FIFA beginnt mit der Durchführung der Kurse für Medizinpersonal bei Katar 2022

  • Der zweitägige Kurs und die Bewertung sollen das Vorgehen des medizinischen Personals am Spielfeldrand bei FIFA-Turnieren standardisieren.

  • Der Kurs ist für Mannschafts- und FIFA-Ärzte sowie Sanitäterteams bei Katar 2022 zugänglich.

  • Dies soll einen nahtlosen Ansatz für die Behandlung von Notfällen auf dem Spielfeld ermöglichen, so der medizinische Leiter der FIFA.

Die FIFA hat den ersten einer Reihe von Notfallkursen und Beurteilungen für medizinisches Personal bei der bevorstehenden FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ durchgeführt, um ein standardisiertes und abgestimmtes Vorgehen zwischen den Beteiligten beim Turnier 2022 und bei allen künftigen FIFA-Veranstaltungen einzuführen.

Der zweitägige Kurs 'Emergency Medicine - Advanced Level' (Notfallmedizin - Fortgeschrittenes Niveau) fand im Al Janoub-Stadion, einer Spielstätte der WM 2022 statt, und wurde von 16 leitenden Medizinern aus Einrichtungen in ganz Katar besucht. Der Kurs ist Teil des laufenden Engagements der FIFA, allen Mitarbeitern, die sich um die medizinische Betreuung und das Wohlergehen der Spieler kümmern, erstklassige Schulungen zu bieten. Der Kurs vermittelt dem gesamten medizinischen Personal am Spielfeldrand die Informationen, die sie bei einem Notfall auf dem Spielfeld benötigen, und bietet die Möglichkeit, die Zusammenarbeit untereinander zu üben.

Der medizinische Leiter der FIFA Dr. Andrew Massey erklärte: "Wir können uns noch so gut vorbereiten, noch so viele Vorsorgeuntersuchungen durchführen, aber manchmal gibt es trotzdem Notfälle. Wir wollen so gut wie möglich in der Lage sein, allen am Spiel Beteiligten ein Höchstmaß an medizinischer Versorgung zu bieten. Dies geschieht durch Schulungen und Trainings bei Veranstaltungen wie dieser, um sicherzustellen, dass es einen nahtlosen Ansatz für das Management von Notfällen auf dem Spielfeld gibt." Die FIFA-Kurse für Notfallmedizin zielen darauf ab, ein optimales Ausbildungsniveau für alle bei FIFA-Turnieren tätigen Mediziner zu bieten.

Der maßgeschneiderte Kurs ist Teil einer Reihe von Kursen, die von der FIFA angeboten werden und drei Stufen umfassen: Grundlagen, Fortgeschrittene und Auffrischung. Im Vorfeld der Weltmeisterschaft werden weitere Veranstaltungen durchgeführt, darunter eine weitere in Doha im Juni 2022 mit den Mannschaftsärzten der 32 qualifizierten Nationen.

DOHA, QATAR - OCTOBER 21: FIFA pitch-side Emergency Enhanced Course at Al Janoub Stadium on October 21, 2021 in Doha, Qatar. (Photo by Serhat Akin/FIFA)

Unter den Teilnehmern im Al-Janoub-Stadion waren auch leitende Angestellte, die Unterabteilungen ihrer Teams leiten und trainieren. Wenn sie ihre Prüfung bestanden haben, werden sie die Schulungen genau so durchführen, wie sie beim FIFA-Kurs präsentiert werden.

Zum medizinischen Personal bei jedem Spiel der FIFA Fussball-WM 2022™ gehören die Mannschaftsärzte der teilnehmenden Teams, ein FIFA-Arzt sowie die Sanitäter.

Kursleiter Dr. Jonny Gordon erläuterte die Methodik weiter. Er sagte: "Unter Druck ist es möglich, von bekannten Strukturen abzuweichen.

Wir haben analog zum Training von Standardsituationen eine Art Drehbuch erarbeitet, damit sich alle Beteiligten stets auf eine bestimmte Art und Weise verhalten und jeder weiß, wo er sein sollte und wie die Zusammenarbeit ablaufen sollte. Das minimiert dann hoffentlich im Ernstfall den Stress für alle Beteiligten und auch für die Spieler."

Er fuhr fort: "Ernsthafte Vorfälle sind im Fussball eher selten, aber wenn sie doch passieren, dann entstehen schnell Angst und Panik. Nicht nur bei den Spielern, die sich darüber aufregen, dass ihr Mitspieler verletzt ist oder sich nicht wohlfühlt, sondern auch bei den Ärzten, die nicht jeden Tag mit so etwas zu tun haben. Diese Kurse helfen, die Dinge zu regeln, da sie einen standardisierten und strukturierten Prozess ermöglichen. Genau darin besteht die Analogie zu Standardsituationen auf dem Spielfeld. Es geht darum sicherzustellen, dass jeder genau weiß, welche Rolle er zu erfüllen hat."

DOHA, QATAR - OCTOBER 21: Course Director Dr. Jonathan Gordon during a FIFA pitch-side Emergency Enhanced Course at Al Janoub Stadium on October 21, 2021 in Doha, Qatar. (Photo by Serhat Akin/FIFA)

Auch wenn das Training im Al Janoub-Stadion speziell auf die bevorstehende Weltmeisterschaft zugeschnitten war, so ist es doch das übergeordnete Ziel der medizinischen Abteilung der FIFA, mit solchen Großveranstaltungen ein langfristiges und weitreichendes Vermächtnis zu hinterlassen. Für Dr. Massey geht es nicht nur um die 28 WM-Tage in Katar, sondern um etwas viel Bedeutsameres.

"Der Plan ist, diese Kurse auf Verbands- oder nationaler Ebene durchzuführen, damit wir den Teilnehmern die Mittel an die Hand geben können, um sie in den nationalen Verbänden zu verbreiten", fügte er hinzu. "Die Weltmeisterschaft ist eine großartige Sache, aber leider sterben mehr Menschen im Breitensport als im internationalen Spitzensport. Diese Kurse sollen also diesen Verbreitungsprozess unterstützen, um die Ausbilder zu schulen, wenn man so will."

Er fuhr fort: "Nach der Weltmeisterschaft geht es um den Wissenstransfer. Es geht darum, in verschiedene Regionen der Welt zu gehen und die Menschen zu diesem zentralen Knotenpunkt einzuladen, sie zu schulen, damit sie dann in ihre Gemeinden gehen und dieses Wissen auf allen Ebenen des Fussballs weitergeben.

Dies ist ein sehr wichtiges Vermächtnis der medizinischen Abteilung der FIFA. Der Wert der Umsetzung eines Verfahrens, das dazu beitragen kann, einen schweren gesundheitlichen Zwischenfall auf einem Fussballplatz zu verhindern, ist unermesslich. Die Sicherstellung von Kenntnissen in der Notfallmedizin und das Vorhandensein von Hilfsmitteln zur Behandlung solcher Notfälle, wie z. B. automatisierte externe Defibrillatoren, ist der Mindeststandard, den wir auf allen Fussballplätzen der Welt anstreben. Das ist das Ziel: ein Umfeld zu schaffen, in dem Fussball auf allen Ebenen auf sichere Art und Weise genossen werden kann. Das macht einen echten Unterschied aus, und genau darum geht es hier."