FIFA-Präsident mahnt einen "gesünderen, weniger diskriminierenden und stärker wettbewerbsorientierten" Fussball an

8. Juli 2021
  • Der FIFA-Präsident sprach auf dem 35. ordentlichen CONCACAF-Kongress in Miami

  • Hauptthemen waren Gesundheit, Inklusivität und die Zusammenarbeit zur Verbesserung des internationalen Spielkalenders

  • Präsident Infantino lobte die CONCACAF dafür, dass Fussball und Einheit an erster Stelle stehen

FIFA-Präsident Gianni Infantino lobte in einer Rede vor dem Kongress "die neue CONCACAF" und teilte mit den Delegierten seine Vision eines inklusiveren Fussballs, der die Botschaft von der vorrangigen Bedeutung der Gesundheit vermittelt. Notwendig sei auch die gemeinsame Arbeit an der Zukunft des internationalen Spielkalenders. Am Samstag beginnt die Gruppenphase des CONCACAF Gold Cup. Präsident Infantino nutzte die Gelegenheit, seine Freude über die Rückkehr des Fussballs nach den Unterbrechungen durch die COVID-19-Pandemie zum Ausdruck zu bringen. Vertreter der 41 Mitgliedsverbände der CONCACAF trafen erstmals seit 2019 wieder zusammen und begingen somit das 60-jährige Bestehen des Kontinentalverbands. "Es ist gut, endlich wieder zusammen zu sein; es ist gut, wieder an einer echten Sitzung teilzunehmen und es ist gut, wieder vereint zu sein", sagte Infantino vor den Delegierten in Miami. "Es war fantastisch, den Fussball gestern [bei den Vorrundenspielen des CONCACF Gold Cup] wieder zu sehen, die Leidenschaft des Publikums im Stadion zu erleben und zu spüren, wie die Herzen schlugen. Das ist ein Symbol für die neue CONCACAF, die den Fussball und die Einheit über alles andere stellt. Ich möchte Vittorio [Montagliani] und Ihnen allen ein großes Lob aussprechen: Dank Ihnen hat sich das Gesicht dieser Konföderation für immer verändert."

Auch während der Vorrundenspiele gab es COVID-19-bedingte Komplikationen - eine Erinnerung daran, dass die Gesundheit beim Fussball und bei der Organisation von Veranstaltungen stets an erster Stelle steht, wie auch der Hashtag#HealthComesFirst zeigt. "Die Gesundheit hat bei allem, was wir tun, oberste Priorität", fügte Infantino hinzu. "Wenn wir unsere Jungs und Mädchen auf das Spielfeld bitten, müssen wir uns bewusst sein, dass die Welt nicht mehr so ist, wie sie einmal war, und wir müssen die Gesundheit an erste Stelle setzen. Wir von der FIFA haben versucht, Ihnen mit dem COVID-19-Hilfsfonds zu helfen, und ich möchte Ihnen für alles danken, was Sie mit dieser Hilfe tun konnten, um den Fussball in Ihren jeweiligen Ländern am Leben zu erhalten." Der Ausbruch der Pandemie hat die Notwendigkeit noch verstärkt, dass der Fussball seine enorme Plattform nutzt, um einen sozialen Wandel zu bewirken. Mit Blick auf die kürzlich gestartete Antidiskriminierungskampagne der Konföderation sagte der FIFA-Präsident: "Ich muss die CONCACAF für den Kampf gegen Diskriminierung loben, denn 'Was falsch ist, ist falsch'. Und es ist definitiv falsch, Spieler, insbesondere Torhüter, in bestimmten Situationen zu beleidigen. Welche Botschaften und welche Art von Erziehung geben wir unseren Kindern mit auf den Weg? Wie bereiten wir sie auf unsere Zukunft vor? Wie erklären wir ihnen, dass es beim Fussball um Freude geht, wenn wir Spieler beleidigen, die für ihre Mannschaft, ihr Land, ihre Fans und ihr Volk spielen? Wir müssen positive Botschaften verbreiten, denn was richtig ist, ist auch richtig: Und es ist richtig, unsere Kinder vor Missbrauch zu schützen und dafür zu kämpfen, dass sie in einer sicheren und gesunden Umgebung Fussball spielen können." Die Bedeutung der Zusammenarbeit mit politischen Institutionen und Behörden für einen sichereren Fussball wurde betont, und dieser Geist der Einigkeit wurde auch in Bezug auf den Beitrag aller Interessengruppen zu einer Analyse eines neuen und optimierten Spielkalenders, einschließlich einer Reform der Nachwuchsturniere, gefordert.

"Die Tatsache, dass der Fussball praktisch überall auf der Welt zum Erliegen kam und mit neuen Formaten, neuen Ideen und neuen Spielweisen zurückkam, beschleunigt vielleicht eine Reihe von Reformen, die wir ohnehin durchführen müssen", fügte er hinzu. "Sie und Ihre Kollegen auf dem FIFA-Kongress haben mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt, dass wir untersuchen sollen, was wir tun können, um den Fussball weiter zu verbessern: Männer- und Frauenfussball, Jungen- und Mädchenfussball und größere Investitionen in den Nachwuchsfussball. Wie kann uns das gelingen? Vielleicht, indem wir jedes Jahr Jugendturniere veranstalten, denn nur wenn man sich mit den Besten misst, kann man sich verbessern. Wir wurden von der großen Mehrheit von Ihnen nach der Möglichkeit gefragt, alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft zu veranstalten. Wir werden das prüfen. Sie haben bereits alle zwei Jahre den CONCACAF Gold Cup und Sie können sehen, vor allem mit den kürzlich durchgeführten Reformen, was für einen positiven Einfluss das haben kann. Aber wir brauchen Ihre Führung und Ihren Input." Der FIFA-Präsident wünschte den teilnehmenden Teams alles Gute bei der Vorbereitung auf die Olympischen Fussballturniere sowie die FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft und die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft. Außerdem sprach er dem haitianischen Volk nach der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse, der 2017 mit Infantino zusammengetroffen war, sein Beileid aus.