Gianni Infantino spricht mit dem Präsidenten Uruguays über Zusammenarbeit und das Erbe

  • FIFA-Präsident trifft uruguayischen Staatspräsidenten Luis Lacalle Pou in Doha

  • Schwerpunkt der Gespräche: Fussballentwicklung und inspirierende Geschichte

  • Uruguay gewann die erste Ausgabe der WM 1930 und ließ 1950 einen zweiten Titel folgen

FIFA-Präsident Gianni Infantino rief bei einem Treffen mit Staatspräsident Luis Lacalle Pou den zweifachen Erfolg Uruguays bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ in Erinnerung und plädierte auch weiterhin für eine enge Zusammenarbeit, um die Grundfesten zu stärken und den Fussball in eine gute Zukunft zu führen.

DOHA, QATAR - DECEMBER 13: President of Uruguay Luis Lacalle Pou meetiing with FIFA President Gianni Infantino during on December 13, 2021 in Doha, Qatar. (Photo by Harold Cunningham/FIFA)

Bei dem Treffen ging es vor allem darum, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen der FIFA und dem uruguayischen Fussballverband (UAF) ist, um den fruchtbaren Einfluss des Fussballs im Land zu stärken. Dies betrifft beispielsweise mehr Möglichkeiten, auf dem Spielfeld zu glänzen, aber auch eine Stärkung der positiven Wirkung des Sports auf die Gesellschaft als Ganzes.

Uruguay gewann die erste Auflage der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ im Jahr 1930 und ließ diesem Triumph 20 Jahre später einen weiteren folgen. Beide Präsidenten waren sich darin einig, dass sich durch das Engagement für eine fortgesetzte Partnerschaft ein starkes Fundament für die zukunftsträchtige Entwicklung des Männer- und Frauenfussballs legen lässt.

DOHA, QATAR - DECEMBER 13: President of Uruguay Luis Lacalle Pou meetiing with FIFA President Gianni Infantino during on December 13, 2021 in Doha, Qatar. (Photo by Harold Cunningham/FIFA)