Bolivianischer Fussball profitiert vom FIFA Forward Programm

12. Nov. 2021
  • Der bolivianische Fussballverband FBF hat die Infrastruktur zweier Regionalverbände über das FIFA-Entwicklungsprogramm FORWARD verbessert

  • In die beiden Infrastrukturprojekte wurden insgesamt USD 836.988,73 aus dem FIFA-Entwicklungsprogramm FORWARD investiert

  • Die renovierten Einrichtungen sollen dem Frauen- und Jugendfussball in Bolivien einen Schub verleihen

Im 16. Jahrhundert galt Potosí als eine der ersten Weltstädte, die für ihren Silberabbau und ihre Vorreiterrolle in der industriellen Innovation bekannt war. Don Quijote bezeichnete die Stadt als den "Stoff, aus dem die Träume sind." Als die Silberproduktion 200 Jahre später an Bedeutung verlor, wurde dieser hochgelegene, abgelegene Teil Lateinamerikas von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, und seine globale Bedeutung war nur noch Geschichte.

Der bolivianische Fussballverband FBF will der Stadt mithilfe des FIFA Entwicklungsprogramms FORWARD Grund zum Feiern geben, indem das 1958 erbaute örtliche Fussballstadion "Departmental de Potosí" renoviert wurde. Der Fussballverband von Potosí AFP (ein Regionalverband innerhalb des FBF) übernimmt die Verwaltung der Einrichtung. Der neue Kunstrasenplatz und die vollständig rekonstruierten Einrichtungen, einschließlich Tribünen, Umkleideräume und Toiletten, werden für regionale Wettbewerbe, Trainings für die 34 angeschlossenen Vereine sowie für Fortbildungsmaßnahmen für Schiedsrichter und Trainer zur Verfügung stehen.

FIFA Forward Development Programme in Bolivia

Aus diesem Anlass organisierten FBF und AFP ein Grassroots-Festival für lokale Akademien, bei dem mehr als 100 Jungen und Mädchen zusammenkamen, um die Kraft des Fussballs zu feiern. Während der Eröffnungszeremonie wurden außerdem traditionelle Trachten, Speisen und Tänze gezeigt, um den historischen Tag angemessen zu begehen.

Der ehemalige bolivianische Nationalstürmer Marco Antonio Etcheverry war sehr beeindruckt von dem, was er sah. "Das ist ein wunderschönes Spielfeld hier in dieser Stadt. Wir haben zwei Mannschaften in der ersten Liga, und die hatten keine besonders guten Spielfelder, die leicht zu bespielen waren, so dass es schwierig war, neue Spieler heranzubringen", sagte er. "Ich habe so etwas in meiner Zeit [als Fussballer] nie gesehen. Daher also mein Rat an die Kinder und Jugendlichen: Macht das Beste daraus und genießt es. Für sie wird damit ein Traum wahr.

FBF-Entwicklungsleiter Cristian Quiroga Villafuerte sagte, dass die örtliche Gemeinde erheblich von der Maßnahme profitiere. "Nicht nur Jungen, sondern auch Mädchen und Jugendliche nehmen an diesem Fussballfest teil. Es sollte auch erwähnt werden, dass wir in der Stadt Potosí nur zwei Sporteinrichtungen haben, deren Spielfeldgröße den internationalen Anforderungen entspricht, nämlich das Hauptstadion und dieses Stadion, das dem Fussballverband von Potosí gehört. Die sozialen Auswirkungen sind also sehr positiv.

Vor der Umsetzung des FIFA-FORWARD-Projekts genügte das Spielfeld in diesem Stadion den Ansprüchen nicht. Nun wird morgens und abends trainiert, auch von den beiden Profivereinen hier in der Stadt."

In der bolivianischen Region Pando hat der Frauenfussball inzwischen hohe Priorität. Cobija, die entlegenste Regionalhauptstadt des Landes, die wegen ihrer extremen Wetterbedingungen und ihrer Nähe zum Amazonas-Regenwald bekannt ist, entwickelt sich zu einem wichtigen Zentrum für die Entwicklung des Fussballs. Der nationale und der regionale Fussballverband haben große Anstrengungen unternommen, um das technische Zentrum des FBF umzugestalten, das zuvor untauglich war und nicht den Standards entsprach, die man für den Sport braucht.

Dank der Unterstützung aus dem FIFA FORWARD-Programm wurden Flutlichtanlagen installiert, Betontribünen gebaut, Umkleideräume, Toiletten und Verwaltungsbüros renoviert, um allen Anforderungen gerecht zu werden. In einer Gegend, in der die Temperaturen während der meisten Zeit des Jahres sehr hoch sind, bedeutet die Möglichkeit, auch nachts Fussball zu spielen, ein sicheres Umfeld für alle Aktiven. Auch wenn die bolivianischen Nationalmannschaften das Zentrum nutzen können, besteht der Hauptzweck des technischen Zentrums darin, hochmoderne Einrichtungen für regionale Wettbewerbe der Frauen und Männer sowie für Breitenfussballaktivitäten bereitzustellen, um die Beteiligung in der Region zu fördern.

Zur Einweihung nutzte der Fussballverband von Pando (APF) die Nähe zu Brasilien und organisierte ein Frauenfussballspiel zwischen den Teams des lokalen Klubs Cobija und des FC Du Bola, einem lokalen Verein der Nachbarstadt Brasileia.

FIFA Forward Development Programme in Bolivia

FBF-Vizepräsident Marco Rodriguez sagte, die neue Einrichtung werde überaus positive Auswirkungen haben. "In Cobija lieben die Menschen den Fussball. Die Liebe zum Fussball wird uns sozusagen in die Wiege gelegt. Dank der FIFA haben wir nun dieses Stadion für die gesamte Bevölkerung, die uns schon seit über zehn Jahren tatkräftig unterstützt Das ist beispiellos und wir werden es nicht vergessen, denn so können wir unsere Kinder trainieren und die Seniorenteams der Frauen und Männer verbessern.

Wir hoffen, dass sie noch mehr bauen können, nicht nur in Pando, sondern überall in der Welt des Fussballs. Wir wissen, dass sie überall auf der Welt Projekte haben. Die FIFA unterstützt die Anstrengungen, den Stellenwert des Fussballs weiter zu steigern."

FBF-Präsident Fernando Costa hob die Bedeutung der Verbesserung der bolivianischen Fussballinfrastruktur hervor. "Die Renovierung des Stadions in Potosí und des technischen Zentrums in Cobija sind klare Beispiele für unser Engagement, die Bedingungen für die Entwicklung des Fussballs zu verbessern. Unser Ziel ist es, den bolivianischen Fussball zu erneuern, indem wir unseren Einsatz noch stärker auf den Breiten-, Jugend- und Frauenfussball ausrichten.

Unser Dank gilt der FIFA und Präsident Gianni Infantino, die uns mit dem FIFA-Entwicklungsprogramm FORWARD helfen, unsere Träume Realität werden zu lassen."