Argentinien oder Portugal? Titelverteidigung oder ein Weltmeister-Debüt?

  • Titelverteidigung für Argentinien nach erstem WM-Titel in Kolumbien möglich

  • Portugal kann erstmal Weltmeister werden

  • Brasilien nimmt nach 2004 zum zweiten Mal Platz drei ins Visier

Ein Duell der absoluten Superlative steht im Finale der FIFA Futsal-Weltmeisterschaft Litauen 2021™ am Sonntag, den 03. Oktober, in Kaunas auf dem Plan.  Der amtierende Weltmeister Argentinien will seinen Titel gegen den WM-Vierten von 2016 und amtierenden Europameister Portugal verteidigen. Für Portugal wäre es der erste Titelgewinn in der Geschichte und sie wären nach Brasilien, Spanien und Argentinien erst das vierte Team, welches sich zum Weltmeister krönen darf. Im Spiel um Platz drei wird Rekordweltmeister Brasilien alles daran setzen, gegen Kasachstan einen Platz auf dem Podium zu sichern. Das letzte Mal war dies 2004 der Fall, als Brasilien Argentinien besiegte, um die Bronze-Medaille zu gewinnen.

Finale

Argentinien - Portugal Sonntag, 03. Oktober, 20 Uhr in Kaunas Spiel um Platz drei Brasilien – Kasachstan Sonntag, 03. Oktober, 18 Uhr in Kaunas

Die Spiele im Fokus

Ist die Frische das Zünglein an der Waage? Beide Teams mussten in der K.o.-Phase bereits einmal über die maximale Distanz gehen und konnten sich im Sechsmeterschießen durchsetzen. Argentinien behielt im Viertelfinale gegen RFU die Oberhand und Portugal im Halbfinale gegen Kasachstan. Doch während die Südamerikaner ihre Aufgaben im Achtelfinale und Halbfinale jeweils in der regulären Spielzeit erledigten, musste Portugal auch dort jeweils über die Verlängerung gehen. Somit stecken den Europäern deutlich mehr Spielminuten in den Knochen.

Argentinische Abwehrarbeit Im Halbfinale hat die Albiceleste eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie exzellent sie das Verteidigen beherrscht. Erst sechs Gegentreffer musste Argentinien hinnehmen. Selbst die individuelle Spitzenklasse von Spielern wie Ferrao, Pito oder Leozinho tat sich gegen dieses Bollwerk schwer. Maximiliano Rescia verbeißt sich wie ein Terrier in seine Gegenspieler und falls ein Schuss auf das Tor kommt, steht mit Nico Sarmiento ein Keeper zwischen den Pfosten, der nach 2016 in Kolumbien auch hier in Litauen wieder zu den Anwärtern auf den adidas Goldenen Handschuh zählt. Pany kommt in Fahrt! Stockt es bei Brandi? Der Portugiese Pany zeigt sich bisher in bestechender Form in Litauen. Pany konnte als einziger Spieler in fünf von sechs Spielen treffen und kommt auf insgesamt sechs Tore bisher. Vier Treffer hat er bereits in der K.o.-Runde erzielen können. Nur der Brasilianer Ferrao ist mit acht Toren noch treffsicherer. Für Argentinien sind es vor allem Alan Brandi und Cristian Borruto, die mit fünf und vier Toren die meiste Torgefahr ausstrahlen. Allerdings war Brandi bisher nur in der Gruppenphase zielsicher. Treffen guter Freunde Der Brasilianer Gadeia spielt in Kasachstan bei MFK Kairat Almaty. Gadeia wird gegen die Falken gleich auf acht Teamkollegen treffen. Darunter sind auch die beiden kasachischen Spieler mit brasilianischen Wurzeln Leo Higuita und Douglas Jr., mit denen er gut befreundet ist. Iron Man Douglas verriet uns in einem Interview, dass es sein größter Traum gewesen wäre in einem WM-Finale auf die brasilianische Selecao zu treffen. Nun kämpft er um eine WM-Medaille im Spiel um Platz drei gegen das Land, in dem er aufgewachsen ist.

Zahlen und Fakten

5 – Vor fünf Jahren in Kolumbien schenkte Argentinien im Halbfinale fünf Tore ein. Die Treffer erzielten fünf unterschiedliche Spieler. Mit Cristian Borruto, Damian Stazzone, Constantino Vaporaki, Alan Brandi und Leandro Cuzzolino stehen alle Torschützen auch im Finale wieder im argentinischen Aufgebot. 31,87 - Argentinien stellt das älteste Team dieser WM. Das Durchschnittsalter beträgt fast stolze 32 Jahre. Stazzone ist mit 35 Jahren dabei der erfahrenste Spieler der Albicelste. 33 – Brasiliens Niederlage gegen Argentinien bedeutete Brasiliens erste Niederlage seit 33 Spielen in der regulären Spielzeit. Die letzte Niederlage war das verlorene Endspiel bei der WM 2000 gegen Spanien. Es war die längste Serie der Turniergeschichte. 

Zitat

"Diese Mannschaft ist nie zufrieden, sie will immer mehr. Wir müssen uns ausruhen, denn der Verschleiß war groß. Wir freuen uns auf das große Spiel. Wir werden später sehen, ob wir in die Geschichte eingehen werden oder nicht. Aber ich bin schon jetzt stolz auf meine Mannschaftskameraden, die ihr Leben lassen, auch auf diesen Trainerstab. Wir danken den Argentiniern, die uns begleiten. Sie haben es auch verdient." Leandro Cuzzolino, Argentinien

Highlights der Halbfinals

Empfehlungen der Redaktion