Asiatische Schwergewichte im Viertelfinale der Königsklasse

  • An diesem Wochenende finden die Viertelfinalpartien der AFC Champions League 2021 statt

  • Titelverteidiger Ulsan Hyundai trifft in rein koreanischem Duell auf Jeonbuk Motors

  • Persepolis und Al Hilal setzen ihre junge Rivalität fort

In Asien geht an diesem Wochenende das Rennen um den Titel in der kontinentalen Königsklasse und die Teilnahme an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft weiter. Im Viertelfinale treten die acht Teams zu ihren entscheidenden Partien an. Titelverteidiger Ulsan Hyundai trifft in einem rein koreanischen Duell auf den zweimaligen Sieger Jeonbuk Motors, während Persepolis und Al Hilal ihre junge Rivalität fortsetzen.

Die Pohang Steelers, Gewinner des Wettbewerbs im Jahr 2009, empfangen Nagoya Grampus und hoffen, an frühere Erfolge anknüpfen zu können. Al Wadha reist unterdessen nach Riyadh und fordert Al Nassr heraus. Die Gäste wollen ihren guten Lauf in dieser Saison fortsetzen. Die vier siegreichen Teams ziehen in die Halbfinalspiele am 19. und 20. Oktober ein. Das Finale wird am 23. November ausgetragen.

Die Viertelfinalpartien

16. Oktober Al Wadha – Al Nassr Persepolis – Al Hilal

17. Oktober Jeonbuk Motors – Ulsan Hyundai Pohang Steelers – Nagoya Grampus

Das Topspiel

Persepolis – Al Hilal Prince Faisal bin Fahd Stadium, Riyadh

Al Hilal empfängt Persepolis im siebten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in der AFC Champions League. Die Gastgeber mit Trainer Leonardo Jardim gehen jedoch mit einer guten Bilanz in die Partie, denn sie besiegten die Teheraner in der K.-o.-Phase und kamen sowohl 2015 als auch 2017 weiter. Al Hilal will an die guten Leistungen der Vergangenheit anknüpfen und setzt dabei vor allem auf die Torjägerqualitäten von Bafetimbi Gomis, der in den letzten vier Spielen fünf Mal getroffen hat.

Persepolis seinerseits will auf den erstaunlichen Erfolgen in den Jahren 2018 und 2020 aufbauen, in denen man jeweils das Finale erreichte. Nach dem 14. Titelgewinn in der iranischen Profiliga in dieser Saison hat das Team nun den Gewinn des kontinentalen Titels im Visier, um das Double aus AFC Champions League und Meisterschaft zu holen. Das Gästeteam von Trainer Yahya Golmohammadi kann auf den jungen Stürmer Mehdi Abdi zählen, der im Achtelfinale gegen Istiklol den Siegtreffer erzielte.

Die weiteren Spiele

Jeonbuk Motors – Ulsan Hyundai

Die südkoreanischen Erzrivalen Jeonbuk Motors und Ulsan Hyundai treffen in der asiatischen Königsklasse zum zweiten Mal aufeinander. Die Fans von Jeonbuk werden sich noch gerne an das letzte Aufeinandertreffen auf dem Kontinent im Jahr 2006 erinnern, als man den Gegner im Halbfinale bezwang und später erstmals den Titel gewann. Ulsan seinerseits wird versuchen, an die Form anzuknüpfen, die das Team beim 4:2-Sieg gegen Jeonbuk in der K League in dieser Saison zeigte.

Al Wadha – Al Nassr

Gastgeber Al Nassr unter dem neuen Trainer Pedro Emanuel empfängt Al Wadha und ist zuversichtlich, auch dieses Duell für sich zu entscheiden. Vor zwei Jahren gab es im Achtelfinale einen 3:2-Sieg und ein 1:1-Unentschieden, wobei der marokkanische Stürmer Abderazak Hamdallah in beiden Partien traf. Im Kader der Gastgeber steht auch der brasilianische Neuzugang Anderson Talisca, der beim jüngsten 3:1-Sieg gegen Abha einen Doppelpack schnürte. Al Wadha hofft, dass der neu verpflichtete Omar Kharbin aus Syrien an seine Leistung als Torschützenkönig des Turniers von 2017 anknüpfen kann.

Pohang Steelers – Nagoya Grampus

Nagoya Grampus reist nach Jeonju und hofft, nach dem 3:0-Sieg und dem 1:1-Unentschieden in der Gruppenphase nun auch dieses neuerliche Duell gegen die Pohang Steelers für sich zu entscheiden. Die Gäste werden auf den brasilianischen Stürmer Mateus setzen, der zwei Treffer zum Erfolg beitrug. Die Gastgeber ihrerseits konnten sich gerade mit 3:2 gegen den FC Gwangju durchsetzen und wollen auf der dabei gezeigten starken Leistung aufbauen. Bei Pohang ist der junge Angreifer Lee Seungmo, der beim Unentschieden gegen Nagoya Grampus den Treffer für sein Team erzielte, für das Toreschießen zuständig.

Spieler im Fokus

Obwohl er bereits 36 Jahre alt ist, hat der ehemalige französische Nationalstürmer Bafetimbi Gomis (früher Olympique Lyon) auch bei Al Hilal seine Torjägerqualitäten bewahrt - in der einheimischen Meisterschaft ebenso wie auf der kontinentalen Bühne. Vor zwei Jahren gehörte er mit elf Treffern zu den besten Torjägern des Wettbewerbs und verhalf seinem Team damit zum Titelgewinn. In der laufenden AFC Champions League traf er bereits vier Mal. Unter anderem brachte er sein Team im Achtelfinale gegen Esteghlal mit dem ersten Treffer beim 2:0-Sieg auf die Siegerstraße.

Zitat

"Ich glaube nicht, dass wir einen Vorteil haben, wenn wir zu Hause spielen, weil die beiden Länder nah beieinander liegen und die Plätze in einem hervorragenden Zustand sind. Aber es ist toll, dass ich mich diesmal nicht selbst in Quarantäne begeben muss!" Lee Seungmo (Stürmer, Pohang Steelers)

Hätten Sie's gewusst?

Auch in diesem Jahr wird in der AFC Champions League nach dem überarbeiteten Format des letzten Jahres gespielt, bei dem die Teams in der K.o.-Phase in einem einzigen Spiel gegeneinander antreten.