Die "windige Stadt" Wellington wirbt mit Geschichte und Umweltverträglichkeit

Wellington/Te Whanganui-a-Tara war der dritte Spielort der FIFA Frauen-WM Australien/Neuseeland 2023™ in Neuseeland, in dem die FIFA-Delegation mit Interessengruppen aus beiden Gastgeberländern zusammentraf.

Das dortige Wellington Stadium war die erste Station der Delegation, bestehend aus FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, Joanna Wood, Präsidentin von Football New Zealand, Dave Beeche, CEO der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland sowie FIFA-und OFC-Ratsmitglied, Rhiannon Martin, Leiterin des Projekts FIFA Frauen-WM 2023, und Jane Patterson, COO für die FIFA Frauen-WM 2023 in Neuseeland.

Das Stadion mit Platz für 39.000 Zuschauer, in dem sieben Gruppenspiele, ein Achtelfinale und ein Viertelfinale ausgetragen werden, kann auf eine stolze Geschichte als Austragungsort einer Reihe hochkarätiger Sportveranstaltungen zurückblicken, darunter die FIFA U-17 Frauen-WM 2008, die FIFA U-20-WM 2015 und mehrere FIFA WM-Qualifikationsspiele in den Jahren 2007, 2009, 2013 und 2017.

Shane Harmon, CEO des Wellington Stadium, besichtigte mit der Gruppe die mit zwei Sorten des mehrjährigen Weidelgrases (Lolium perenne) bepflanzte Rasenfläche von insgesamt 15.050m².

Das Wellington Stadium hat sich verpflichtet, in allen Aspekten seiner Geschäftstätigkeit Möglichkeiten zur Reduzierung, Rückgewinnung und Wiederverwertung von Abfällen zu entwickeln, und hat in den letzten Jahren die Restmüllmenge, die auf Deponien landet, auf weniger als 20% reduziert. Vor der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft werden die Emissionen durch den Bau neuer LED-Turmleuchten weiter reduziert. Weitere Nachhaltigkeitsbereiche, die derzeit untersucht werden, sind Solarenergie und das Sammeln von Regenwasser.

aarrqfnuj5gxdlj3olod.jpg

Te Uruhau, das Design des Hauptzugangsbereichs, wurde von Te Oranga Whareaitu (Kreativer/Designer) im Auftrag des Wellington Tenths Trust entworfen. Der Wellington Tenths Trust vertritt die Nachkommen der Taranaki whānui, die 1840 Eigentümer von Wellington und dem Hutt Valley waren.

Darüber hinaus wurden im Stadion kürzlich alle Wegweiser aktualisiert und eine zweisprachige Beschilderung in Englisch und Te Reo Māori im gesamten Stadionbereich realisiert. Die Initiative ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Stadion und Te Taura Whiri, der Māori-Sprachkommission.

Anschließend traf die Delegation mit dem Bürgermeister des Wellington City Council, Andy Foster und der stellvertretenden Bürgermeisterin Sarah Fee zusammen. In den Gesprächen ging es um die FIFA-Vision, den Fussball wirklich global zu machen, um die Reformen, die die Organisation seit 2016 durchgeführt hat, um das enorme Potenzial der FIFA Frauen-WM sowie um die Vorfreude in Wellington im Vorfeld des Turniers im kommenden Jahr.

Im Anschluss an das Gespräch sagte Fatma Samoura: "Bei unseren heutigen Gesprächen mit Bürgermeister Foster und der stellvertretenden Bürgermeisterin Fee haben wir erfahren, welche Unterstützung der Stadtrat von Wellington bei der Förderung der FIFA Frauen-WM auf inklusive, vielfältige und kreative Weise anbieten wird. Wir freuen uns darauf, wie die neuseeländische Hauptstadt die Geschichte, die Innovation und den Geist der Menschen in Wellington nutzen wird, um den Fussballfans und den Teams ein unvergessliches Erlebnis in der 'windigen Stadt' zu bieten."

Im weiteren Verlauf des Tages gab es ein Zusammentreffen der Delegation mit Vertreterinnen und Vertretern des neuseeländischen Fussballverbands, Capital Football und Wellington Phoenix.

In Gesprächen mit dem Vizepräsidenten von New Zealand Football, Gary Carnachan, den Mitgliedern des Exekutivkomitees, Richard Kerr-Bell und Rakesh Naidoo, der Vorsitzenden von Capital Football und Teilnehmerin am FIFA-Programm für Frauen in Führungspositionen, Helen Jones, der stellvertretenden Vorsitzenden Sola Freeman und dem Geschäftsführer von Wellington Phoenix, Dave Dome, wurde erörtert, wie wichtig es ist, die Bevölkerungsgruppen der Einwanderer und Flüchtlinge sowie die indigene Bevölkerung in das soziale und kulturelle Programm, das die Stadt Wellington für die FIFA Frauen-WM aufstellen wird, zu integrieren.

Die Fähigkeit des Fussballs, Grenzen zu überwinden und Menschen zusammenzubringen, wurde hervorgehoben, ebenso wie das Potenzial der FIFA Frauen-WM, Frauen und Mädchen aus verschiedenen Kulturen zu stärken und zu inspirieren.

Wellington - Destination image 2023 FIFAWWC