FIFA-Puskás-Preis: Die Nominierten im Fokus

  • Ein Skorpion-Kick...

  • ...tolle Alleingänge und ...

  • ... unerwartete Schüsse aus großer Distanz

Wenn Sie sich noch nicht entschieden haben, wem Sie für den FIFA-Puskás-Preis 2021 Ihre Stimme geben möchten, haben wir hier eine Analyse der elf Kandidaten für Sie. Stimmen Sie hier für Ihren Favoriten ab!

Luis Díaz (COL)

Luis Díaz gehörte zu den Spielern, die bei der Copa América 2021 besonders glänzen konnten. Der Kolumbianer beeindruckte mit seinem Talent und zeigte gegen Gastgeber Brasilien, dass mit ihm nicht zu spaßen ist. Sein Landsmann Juan Cuadrado setzte sich auf der rechten Flanke durch und spielte den Ball in den Strafraum. Díaz arbeitete sich in den Rücken der gegnerischen Abwehrspieler vor, drehte sich blitzschnell und ließ dem Torwart mit einem Scherenschlag keine Chance. Hätten Sie's gewusst? Luis Díaz konnte sich im Turnierverlauf weiter steigern und am Ende vier Treffer für sich verbuchen. Damit stand er gemeinsam mit Turniersieger Lionel Messi an der Spitze der Torjägerliste.

Gauthier Hein (FRA) 

Eins, zwei, drei, vier ... Als Gauthier Hein in den Strafraum des FC Chamois Niortais eindrang, versuchten fünf Gegenspieler, ihn vom Ball zu trennen – alle ohne Erfolg. Der französische Rechtsaußen bahnte sich mit den verschiedensten Tricks und Dribblings einen Weg und schloss den Spielzug mit einem Gewaltschuss ins rechte Toreck ab.

Hätten Sie's gewusst? Der 25-Jährige hat im Laufe seiner Karriere nur 13 Tore erzielt. Dennoch kann er sich jetzt damit rühmen, dass eines davon für den Puskás-Preis der FIFA nominiert wurde.

Érik Lamela (ARG)

An jenem Tag wurde das Nord-Londoner Derby ausgetragen. Beim Spielstand von 0:0 brachte der damals bei Tottenham Hotspur unter Vertrag stehende Erik Lamela den eigenen Anhang zum Träumen, als er die Kugel mit einer Rabona an drei Gunners vorbei ins Netz beförderte. Am Ende wurde jedoch nichts aus dem Auswärtssieg, denn Arsenal startete eine Aufholjagd und drehte das Spiel.

Hätten Sie's gewusst? Der Argentinier war nicht zum ersten Mal mit einer Rabona erfolgreich. Er erzielte bereits 2014 in einem Spiel der Europa League gegen Asteras Tripolis auf diese Weise ein Tor.

Valentino Lazaro (AUT) 

Aufgrund einer Muskelverletzung war er bei seinem neuen Klub Borussia Mönchengladbach zu Saisonbeginn lange zum Zuschauen verdammt. Doch Valentino Lazaro arbeitete geduldig an seiner Genesung und wurde eines Tages dafür belohnt. Er wurde in der 63. Minute eingewechselt und hatte wenige Minuten später schon den Torschrei auf den Lippen. Mit einem postkartenreifen Skorpion-Kick sorgte er beim gegnerischen Torwart für Verblüffung.

Hätten Sie's gewusst? Damals sammelte Valentino Lazaro zum ersten Mal in der Meisterschaft in zwei Spielen in Folge Spielpraxis.

Riyad Mahrez (ALG) 

Riyad Mahrez hat alles richtig gemacht. Bei der Ballannahme legt er sich die Kugel gekonnt mit der Hacke über Kopf in den Laufweg, spielt zwei Verteidiger aus und schiebt den Ball ins Tor. Mit diesem Traumtor brachte er sein Team in der Qualifikation für den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal mit 2:0 in Führung, wobei man sich am Ende dann doch mit einem 2:2 begnügen musste.

Hätten Sie's gewusst? Trotz dieses Unentschiedens konnte Algerien sich für den Nationen-Pokal 2022 qualifizieren, sodass Mahrez sowohl auf persönlicher als auch auf kollektiver Ebene Grund zur Freude hatte.

Sandra Owusu-Ansah (GHA) 

Es hätte ein Allerweltsspielzug werden können. Eine Standardsituation in der eigenen Hälfte. Eine Spielerin des Supreme Ladies FC versucht, den Ball in den gegnerischen Strafraum zu befördern, eine Verteidigerin macht den Versucht zunichte. Doch Sandra Owusu-Ansah hatte andere Pläne. Die Ghanaerin verfolgte die Flugbahn des Balls und drosch ihn dann aus beträchtlicher Torentfernung mit einem fulminanten Volleyschuss ins Tor.

