18 palästinensische Klubs profitieren von Mitteln aus dem FIFA-COVID-19-Hilfsplan

  • Mittel zur Unterstützung der Klubs bei der Finanzierung von COVID-19-Tests und Gesundheitskonzepten eingesetzt

  • Auch Spielergehälter sind abgedeckt

  • Der Frauenfussball profitiert ebenfalls

Palästina hat Beiträge aus dem FIFA-COVID-19-Hilfsplan eingesetzt, um 80 Profi- und Amateurklubs beim Abfedern der finanziellen Einbußen zu helfen, die in den letzten beiden Jahren durch die Pandemie entstanden sind. Laut dem palästinensischen Fussballverband (PFA) wurden die Mittel eingesetzt, um die Klubs bei der Aufnahme des Spielbetriebs der Saison 2020/21 zu unterstützen, die unter dem Motto "Gesundheit steht an erster Stelle" durchgeführt wurde. Die Finanzhilfen wurden genutzt, um die Kosten für COVID-19-Tests und die Umsetzung von Gesundheitskonzepten zu finanzieren, Reisekosten und, im Falle der Profiklubs, Spielergehälter zu zahlen. Die Unterstützung war besonders wichtig, weil die Sponsoring-Einnahmen während der Pandemie drastisch zurückgegangen sind.

Über den wegweisenden COVID-19-Hilfsplan der FIFA, der im Juni 2020 vom FIFA-Rat verabschiedet wurde, wurden den 211 Mitgliedsverbänden und sechs Konföderationen USD 1,5 Milliarden zur Verfügung gestellt, um die finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie abzufedern. Jeder Mitgliedsverband hatte Anrecht auf einen Solidaritätszuschuss von USD 1 Million sowie zusätzlich USD 500.000 für den Frauenfussball.

Palestinian clubs benefit from FIFA COVID-19 funding

"Wir danken der FIFA für diese Initiative in den schwierigen Zeiten, die wir aufgrund des COVID-19-Ausbruchs durchleben", so PFA-Generalsekretär Firas Abu Hilal. "Mit diesem Zuschuss konnten die Klubs angesichts der ausbleibenden Unterstützung durch Sponsoren und mangelnder Einnahmequellen ihre wichtigsten Ausgaben decken, vor allem die Gehälter der Spieler und Trainer, medizinische Anforderungen erfüllen und die für die Teilnahme an Wettbewerben erforderliche Ausrüstung kaufen." Der PFA erklärte sich damit einverstanden, die Mittel zwischen den Klubs der palästinensischen Profiliga und denen der Regionalligen der unterschiedlichen Gouvernements aufzuteilen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie war die Saison 2019/20 im März 2020 unterbrochen und dann drei Monate später abgeschlossen worden. Die Saison 2020/21 ging Ende Oktober 2020 verspätet an den Start und wurde im April letzten Jahres abgeschlossen.

Palestinian clubs benefit from FIFA COVID-19 funding

Mit Blick auf den Frauenfussball wurden die Beiträge laut Aussage der PFA-Verantwortlichen für Trainingslager der U-20- und U-17-Frauenteams sowie für den Neustart der Frauenliga des 7er-Fussballs, die acht Klubs umfasst, und der ersten Frauenliga, die zehn Klubs umfasst, verwendet. Darüber hinaus leisten die Mittel einen Beitrag zur Einrichtung von zwei U-14-Futsal-Ligen und zur Durchführung eines Seminars für Trainerinnen und Administratorinnen.