Für 16 Teams geht die Party weiter - 8 müssen gehen

20. Sept. 2021
  • Paraguay, Japan und Serbien komplettieren das Achtelfinale

  • Kein CONCACAF-Team in der Runde der letzten 16

  • Weltmeister Argentinien mit perfekter Bilanz in "Todesgruppe"

Die Ergebnisse

Montag, 20. September 2021

Gruppe E Japan 1:2 Paraguay, Vilnius Spanien 4:1 Angola, Klaipeda

Gruppe F IR Iran 1:2 Argentinien, Vilnius USA 0:7 Serbien, Klaipeda

Die Tabellen

Denkwürdige Momente

Brillantes brüderliches Zusammenspiel macht den Unterschied Paraguays Salas-Brüder Javier Adolfo und Juan zeigten im entscheidenden Gruppenspiel gegen Japan ein blindes Verständnis. Der jüngere Bruder Javier Adolfo setzte in einem Bilderbuch-Konter Juan mustergültig in Szene und dieser schloss eiskalt ab. Der Passgeber zeigte schon beim ersten Tor seines Teams große Übersicht und zeichnete sich auch dort als Vorbereiter aus. Die Reise wird in Litauen aber für beide Teams weitergehen, jedoch warten große Aufgaben im Achtelfinale. Japan wird es mit Brasilien zu tun bekommen und Paraguay mit Argentinien.  Futsal-Finesse von Fernandes  Angola hätte ein kleines Wunder vollbringen müssen und den zweifachen Champion von 2000 und 2004 Spanien deutlich besiegen müssen, um noch eine Chance auf das Achtelfinale zu haben. La Roja hingegen war schon sicher in der K.o.-Phase. Die Europäer zeigten vor allem im zweiten Durchgang eine brillante Vorstellung und ließen Futsal so einfach aussehen. Adolfo Fernandez erzielte einen Hattrick und meldet sich mit jetzt vier Turniertreffern im Rennen um den adidas Goldenen Schuh an. Für Spanien geht es nun in der Runde der letzten 16 gegen die Tschechische Republik weiter, während für Angola das WM-Debüt ohne Punkte beendet ist.

Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was nun folgt Die Zuschauer in der Vilnius-Arena wurden Zeugen eines besonderen Futsal-Moments: eine herausragende Einzelaktion von Irans Kapitän Ali Hassan Zadeh, welcher eines der schönsten Tore des Turniers erzielte, ließ jeden Fan mit der Zunge schnalzen. Doch auch Argentinien setzte durch ihr kontrolliertes Aufbauspiel ein Ausrufezeichen. Nur dank dieser schnellen und präzisen Kombinationen war es möglich den überragenden Sepehr Mohammadi im iranischen Tor zwei Mal zu bezwingen.

Die Südamerikaner beenden die auch als „Todesgruppe“ betitelte Gruppe F mit neun Punkten nach drei Spielen. Die Albiceleste wird es in der K.o.-Phase in einem CONMEBOL-Duell mit Paraguay aufnehmen. Die Iraner treffen in einem asiatischen Duell auf Usbekistan.  Unterschiedliche Auftragslage bei den Schlussmännern Während der Abend für Miodrag Aksentijevic recht ruhig verlief, lediglich fünf Mal musste er wirklich eingreifen, musste U.S.-Schlussmann Diego Moretti alles aufbieten. Ganze 23 Schüsse auf das Tor musste Moretti abwehren. Dabei kassierte er in der zweiten Halbzeit einen schweren Wirkungstreffer ins Gesicht. Wie schon bei ihrem WM-Debüt 2012 in Thailand darf sich Serbien über das Erreichen des Achtelfinales freuen. In einem Spiel, in dem sowohl für Serbien als auch für die USA nur ein Sieg zählte, um Chancen auf das Weiterkommen zu haben, setzten sich die Serben aufgrund der größeren individuellen Klasse durch. Die Stars & Stripes beenden ihre WM-Rückkehr nach 2008 Punkt los. Serbien hingegen wird in einem europäischen Duell gegen Portugal darum kämpfen erstmals ein Viertelfinale zu erreichen.

Zitat

"Unsere Stärke war die Entschlossenheit. Wir haben ein intensives Spiel gespielt, was wir auch tun mussten. Dieses Spiel hat uns viel Selbstvertrauen gegeben. Heute hat die Mannschaft mehr gespielt und besser verteidigt. Das war das einzige Ergebnis, das uns etwas gebracht hat. Die Mannschaft hat heute reagiert. Heute waren wir auf dem Höhepunkt einer Weltmeisterschaft und haben uns zu Recht für die nächste Runde qualifiziert." Carlos Chilavert, Paraguays Trainer

Highlights

So geht es weiter

Mittwoch, 22. September RFU – Vietnam (Vilnius) Venezuela – Morocco (Kaunas) Donnerstag, 23. September Brazil – Japan (Kaunas) Argentina – Paraguay (Vilnius) Kazakhstan – Thailand (Kaunas) Freitag, 24. September Portugal – Serbia (Kaunas) Spain – Czech Republic (Vilnius) Uzbekistan – IR Iran (Vilnius)