Wir haben durchaus Spielerinnen, die in der Lage sind, auf einem höheren Niveau zu spielen, die aber nicht die Möglichkeit haben, dies auf der Weltbühne zu zeigen. Der AFC Asien-Pokal der Frauen wird eine der seltenen Gelegenheiten sein, bei der die Spielerinnen ihr Talent auf einer großen Bühne zeigen können."

Qualifikationsspiele für den AFC Asien-Pokal der Frauen

(18.-24. Oktober) Gruppe A: Chinese Taipei, Bahrain, Laos, Turkmenistan Gruppe D: Myanmar, Vereinigte Arabische Emirate, Guam, Libanon

Die Sieger der insgesamt acht Gruppen qualifizieren sich für den AFC Asien-Pokal der Frauen vom 20. Januar bis 6. Februar 2022. Gesetzte Nationen: Australien, China VR, Japan, Indien (Gastgeber) Die fünf besten Teams bei der Asienmeisterschaft 2022 in Indien (neben WM-Gastgeber Australien) qualifizieren sich für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien/Neuseeland 2023™, während die beiden nächstbesten Mannschaften in die neue interkontinentale Playoff-Runde einziehen.