Gianni Infantino empfängt Präsidenten des ivorischen Fussballverbands in Paris

  • FIFA-Präsident führt Gespräche mit Yacine Idriss Diallo

  • Der im April gewählte Präsident will den ivorischen Fussball mithilfe des FIFA-Forward-Programms fördern

  • Weitere Delegationen in diesen Tagen in Paris erwartet

Die kürzlich eröffnete FIFA-Niederlassung in Paris entwickelt sich zu einem Ort der Begegnung, des Austauschs und der Arbeit für die 211 Mitgliedsverbände der FIFA. Am Donnerstag, 26. Mai, empfing FIFA-Präsident Gianni Infantino Yacine Idriss Diallo, den Präsidenten des ivorischen Fussballverbands, in der französischen Hauptstadt. "Nach unserer Wahl war es wichtig für uns, hier ins Mutterhaus des Weltfussballs zu kommen, um uns vorzustellen und über künftige Projekte zu sprechen", erklärt Diallo nach einem langen Gespräch mit Infantino. "Wir haben mit ihm über den ivorischen Fussball und seine zahlreichen Baustellen gesprochen. Ich habe den Eindruck, dass wir auf Verständnis gestoßen sind."

Diallo, der am 23. April zum Präsidenten gewählt wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, den krisengeschüttelten Fussball der Elfenbeinküste wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Dabei verlässt er sich insbesondere auf die Hilfe der FIFA, die ihren Mitgliedsverbänden über das FIFA-Forward-Entwicklungsprogramm umfassende und maßgeschneiderte Unterstützung bietet. "Bereits nach kurzer Zeit hatten wir eine FIFA-Delegation zu Gast und haben sofort die Grundlagen für eine hervorragende Zusammenarbeit gelegt. Die FIFA ist entschlossen uns bei der Neustrukturierung des ivorischen Fussballs unter die Arme zu greifen, und wir sind entschlossen, die Elfenbeinküste in puncto Führung und Management des Forward-Projekts zu einem Vorbild zu machen." "Diese Niederlassung ist für die Mitgliedsverbände und fördert deren Annäherung an die FIFA. Wir reisen häufig in die französische Hauptstadt, daher wird es viel einfacher sein, sich zu treffen und zusammenzuarbeiten", so der 61-jährige Funktionär. "Ich bin überzeugt, dass es durch die Präsenz der FIFA in Paris möglich sein wird, die Projekte von Präsident Gianni Infantino noch weiter voranzutreiben, der möchte, dass in der gesamten Welt Fussball gespielt wird, von Jungen und Mädchen. In der Elfenbeinküste haben wir uns für einen echten 'Marshall-Plan' entschieden und wollen mithilfe der FIFA dafür sorgen, dass in allen zwölf Regionen, in den zwölf Ligen und in allen Altersklassen Fussball gespielt wird." In den nächsten Tagen wird Infantino die Vertreter zahlreicher weiterer Verbände aus der ganzen Welt in Paris empfangen.