Media Release

Federation Internationale de Football Association

FIFA Strasse 20, P.O Box 8044 Zurich, Switzerland, +41 (0) 43 222 7777

Regelung mit fünf Auswechslungen aufgrund der COVID-19-Pandemie bis 2021 verlängert

15. Juli 2020

Nach dem Entscheid vom 8. Mai 2020, wonach bei Wettbewerben, die noch 2020 abgeschlossen werden sollen, maximal fünf Auswechslungen pro Team vorgenommen werden dürfen, hat der Vorstand des IFAB geprüft, ob diese Regelung verlängert werden soll. Aufgrund dieser eingehenden Prüfung, die Rückmeldungen von Interessengruppen sowie eine Analyse der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Wettbewerbskalender umfasste, hat der Vorstand des IFAB entschieden, diese Regelung auf Wettbewerbe, die bis zum 31. Juli 2021 beendet werden sollen, sowie auf internationale Wettbewerbe, die im Juli und August 2021 geplant sind, auszuweiten.

Der Hauptgrund für die vorübergehende Änderung von Regel 3 – Spieler waren die Auswirkungen des dicht gedrängten Wettbewerbskalenders und der Spiele bei mitunter großer Hitze auf das Wohlbefinden der Spieler. Die kürzlich durchgeführte Prüfung hat gezeigt, dass die Beweggründe für die vorübergehende Änderung weiterhin bestehen und die Auswirkungen auf das Wohl der Spieler aus folgenden Gründen vermutlich auch 2021 spürbar sein werden:

  • Die Erholungs-/Vorbereitungsphase bis zum Beginn der nächsten Spielzeit einiger Wettbewerbe, die 2020 fortgesetzt wurden, ist möglicherweise verkürzt.

  • Der spätere Beginn der Spielzeit 2020/21 sowie der Zeitdruck, diese Spielzeit aufgrund anstehender großer internationaler Wettbewerbe rechtzeitig zu beenden, führen bei vielen Wettbewerben zu einem dicht gedrängten Kalender.

Am Wortlaut der vorübergehenden Änderung der Spielregeln, wonach jedes Team maximal fünf Auswechslungen vornehmen darf, ändert sich nichts. Mit Blick auf den Spielfluss stehen allerdings jedem Team nur drei Gelegenheiten für Auswechslungen zur Verfügung, wobei eine in der Halbzeitpause vorgenommene Auswechslung nicht als eine der drei Auswechselgelegenheiten gilt.

Wettbewerbsorganisatoren dürfen selbst bestimmen, ob sie diese vorübergehende Änderung anwenden oder nicht.

Der weitere Verlauf der Pandemie und deren Auswirkungen auf den Fussball werden laufend beobachtet, um sicherzustellen, dass angemessene Maßnahmen in Bezug auf diese vorübergehenden Änderungen ergriffen werden.