DVR Korea mit verjüngtem Team im Höhenflug

Im Laufe der vergangenen Jahre hat die DVR Korea in Asien für die ein oder andere Überraschung gesorgt. Unvergessen ist natürlich der Vorstoß unter die letzten Acht bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft England 1966™. 2010 konnten sich die Nordkoreaner dann erneut für das größte Fussballturnier der Welt qualifizieren, als sie im Vorfeld der Endrunde in Südafrika traditionelle Schwergewichte wie Saudiarabien und Iran hinter sich ließen. Und auch in der aktuellen Qualifikation für Russland 2018 sorgt das Team für Schlagzeilen und führt seine Gruppe an.

Fünf Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage lautet die bisherige Bilanz, dank der die DVR Korea einen Spieltag vor Schluss einen Punkt vor Usbekistan liegt. Noch beeindruckender sind die konstanten Verbesserungen, die das Team seit dem Beginn der WM-Qualifikation im vergangenen Juni in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste gemacht hat. Die Schützlinge von Trainer Kim Chang-bok haben innerhalb von nur neun Monaten nicht weniger als 51 Plätze gutgemacht und sich dabei von Position 146 im vergangenen Juni auf 95 im Februar 2016 verbessert.

ÜberraschungserfolgeDabei hatte die Situation gar nicht rosig ausgesehen, als die DVR Korea nach dem Scheitern beim AFC Asien-Pokal 2015 in die Qualifikation startete. Bei der Kontinentalmeisterschaft hatte das Team in den drei Gruppenspielen drei Niederlagen kassiert, darunter eine 0:1-Schlappe gegen Usbekistan zum Auftakt. Die Zentralasiaten starteten denn auch als Favorit in die Qualifikation für Russland 2018. Doch auch Bahrain (Halbfinalist beim AFC Asien-Pokal 2004) und die Philippinen machten sich Hoffnung, in der Gruppe zum Zuge zu kommen.

Kims Schützlingen gelang zum Auftakt ein klarer 3:0-Sieg gegen Jemen. Als nächstes stand Usbekistan auf dem Programm, ein starker Gegner, den die Nordkoreaner noch nie besiegt hatten. Doch vom eigenen Publikum in Pyongyang nach vorn gepeitscht, triumphierten die Gastgeber mit 4:2 und setzten sich an der Tabellenspitze fest. Auch in der Weltrangliste wirkten sich diese Erfolge aus. In der Wertung vom Juli 2015 verbesserte sich das Team um 17 Positionen auf Platz 129.

Es folgte ein 1:0-Sieg gegen Bahrain. Nach dem ersten Punktverlust durch ein torloses Unentschieden gegen die Philippinen fanden die Nordkoreaner wieder auf die Siegerstraße zurück und setzten sich mit 1:0 gegen Jemen durch. In der Tabelle hatten sie nun vier Punkte Vorsprung. In Usbekistan kassierten sie dann ihre bislang einzige Niederlage. Nach Führung der Gäste drehten die Usbeken die Partie und setzten sich am Ende mit 3:1 durch. Doch die Nordkoreaner ließen sich von diesem Rückschlag nicht beeindrucken, gewannen im vergangenen November ihr nächstes Heimspiel gegen Bahrain mit 2:0 und verteidigten damit die Tabellenführung.

Dank der Erfolge in der WM-Qualifikation kletterte das Team von November bis Dezember in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erneut um 15 Plätze, von Position 120 auf 105. Im Januar wurden keine Partien gespielt und Nordkorea fiel um acht Plätze zurück. Im Februar hingegen gehörte die Mannschaft mit einem weiteren Sprung von 18 Plätzen erneut zu den besten Aufsteigern des Monats und stieß damit in die Top 100 vor.

Ein verjüngtes Team Die neuerliche Verbesserung in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste dürfte dem Team vor dem abschließenden Qualifikationsspiel dieser Runde im nächsten Monat auf den Philippinen einen weiteren Motivationsschub verleihen. Mit einem Sieg wären die Nordkoreaner Gruppensieger, sofern Usbekistan eines seiner zwei noch ausstehenden Spiele verliert. Doch selbst als Gruppenzweiter hat das Team noch gute Chancen auf das Weiterkommen.

Die Fans sind indes nicht nur wegen des kaum noch zu verpassenden Einzugs in die nächste Runde zufrieden, sondern auch, weil derzeit viele junge Talente nachrücken. Die DVR Korea spielt mit einem der jüngsten Kader im Wettbewerb. Nicht weniger als acht Spieler gehören noch zur Alterskategorie U-23. Besonders bemerkenswert ist der 22-jährige Stürmer Jong Il-gwan, ehemals Asiens Nachwuchsspieler des Jahres, der bereits drei Treffer beitrug, unter anderem die Siegtreffer in den beiden Partien gegen Bahrain.

Auch sein Sturmpartner Pak Kwang-ryong sorgt für Aufsehen. Er ist einer der drei im Ausland aktiven Spieler im Team und schnürt die Stiefel für den schweizerischen Klub FC Biel-Bienne. Kapitän ist der erfahrene Torhüter Ri Myong-guk, der schon bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ dabei war. Und in dem Maße, in dem Kims Team immer besser zusammenwächst, wächst auch die Hoffnung der Fans auf eine dritte erfolgreiche WM-Qualifikation.