Gastgeber, Tunesien und VAE mit Start nach Maß

  • Der erste Tag des FIFA-Arabien-Pokals brachte Unterhaltung und Spannung

  • Tunesien, Katar und die VAE fahren Siege ein, Irak erzielt Ausgleich in der 98. Minute

  • Inmitten spektakulärer Szenen wurden nun auch das Al-Bayt- und das Ras-Abou-Aboud-Stadion eingeweiht

Vom Eröffnungstag des FIFA-Arabien-Pokals™ hatte man sich ein Feuerwerk auf und neben dem Platz versprochen, und so kam es auch. Nach reichlich Toren im ersten Spiel war das zweite nichts für schwache Nerven. Vorangegangen war eine spektakuläre Eröffnungsfeier und die Herzen der Katar-Fans schlugen höher, als Abdulaziz Hatem die Kugel schließlich per Kopf zum Siegtreffer ins Netz beförderte. Die VAE waren schließlich das dritte Team, das sich im Auftaktspiel die volle Punktzahl sichern konnte. Ein 2:1-Sieg gegen Syrien sorgte dafür, dass die Schützlinge von Bert van Marwijk in die Fußstapfen der Gastgeber und Tunesiens treten konnten. FIFA.com lässt einen historischen Fussballtag in Katar noch einmal Revue passieren.

Ergebnisse

Gruppe A: Irak 1-1 Oman Katar 1-0 Bahrain Gruppe B: Tunesien 5-1 Mauretanien VAE 2-1 Syrien

Denkwürdige Momente

Geduld zahlt sich aus für Jaziri Seifeddine Jaziri kam im Januar 2016 zu seinem ersten Länderspieleinsatz und fürchtete lange Zeit, dass dies auch sein letzter bleiben würde. Doch nachdem er vier Jahre und acht Monate auf eine erneute Berufung ins tunesische Nationalteam gewartet hatte, wusste er in jünger Zeit zu beeindrucken und durfte sich heute einen Moment lang im Ruhm sonnen. Der Star von Zamalek erzielte das erste Tor des FIFA-Arabien-Pokals und sicherte sich damit einen Platz in den Geschichtsbüchern des Turniers. Doch es sollte noch besser kommen, denn auf diesen ersten Treffer ließ er per Hackentrick noch einen zweiten folgen und verließ das Ahmad-Bin-Ali-Stadion mit der wohlverdienten Auszeichnung zum besten Spieler des Spiels. Spätes Glück für Irak Im Auftaktspiel des FIFA-Arabien-Pokals gegen Oman müssen die Iraker 97 Minuten lang gedacht haben, dies sei wohl einfach nicht ihr Tag. Das Glück schien ihnen nicht hold zu sein, denn in der ersten Halbzeit trafen sowohl Mohammed Qasim als auch Ahmed Farhan nur das Gebälk. Die Pechsträhne setzte sich fort, als Munaf Younus sein Länderspieldebüt verletzt abbrechen musste und Teamkamerad Yaser Kasim mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Dann kam es noch schlimmer, denn die Iraker verursachten einen Elfmeter, den Salaah Al Yahyaei zum 1:0 für Oman verwandelte. Als dann in der Nachspielzeit auf Elfmeter für Irak entschieden wurde, hielt der gegnerische Schlussmann. Doch dann war das Schicksal dem Team am Ende doch noch wohlgesonnen, denn die Überprüfung durch den VAR zeigte, dass Torhüter Ahmed Al Rawahi nicht auf der Linie geblieben war. Der Strafstoß wurde wiederholt und Hasan Abdulkareem erzielte in der 98. Minute den Ausgleichstreffer. Der Kapitän beruhigt die Nerven der Katarer Nach der beeindruckenden Eröffnungsfeier und der Begeisterung über die fantastische Kulisse und Atmosphäre des Al-Bayt-Stadions stellte sich für die Katar-Fans zunächst Ernüchterung ein, denn eine Stunde lang war das Geschehen auf dem Rasen eher frustrierend. Doch als Akram Afif mit seinen schönen Hereingaben Löcher in die gut organsierte Abwehr der Bahrainer riss, fehlte eigentlich nur jemand, der Profit daraus schlagen konnte. In dieser Situation fasste sich Teamkapitän Abdulaziz Hatem ein Herz, stürmte nach vorn und jagte den Ball per Kopf unhaltbar in die Maschen. Damit verschaffte er dem Gastgeber einen Start nach Maß und einen Schub für die Moral. Canedo kreiert Chancen – hüben wie drüben Caio Canedo war im letzten Spiel dieses Tages nicht aufzuhalten. In der 24. Minute eröffnete er den Torreigen mit einem fantastischen Kopfballtor, und nur sechs Minuten später setzte er Ali Saleh clever in Szene, der daraus das 2:0 machte. Auch in der zweiten Halbzeit erwies sich der Star der VAE als äußerst kreativ und steuerte noch eine weitere Vorlage bei – diesmal allerdings auf der falschen Seite. Canedo hatte Glück, dass sein nachlässiger Pass, der zum Treffer von Ward al Slamh führte und Syrien wieder ins Spiel brachte, keine schlimmeren Folgen hatte. Niemand war erleichterter als der gebürtig aus Rio stammende Stürmer, als der Schiedsrichter die Partie schließlich abpfiff.

Statistik

7 –Alle bis auf eine der acht Arenen, die bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ zum Einsatz kommen werden, sind inzwischen eingeweiht, nachdem heute die ersten Partien im Al-Bayt- und Ras-Abu-Aboud-Stadion ausgetragen wurden. Das eine noch ausstehende Stadion ist das Lusail-Stadion, in dem nächstes Jahr das WM-Finale stattfindet.

Zitat

"Bahrain hat ein gut organisiertes Team mit einigen hochklassigen Spielern. Aber ich finde, wir hatten bessere Chancen und haben die Punkte verdient. Alle Teams in dieser Gruppe sind etwa gleich auf. Daher müssen wir uns in jedem Spiel in Topform präsentieren, denn es wird auf die kleinen Details ankommen." Felix Sanchez (Trainer, Katar)

So geht es weiter

Mittwoch, 1. Dezember

Gruppe C: Marokko - Palästina (Al Janoub Stadium, 19:00) Saudiarabien - Jordanien (Education City Stadium, 22:00) Gruppe D: Algerien - Sudan (Ahmed bin Ali Stadium, 13:00) Ägypten - Libanon (Al Thumama Stadium, 16:00)