Belgien weiter auf eins, Palästina im Aufwind

20. Feb. 2020

Da im Januar kaum Länderspiele stattfanden, präsentiert sich die erste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste des Jahres weitgehend unverändert.

Seit der letzten Rangliste im Dezember 2019 wurden nur 15 Freundschaftsspiele – zwei davon zum Jahresende – ausgetragen. So hat es in den Top 20 denn auch kaum Verschiebungen gegeben. Angeführt wird die Tabelle weiterhin von Belgien, gefolgt von Frankreich und Brasilien.

Sogar in den Top 50 gab es nur drei Veränderungen: Während Wales (23, minus 1) und Paraguay (41, minus 1) je eine Position verloren, rückte Ghana (46, plus 1) leicht vor.

Aufsteiger des Monats ist Palästina (103, plus 3). Dank dem Erfolg beim Bangabandhu-Pokal im Januar gewannen die Palästinenser diesen Monat am meisten Punkte hinzu und zogen an Estland, Trinidad und Tobago, Mosambik und Kenia vorbei.

Finalgegner Burundi (149, plus 2), der wie Palästina im Januar vier Spiele bestritt, schaffte den Vorstoß in die Top 150.

Ebenfalls leichte Zugewinne verzeichneten Aruba (200, plus 1) und Pakistan (200, plus 1).

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erscheint am 9. April 2020.

SpitzenreiterBelgien (unverändert)
Aufsteiger in die Top 10 -
Absteiger aus den Top 10 -
Spiele insgesamt15 (2 davon im Jahr 2019)
Teams mit den meisten SpielenBurundi, Palästina (je 4 Spiele)
Größter Aufsteiger nach PunktenPalästina (plus 5 Punkte)
Größter Aufsteiger nach RängenPalästina (plus 3 Ränge)
Größter Verlierer nach PunktenCosta Rica, Japan, Mauritius, Sri Lanka (je minus 3 Punkte)
Größter Verlierer nach RängenHongkong, Seychellen (je minus 2 Ränge)
Neu rangierte Teams -
Nicht mehr rangierte Teams -
Inaktive Teams (nicht rangiert)Cook-Inseln