FIFA-Präsident ruft in seiner Rede vor dem UEFA-Kongress zur Einheit auf

  • Gianni Infantino sagte, die FIFA Fussball-WM Katar 2022™ werde ein "Fest der Einheit"

  • Infantino dankte der UEFA für den konstruktiven Dialog über die Zukunft des Fussballs

Gianni Infantino rief in seiner Ansprache vor dem 46. UEFA-Kongress zur Einheit auf und dankte der Union Europäischer Fussballverbände für ihre konstruktiven Beiträge zur Diskussion über die Zukunft des Fussballs. "Fussball verbindet", so der FIFA-Präsident. "Ich bin mir sicher, dass wir alle hier zusammen und vereint den europäischen und globalen Fussball voranbringen können und auch unseren kleinen Beitrag für die Gesellschaft leisten können."

Der FIFA-Präsident fuhr fort, dass die am Dienstag angekündigten neuen Formate für die Vereinswettbewerbe der Männer ein gutes Beispiel dafür seien, dass sich die UEFA ständig entwickelt und vorwärts bewegt. Er räumte ein, dass die FIFA selbst dies nicht immer getan habe. "Dies ist eine Gelegenheit, die – und das sage ich als FIFA-Präsident – die FIFA in den vergangenen Jahrzehnten wohl nicht immer genutzt hat. Natürlich versuchen wir, dies in Zukunft nicht mehr zu verpassen, indem wir darüber nachdenken, wie wir den Fussball noch besser machen können", sagte er.

VIENNA, AUSTRIA - MAY 11: Gift exchange between FIFA President Gianni Infantino and UEFA President Aleksander Ceferin during the 46th UEFA Ordinary Congress at the Messe Wien on May 11, 2022, in Vienna, Austria. (Photo by Kristian Skeie - UEFA/UEFA via Getty Images)

Zu den aktuellen Diskussionen über die Zukunft des Fussballs sagte er: "Ich möchte nicht nur gratulieren, sondern der UEFA und dem UEFA-Präsidenten für die ständige Diskussion, den Dialog und die konstruktive Suche nach Lösungen danken, die dem Weltfussball helfen, ihn nicht nur schützen, sondern ihn auch weiter voranbringen und den europäischen und globalen Fussball weiter fördern." Infantino sagte weiter, dass die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ auch "ein Fest der Einheit und der Zusammenführung der Welt" und eine "wirklich einzigartige" FIFA Fussball-WM werde. Der FIFA-Präsident lobte die großen Fortschritte des Gastgeberlandes bei der Verbesserung der Menschen- und Arbeitnehmerrechte.

FIFA president Gianni Infantino delivers his speech during the 46th UEFA Congress and Executive Committee meeting at the Messe Wien Exhibition Congress Center in Vienna, Austria on May 11, 2022. (Photo by JOE KLAMAR / AFP) (Photo by JOE KLAMAR/AFP via Getty Images)

"Es ist sehr wichtig, die Fortschritte hervorzuheben, die im Bereich der Menschenrechte und der Arbeiterrechte mit der Abschaffung des Kafala-Systems, mit Mindestlöhnen für Arbeiter und mit Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Arbeiter bereits erzielt wurden", sagte er. "Diese Fortschritte sind unbestreitbar, sie sind sehr gut und gehen in die richtige Richtung." Allerdings müssten diese Maßnahmen auch in der Praxis konsequent umgesetzt werden. "Ich kann Ihnen versichern, dass wir – auch ich persönlich – die Behörden, den Arbeitsminister und die Regierung auffordern, diese neuen Rechtsvorschriften nicht nur umzusetzen, sondern sie auch wirksam und effizient in der Praxis durchzusetzen."

VIENNA, AUSTRIA - MAY 11: FIFA President Gianni Infantino during the 46th UEFA Ordinary Congress at the Messe Wien on May 11, 2022, in Vienna, Austria. (Photo by Kristian Skeie - UEFA/UEFA via Getty Images)

Infantino sprach auch die jüngsten Rekordbesucherzahlen bei Frauenfussballspielen in Spanien und Frankreich an und bezeichnete sie als "definitiv großartiges Zeichen für die Zukunft." Gianni Infantino wiederholte seinen Appell für Frieden in der Ukraine und sagte, dass der Fussball die Probleme der Welt zwar nicht lösen, aber dabei helfen kann.