Hätten Sie's gewusst? Sandra Owusu-Ansah ist die erste Ghanaerin, die für den FIFA-Puskás-Preis nominiert wurde. Zuvor waren jedoch bereits ihre Landmänner Michael Essien, Agyeman Badu und Kevin Prince Boateng unter den Kandidaten für die prestigeträchtige Auszeichnung gewesen.

Vangelis Pavlidis (GRE)

Geduld und Abgebrühtheit. Vangelis Pavlidis, damals beim niederländischen Klub Willem II Tilburg unter Vertrag, kam vor der Strafraumgrenze an den Ball. Er versuchte, durch die Mitte vorzudringen, aber gleich vier Gegenspieler stellten sich ihm in den Weg. Davon ließ er sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und wählte stattdessen den Weg über die linke Seite, schüttelte einen Gegenspieler ab und beförderte den Ball mit einem Heber über den Torwart hinweg ins Netz.

Hätten Sie's gewusst? Im Laufe der 34 Partien, die er in dieser Saison in der Eredivisie bestritt, erzielte er zwölf Tore und lieferte außerdem noch fünf Vorlagen. Eine hervorragende Spielzeit, die mit der Nominierung für den Puskás-Preis gekrönt wird.

Daniela Sánchez (MEX)

Daniela Sánchez kommt auf der linken Spielfeldseite an den Ball. Sie nimmt sich eine Sekunde Zeit, um über ihre nächste Aktion nachzudenken, und tankt sich dann in den Strafraum durch. Dabei schüttelt sie vier Gegenspielerinnen ab. Als sie klare Sicht auf das Tor hat, zieht sie mit voller Wucht ab und versenkt die Kugel im Winkel.

Hätten Sie's gewusst? Das Tor in der letzten Minute war in doppelter Hinsicht wichtig. Einerseits brachte es drei Punkte ein, als schon alles auf ein Remis hinauszulaufen schien. Andererseits hatte Atlético mit einem Traumtor den Erzrivalen aus Querétaro besiegt.

Patrik Schick (CZE) 

Patrik Schick war eine der großen Entdeckungen der UEFA EURO 2020. An diesem Tag schnürte der Tscheche einen Doppelpack und machte damit den Sieg gegen Schottland perfekt. Einer der beiden Treffer war ein Traumtor aus einer enormen Distanz. Nach einem Schussversuch der Schotten aus mittlerer Distanz wurde der Ball von einem Verteidiger in die Gegenrichtung abgefälscht. Schick ließ den Ball laufen. Dann versuchte er zur allgemeinen Überraschung nicht, den Gegenspieler abzuschütteln und sich in Richtung gegnerisches Tor vorzuarbeiten, sondern zog direkt kurz hinter der Mittellinie ab. Der Torhüter war herausgelaufen und kam nicht mehr schnell genug in seinen Kasten zurück.

Hätten Sie's gewusst? Patrik Schick führte die Torjägerliste gemeinsam mit dem portugiesischen Star Cristiano Ronaldo an. Beide erzielten bei der Euro 2020 fünf Treffer.

Mehdi Taremi (IRN)

Im Viertelfinale der UEFA Champions League trat der FC Porto gegen den späteren Turniersieger FC Chelsea an. Im Hinspiel unterlagen die Portugiesen mit 0:2, im Rückspiel setzten sie sich mit 1:0 durch. Der Sieg reichte zwar nicht fürs Weiterkommen, doch er blieb wegen des wunderschönen Tors von Mehdi Taremi in Erinnerung. Der Iraner krönte den mutigen Auftritt der Portugiesen in der Nachspielzeit nach einer Flanke von der rechten Seite mit einem fantastischen Fallrückziehertor.

Hätten Sie's gewusst? Das Tor von Mehdi Taremi wurde von der UEFA als schönstes Tor der Saison gekürt.

Caroline Weir (SCO)

Als alles darauf hindeutete, dass Manchester United den Ball im eigenen Strafraum zurückerobert hatte, holte Caroline Weir sich das Leder an der Strafraumgrenze. Statt ihr Glück mit einem Gewaltschuss zu versuchen, setzte sie den Ball mit einem eleganten Heber über die machtlose und überraschte Torfrau hinweg ins Netz.

Hätten Sie's gewusst? Das Derby von Manchester, ein Tor von Caroline Weir, Nominierung für den Puskás-Preis – diese Beschreibung passt perfekt auf das dieses Jahr für den Puskás-Preis nominierte Tor. Sie passte aber auch schon vor einem Jahr, denn auch damals war die Spielerin mit einem Tor gegen den Erzrivalen der Citizens nominiert worden.