Brasilien und Argentinien machen Traum-Halbfinale perfekt

26. Sept. 2021
  • Die Runde der letzten Acht beginnt 

  • Brasilien dank Rodrigo-Pike unter den letzten Vier

  • Argentinien nach Sechsmeter-Drama im Halbfinale

Viertelfinale

Sonntag, 26. September Marokko 0:1 Brasilien, Vilnius RFU 5:6 n.S. Argentinien, Kaunas

Montag, 27. September Spanien gegen Portugal, Vilnius, 17:30 Uhr IR Iran gegen Kasachstan, Kaunas, 20:00 Uhr

Denkwürdige Momente

Der Kapitän ebnet den Weg ins Halbfinale Der brasilianische Kapitän Rodrigo hat wieder einmal mit seiner Spezialität per Pikenschuss zugeschlagen. Für seine exzellente Schusstechnik bekannt, hat der "menschliche Torpedo" seinem Spitznamen mal wieder alle Ehre gemacht und brachte die Seleçao per Freistoß in Führung. Leozinho lenkte dabei mit einem Fintenlauf einen Gegenspieler aus der Mauer und diese Lücke nutzte Rodrigo eiskalt aus. Danach jedoch legte Marokko seinen anfänglichen Respekt vor dem Rekordweltmeister ab. Vor allem Youngster Youssef Jouad trumpfte auf.   Khiyari-Klasse und brasilianische defensive Disziplin Das Momentum am Ende der ersten Hälfte, wo die Löwen vom Atlas Brasilien bei fünf kumulierten Fouls hatten und mit einem fliegenden Torwart ordentlich Druck aufbauten, konnten die Nordafrikaner nicht in den zweiten Abschnitt nehmen. Brasilien übernahm die Kontrolle und Reda Khiyari, Marokkos Torhüter, stand gleich mehrmals im Fokus. Mit einer auffälligen defensiven Disziplin verteidigten die Südamerikaner die Führung. Marokko darf sich am Ende vielleicht ärgern, nicht etwas mehr Risiko eingegangen zu sein, aber trotzdem äußerst glücklich über ihr Abschneiden in Litauen sein.

ZITAT

"Das bedeutet alles. Das sieht man doch, oder? (mehrere brasilianische Spieler hüpften auf und ab und sangen). Wir wussten, dass es ein sehr schweres Spiel werden würde, und wir sind froh, dass wir es geschafft haben." (Vinicius Rocha, Brasiliens Nummer 9)

Unter den Augen des alten Chefs Der Weltmeister-Trainer Argentiniens von 2016 Diego Giustozzi reiste für die Neuauflage des damaligen Finales an, um die Albiceleste zu unterstützen. Und einmal Coach, immer Coach: Giustozzi marschierte sichtlich angespannt auf der Tribüne hin und her. Für einen RFU-Spieler waren es die ersten Spielminuten auf dem Parkett. Eder Lima – Hattrick-Schütze im Finale in Kolumbien – war nach einer Verletzung erstmals bereit für einen Einsatz. In einer Partie, die von Beginn an die Intensität eines Finales hatte, vergaben Claudino und eben erwähnter Eder Lima die größten Chancen. Cuzzolini-Kracher & Antoshkins  Rumms! Wie eine Urgewalt schoss der Ball von Leandro Cuzzolinos linken Fuß ins Netz. Wie schon im Viertelfinale zuvor netzte also der Kapitän per Freistoßtreffer. Artem Antoshkin ist mit 1,87 Metern einer der größten Feldspieler hier in Litauen. Das sollte sich besonders bezahlt machen, als die Nummer vier sich ganz lang machte und den Ball per Grätsche an den zuvor mehrfach bravourös parierenden Nicolas Sarmiento vorbei ins Tor beförderte. "Samariter" Sarmiento Dass das Südamerika-Duell im Halbfinale zwischen den beiden Rivalen Brasilien und Argentinien nun perfekt ist, lag vor allem auch an dem heute herausragenden Sarmiento. Im ersten Sechsmeterschießen dieses Turnier und das erste für beide Teams bei einer WM konnte Sarmiento zwei Penalties entschärfen. Den entscheidenden jedoch fing der zweite Tormann Lucas Farach gegen Unglücksraben Romulo ab.

ZITAT

"Als ich den Sechsmeter gehalten habe, kamen mir viele Dinge in den Sinn. Emotionen, Freude und viel Leid, aber vor allem eine immense Freude. Wenn die Beine nicht reichen, gewinnt man mit dem Herzen. Das ist das Schönste." Nicolas Sarmiento (Torhüter Argentinien)

So geht es weiter

Halbfinale Mittwoch 29. September, Kaunas, 20:00 Uhr (Ortszeit) Brasilien gegen Argentinien Donnerstag 30. September, Kaunas, 20:00 Uhr (Ortszeit) Spanien - Portugal gegen IR Iran - Kasachstan