FIFA-Arabien-Pokal™: Die Gruppenphase in Zahlen

  • Tore, Vorlagen, Zu-Null-Spiele und Karten im Vorfeld des Viertelfinales im Fokus

  • Marokko beeindruckt mit mehreren Topstatistiken

  • Seifeddine Jaziri und Akram Afif unter den Leistungsträgern

Gestern ging die aktionsgeladene Gruppenphase des FIFA-Arabien-Pokals mit viel Spannung und Dramatik zu Ende. Marokko glänzte, es wurden reichlich Karten verteilt und in Gruppe D gab es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Kurz vor dem Start des Viertelfinales nimmt FIFA.com die Teams unter die Lupe, die sich in der Statistik bereits profilieren konnten.

1267 – Marokko präsentierte sich in bestechender Form und gewann alle drei Gruppenspiele. Tatsächlich haben die Marokkaner nun seit 31 Spielen und fast dreieinhalb Jahren – 1267 Tagen, um genau zu sein – kein Punktspiel mehr verloren. Der Mann, der damals für die Niederlage sorgte, war kein Geringerer als Cristiano Ronaldo, der bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ den einzigen Treffer des Duells zwischen Marokko und Portugal erzielte.

100 – Katar und Marokko waren die einzigen Teams, die aus der Gruppenphase mit einer Siegesquote von 100 Prozent hervorgegangen sind. Beide haben alle drei Spiele gewonnen und ihren Status als Turnierfavoriten zementiert.

61 – Insgesamt 61 Tore wurden im Laufe der 24 Spiele erzielt, das sind im Schnitt 2,54 Treffer pro Spiel.

DOHA, QATAR - DECEMBER 04: Match Referee, Matt Conger signals for Faris Abdalla of Sudan to leave the pitch after being sent off during the FIFA Arab Cup Qatar 2021 Group D match between Sudan and Egypt at Stadium 974 on December 04, 2021 in Doha, Qatar. (Photo by Michael Regan - FIFA/FIFA via Getty Images)

17 – Mit 72 Gelben Karten und 17 Platzverweisen war das Turnier bisher nicht gerade freundschaftlich und konfliktfrei. Sudan erwies sich – zumindest statistisch gesehen – als der größte Missetäter. Allein in den letzten beiden Gruppenspielen wurden drei sudanesische Spieler des Feldes verwiesen.

9 – Neun Tore, im Schnitt drei pro Spiel, ist die beeindruckende Bilanz der Marokkaner, die den besten Angriff der Gruppenphase stellen. Dahinter folgen Algerien und Ägypten mit je sieben Treffern. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben derweil mit nur drei Treffern in drei Spielen von den acht noch im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften mit Abstand die schwächste Offensive.

DOHA, QATAR - DECEMBER 03: Akram Afif of Qatar celebrates with teammates Abdelkarim Hassan and Homam Ahmed after scoring their team's first goal during the FIFA Arab Cup Qatar 2021 Group B match between Oman and Qatar at Education City Stadium on December 03, 2021 in Doha, Qatar. (Photo by Maddie Meyer - FIFA/FIFA via Getty Images)

4 – Gastgeber Katar hat sich als Spezialist für späte Tore erwiesen. Zwei Drittel der Tore, die das Team in der Gruppenphase erzielte (vier von sechs) fielen nach der 80. Spielminute (82., 84., 93., 98.).

3 – Mit drei Toren in ebenso vielen Spielen führt der Tunesier Seifeddine Jaziri die Torjägerliste des Turniers an. Mit nur einem Treffer weniger sind ihm sein Teamkamerad Firas Ben Larbi sowie Baghdad Bounedjah (Algerien), Akram Afif (Katar), Khalid Al-Hajri (Oman), Yazan Al-Naimat (Jordanien) und das marokkanische Duo Badr Benoun und Abdelilah Hafidi allerdings dicht auf den Fersen. Jaziri hat sich im Nationalteam dieses Jahr insgesamt in Hochform präsentiert und bringt es 2021 bereits auf sieben Tore für Tunesien.

AL KHOR, QATAR - DECEMBER 06: Seifeddine Jaziri of Tunisia celebrates with teammate Mohamed Ben Hmida after scoring their team's first goal during the FIFA Arab Cup Qatar 2021 Group B match between Tunisia and United Arab Emirates at Al Thumana Stadium on December 06, 2021 in Al Khor, Qatar. (Photo by Francois Nel - FIFA/FIFA via Getty Images)

2 – Auch Akram Afif wusste zu beeindrucken. Neben seinen zwei Toren, kann er auch noch zwei Vorlagen vorweisen. Damit ist er gemeinsam mit Abdullah Fawaz (Oman) nach derzeitigem Stand bester Vorbereiter des Turniers. 2 – Es ist nicht wirklich überraschend, dass Oman in allen bisherigen Partien des FIFA-Arabien-Pokals Treffer verzeichnen konnte. Schließlich sind die Roten in ihren letzten 13 Spielen nur zweimal torlos geblieben.

DOHA, QATAR - DECEMBER 06: Khalid Al Hajri of Oman celebrates with teammates after scoring their team's third goal during the FIFA Arab Cup Qatar 2021 Group A match between Oman and Bahrain at Ahmad Bin Ali Stadium on December 06, 2021 in Doha, Qatar. (Photo by David Ramos - FIFA/FIFA via Getty Images)

0 – Marokko hat die Gruppenphase des FIFA Arabien-Pokals™ als einziges Team ohne einen einzigen Gegentreffer abgeschlossen. Die solide Abwehr zählt zu den Stützpfeilern einer marokkanischen Mannschaft, die auch in den sechs bisherigen Qualifikationsspielen für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ nur ein einziges Gegentor kassierte.

64 - Die VAE hatten mehr Ballbesitz als jedes andere Team in der Gruppenphase und erzielten im Durchschnitt einen Wert von 64 Prozent, wobei sie beim 1:0-Sieg gegen Mauretanien einen Spitzenwert von 70 Prozent erreichten. Marokko belegte in dieser Hinsicht mit durchschnittlich 60,3 Prozent den zweiten Platz.

28 - Marokko holte in der Gruppenphase die meisten Eckbälle des Turniers, davon 16 in einem einzigen Spiel (beim 4:0-Sieg gegen Jordanien). Die Marokkaner gaben auch die meisten Schüsse ab (78), gefolgt von Ägypten (75) und Tunesien (72).