FIFA-Präsident Infantino: Die Arbeit am Vermächtnis der FIFA Fussball-WM 2026™ beginnt schon heute

  • Gianni Infantino ruft dazu auf, jetzt mit Investitionsstrategien zu beginnen, die den Zugang für alle ermöglichen

  • Der FIFA-Präsident sprach bei der Globalen Konferenz des Milken Institute in Los Angeles

  • Infantino besucht die drei Gastgeberländer der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2026™, während der Zeitplan für das erste Turnier mit 48 Teilnehmern erarbeitet wird

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat Investoren und Behörden in Nordamerika dazu aufgerufen, die Vorteile der Austragung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2016™ in Kanada, Mexiko und den USA schon heute zu nutzen und die damit verbundenen Entwicklungsmöglichkeiten nicht ungenutzt zu lassen. Infantino sprach auf der 25. Globalen Konferenz des Milken Institute in Los Angeles und sagte, dass die FIFA Fussball-WM 2016™ eine einzigartige Gelegenheit biete, das ungenutzte Potenzial auf dem ganzen Kontinent ins Rampenlicht zu rücken und Mädchen und Jungen aller Leistungsstufen zu verdeutlichen, dass Fussball das zugänglichste Spiel der Welt ist. "Wir müssen weitere Wege finden, um die Herzen und Emotionen der Menschen zu berühren", sagte der FIFA-Präsident auf die Frage, ob der Fussball – bzw. Soccer – sein gesamtes Potenzial insbesondere in den USA noch stärker entfalten könne. "Ich denke, es gibt verschiedene Wege, dies zu erreichen. Wir wollen die Gelegenheit nutzen, dass die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ hierher kommt. Die erste Stufe ist der Breitensport, der erste Zugang zum Fussballsport. Wir müssen Jungen und Mädchen, allen Kindern einen noch leichteren Zugang zum Fussball ermöglichen."

In seiner Rede während der Diskussionsrunde mit dem Titel "Managing the Beautiful Game" rief der FIFA-Präsident Sportmanager, Klubbesitzer und Investoren in Nordamerika dazu auf, keine Zeit zu verlieren und die Dynamik des Interesses und der Aufmerksamkeit, die das Turnier unweigerlich mit sich bringen wird, zu nutzen, um zum Wachstum des Fussballs beizutragen. "Wir sind hier, um heute ein wirklich großes Projekt zu starten, das die Träume von Millionen von Menschen erfüllen wird, nicht nur in diesem Land, sondern auf der ganzen Welt", fügte er hinzu. "Denn alles, was hier funktioniert, hat Auswirkungen auf die ganze Welt. Und wenn wir über die Sportart Nummer eins der Welt sprechen, dann müssen wir genau dies tun."