Brahimi: Wir wollen gegen Ägypten siegen

  • Yacine Brahimi traf bei der FIFA Fussball-WM und beim FIFA Arabien-Pokal

  • Der algerische Mittelfeldspieler spricht über sein Tor und das schwere Spiel gegen Libanon

  • Er freut sich auf das dritte Gruppenspiel gegen Ägypten

Im Gruppenspiel gegen die Republik Korea bei der FIFA Fussball-WM Brasilien 2014™ hatte sich Algerien durch Tore von Islam Slimani, Rafik Halliche und Abdelmoumene Djabou eine beeindruckende 3:0-Führung erarbeitet. Dann kassierten sie einen Gegentreffer, der die Koreaner motivierte, wieder ins Spiel zu kommen. 

Yacine Brahimi und Sofiane Feghouli hatten jedoch andere Pläne, und nach einem schönen Doppelpass mit seinem Teamkameraden schob Brahimi den Ball cool am koreanischen Torhüter vorbei und erzielte damit das vierte Tor seiner Mannschaft in diesem Spiel und sein erstes bei einer Weltmeisterschaft.

Sieben Jahre später erzielte der in Paris geborene Mittelfeldspieler erneut ein Tor bei einem FIFA-Turnier: Am Samstag verwandelte er einen Elfmeter nach Foul an Youcef Belaili beim hart erkämpften 2:0-Sieg gegen Libanon im Rahmen des FIFA Arabien-Pokals 2021™. Nachdem er den Ball in der Mitte des Tores versenkt hatte, bejubelte er seinen Treffer bei diesem einzigartigen Wettbewerb ausgelassen.

"Dass ich jetzt bei Weltmeisterschaft und beim Arabien-Pokal getroffen habe, macht mich sehr glücklich", so Brahimi gegenüber FIFA.com. "Ich hoffe allerdings, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange ist. Ich will hier noch mehr Tore schießen."

Knifflige Aufgabe

Anders als im Auftaktspiel gegen Sudan tat sich Algerien gegen die disziplinierten und gut organisierten Libanesen schwer. Die Außenseiter hielten bis zur 69. Minute gut mit, dann gelang den Nordafrikanern endlich der Führungstreffer.

"Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel werden würde und dass die Libanesen in der Regel sehr gut verteidigen", sagte Brahimi. "Das Problem war, dass uns heute kein frühes Tor gelungen ist. Dann wäre es vielleicht etwas leichter geworden. Aber das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben, und damit sind wir sehr zufrieden. Die Libanesen haben es uns sehr schwer gemacht; wir wussten, dass sie verteidigen und auf Konter setzen würden."

Trotz der Schwierigkeiten, den Gegner zu überwinden, gaben die Algerier nie auf und griffen immer wieder abwechselnd durch die Mitte und über die Flügel an. Sie vergaben mehrere Chancen durch Belaili, Baghdad Bounedjah und Hillal Soudani, bevor Belaili im Strafraum gefoult wurde und der Schiedsrichter den bereits erwähnten Elfmeter gab, den Brahimi sicher verwandelte.

"Wir haben weiter gekämpft und waren mehr als einmal kurz davor, ein Tor zu erzielen", erklärte der 31-jährige ehemalige Spieler des spanischen Klubs FC Granada. "Unser Team hat bei den Angriffen große Ausdauer und Entschlossenheit bewiesen, und am Ende waren wir erfolgreich, und das ist das Wichtigste."

AL WAKRAH, QATAR - DECEMBER 04: Yacine Brahimi of Algeria is awarded Man of the Match following the FIFA Arab Cup Qatar 2021 Group D match between Lebanon and Algeria at Al Janoub Stadium on December 04, 2021 in Al Wakrah, Qatar. (Photo by Oliver Hardt - FIFA/FIFA via Getty Images)

Duell der Giganten

Nach den Siegen von Algerien und Ägypten gegen Sudan und Libanon haben beide Länder den Einzug ins Viertelfinale bereits sicher. Am Dienstag treffen die Teams dann zum direkten Duell aufeinander, um den Sieger der Gruppe D zu ermitteln, der in der K.-o.-Phase der bislang rundum überzeugenden marokkanischen Mannschaft aus dem Weg gehen wird.

"Es ist immer noch ein Spiel gegen eine starke Mannschaft", betonte Brahimi. "Wir werden uns nach den ersten beiden Spielen ein wenig ausruhen, da wir diese in kurzer Zeit gespielt haben, was sich auf unsere körperliche Verfassung auswirken könnte.

Das Spiel gegen Ägypten findet in drei Tagen statt, also müssen wir uns auf die Erholung konzentrieren und uns dann auf dieses wichtige Spiel vorbereiten. Wir wollen den Sieg, denn unser Ziel ist es, alle Spiele in Katar zu gewinnen, also müssen wir hart arbeiten und uns weiterhin voll auf das Turnier konzentrieren."