Bahrain setzt gegen die Gastgeber auf Saeeds Erfahrung

  • Sayed Dhiya Saeed erzielte beim AFC Asien-Pokal 2015 ein Tor gegen Katar Der Mittelfeldspieler freut sich auf die Neuauflage dieses Duells Saeed: Gegen Mannschaften vom Golf zu spielen ist immer schwierig

Es ist keine leichte Aufgabe, bei einem Turnier gegen den Gastgeber zu spielen. Abgesehen vom Publikum, das natürlich hinter seinem Team steht, gibt es noch viele andere Faktoren, mit denen man zu kämpfen hat. Das bestätigen ganz sicher auch die Spieler Bahrains, das am Dienstag im Eröffnungsspiel des FIFA Arabien-Pokals 2021™ auf Gastgeber Katar trifft. Zum Glück für die Roten weiß allerdings Mittelfeldspieler Sayed Dhiya Saeed durchaus, wie man Katar schlagen kann.

Vor sechs Jahren brachte Saeed im letzten Spiel der Gruppe C des AFC Asien-Pokals 2015 mit einem Tor von der Strafraumgrenze sein Team auf den Weg zum 2:1-Sieg. Auf Seiten Katars standen dem 29-Jährigen schon damals mehrere Spieler gegenüber, die noch heute zum Kader Katars gehören.

Saeed, der 2011 sein Länderspieldebüt gab, hat bereits sechs Mal gegen Katar gespielt und noch nie verloren. Bahrain gewann drei dieser Spiele, die anderen drei endeten unentschieden.

Deutliche Verbesserung

In einem exklusiven Interview mit FIFA.com sprach Saeed über das bevorstehende Duell mit Katar. "Das ist ein sehr wichtiges Spiel", stellt er gleich zu Beginn klar. "Katar hat eine starke Mannschaft mit mehreren fantastischen Spielern. Ein Sieg zum Auftakt würde uns für den Rest des Turniers einen enormen moralischen Schub geben."

Der Mittelfeldspieler, der eine Zeitlang in Kuwait gespielt hat, sagte, dass die aktuelle Mannschaft von Katar nur noch wenig Ähnlichkeit mit derjenigen hat, die sein Team beim Asien-Pokal geschlagen hat, und bezeichnete sie als "eine der besten Mannschaften Asiens."

"Die Dinge ändern sich im Fussball schnell, und seit jenem Spiel sind sechs Jahre vergangen", erklärte er. "Die aktuelle katarische Mannschaft ist nicht mehr die, gegen die wir 2015 gespielt haben. Sie haben sich stark weiterentwickelt, aber auch wir haben uns deutlich verbessert und können es mit jedem aufnehmen."

Saeed ist sich bewusst, dass das Spiel am Dienstag im Al-Bayt-Stadion eine große Herausforderung wird. Gleichzeitig ist er zuversichtlich, dass Bahrain ein gutes Ergebnis holen kann. Er erklärte, was die Roten tun müssen, um zu gewinnen: "Wir müssen den Gegner intensiv studieren, ruhig bleiben, die Anweisungen des Trainers befolgen und auf allen technischen, physischen und taktischen Ebenen gut vorbereitet sein. Das müssen wir auf dem Platz zeigen."

January 2, 2018 - Kuwait City, Kuwait - Bahrain s Sayed Dhiya Saeed (R) fights for the ball during the 2017 Gulf Cup of Nations semi-final football match between Oman and Bahrain at the Sheikh Jaber al-Ahmad Stadium in Kuwait City on January 2, 2018. Oman qualified for the Gulf Cup finals in its 23rd edition after beating Bahrain 1-0 Oman qualified for finals after Bahrain striker Mehdi Abdul-Jabbar accidentally scored the goal in his goals by mistike the 29th minute. Oman v Bahrain - semi-final Gulf Cup PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180102_zaa_n230_285 Copyright: xSayedxBaqerxAlkamelx

Regionale Rivalen

Nach dem Auftaktspiel gegen Katar trifft Bahrain im Al-Thumama-Stadion auf Irak, bevor es im Ahmed-Bin-Ali-Stadion gegen Oman geht. Mit vier Mannschaften aus der Golfregion wird die Gruppe A von einigen als ein Regionalturnier im Turnier angesehen.

Saeed, der bereits gegen alle drei Mannschaften gespielt hat, macht sich keine Illusionen über die bevorstehende Aufgabe: "Es wird nicht einfach werden. Einfach ist es gegen Mannschaften vom Persischen Golf nämlich nie. Es sind immer besondere Spiele, immer besonders hart umkämpft. Ich kann kein Team als größte Hürde in der Gruppe ausmachen, weil sie alle stark sind, aber wir sehen das Eröffnungsspiel als sehr wichtig an. Auftaktspiele sind stets besonders schwer.

Zu den Ambitionen Bahrains bei diesem Turnier sagte Saeed: "Wir werden ein Spiel nach dem anderen in Angriff nehmen. Wir werden alles tun, um den Sprung aus der Gruppenphase zu schaffen, im Turnier so weit wie möglich zu kommen und - warum nicht - den Titel zu gewinnen."

Auf die Frage nach der Bedeutung des Turniers für die arabische Welt antwortete der Spieler: "Es wird ein schönes Turnier, das die meisten starken arabischen Mannschaften zusammenbringt. Was es noch spezieller macht, ist, dass es in den Stadien der nächsten Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Ich bin sicher, dass es für alle ein großartiges Erlebnis wird."