Media Release

Federation Internationale de Football Association

FIFA Strasse 20, P.O Box 8044 Zurich, Switzerland, +41 (0) 43 222 7777

Vereinbarung zwischen WHO, Katar und FIFA zur Gesundheitsförderung bei FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™

Im Rahmen einer einzigartigen globalen Partnerschaft zur Gesundheitsförderung haben führende Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Staats Katar und der FIFA heute Massnahmen vereinbart, um bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022™ die Gesundheit zu fördern und die Erkenntnisse aus der ersten WM im Nahen Osten und der Arabischen Welt mit künftigen Sportgrossveranstaltungen zu teilen. Die obersten Vertreter der WHO, des katarischen Gesundheitsministeriums, der FIFA und des Obersten Rats für Organisation und Nachhaltigkeit Katars trafen sich heute zur ersten Sitzung des Lenkungsausschusses der Partnerschaft "Gesunde FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ – Vermächtnis für Sport und Gesundheit". Die 2021 vereinbarte Partnerschaft umfasst folgende Punkte:

  • Schutz der Gesundheit aller Beteiligten bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™: Die FIFA, die WHO und Katar sorgen gemeinsam für eine gesunde und sichere Veranstaltung, angefangen mit Massnahmen zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus bis zu gesunden Verpflegungsangeboten.

  • Nutzung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ als Plattform zur Förderung eines gesunden Lebenswandels: Das Turnier wird Millionen von Menschen auf der ganzen Welt dazu ermuntern, öfter Fussball zu spielen und sich häufiger körperlich zu betätigen – auch dank einer globalen Kampagne zur Förderung des Bewusstseins des gesundheitlichen Nutzens körperlicher Betätigung. Der Staat Katar hat mit der WHO zudem eine dreijährige Partnerschaft vereinbart, um im Land den Zugang zur medizinischen Versorgung zu verbessern und einen gesunden Lebenswandel zu fördern.

  • Aktionsplan zum Schutz und zur Förderung der Gesundheit bei Grossveranstaltungen: Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ bietet die einmalige Möglichkeit, einen neuen Ansatz für die Organisation von Sportgrossveranstaltungen zu entwickeln, indem Lehren aus der Pandemie gezogen werden und die Rolle des Sports und der Gesundheit bei der Rehabilitation gestärkt wird.

"Der Staat Katar ist stolz, als erstes Land des Nahen Ostens Veranstalter der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft zu sein“, betonte Hanan Mohamed al-Kuwari, katarischer Gesundheitsminister und Vorsitzender der Sitzung des Lenkungsausschusses. "Wir wollen nicht nur eine erfolgreiche Sportveranstaltung organisieren, sondern auch zeigen, wie der Fussball und der Sport im Allgemeinen die Gesundheit aller Menschen fördern können. Deshalb arbeiten wir eng mit der WHO, der FIFA und dem Obersten Rat für Organisation und Nachhaltigkeit zusammen.“ Bei der heutigen Sitzung einigte sich der Lenkungsausschuss auf verschiedene Massnahmen für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022™ sowie künftige Veranstaltungen, zum Beispiel:

  • Weiterentwicklung der beim FIFA-Arabien-Pokal™ Ende 2021 umgesetzten Massnahmen, Verbesserung der Vorbereitungen für die medizinische Notfallversorgung sowie Fortsetzung der Massnahmen zur Eindämmung von Infektionskrankheiten, einschliesslich COVID-19, um Menschen zu schützen

  • Angebot gesunder Verpflegung in Stadien und Fanzonen

  • Verstärkung der Tabakprävention in Stadien, Fanzonen und anderen Bereichen

  • Abschluss von Kooperationsvereinbarungen mit anderen Ländern als Massstab für die Entwicklung langfristiger Massnahmen

  • Austausch von Erfahrungen mit dem Internationalen Olympischen Komitee für Paris 2024 sowie Mailand/Cortina 2026

DOHA, QATAR - APRIL 1: WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus during the WHO Steering Committee meeting at Education City Stadium on April 1, 2022 in Doha, Qatar. (Photo by Harold Cunningham/FIFA)

"Die WHO will gemeinsam mit dem Staat Katar und der FIFA die globale Kraft des Fussballs nutzen, um den Menschen dabei zu helfen, so gesund wie möglich zu leben“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Dank dieser Partnerschaft ist die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022 ein Musterbeispiel für gesunde Sportveranstaltungen.“ Auch FIFA-Präsident Gianni Infantino würdigte diese beispiellose Vereinbarung: "Die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft im Nahen Osten muss die gesündeste aller Zeiten sein. Durch diese innovative Partnerschaft beschreiten wir völlig neue Wege bei der Gesundheitsförderung und verbreiten mithilfe des Fussballs wichtige Botschaften. Da wir schon bei mehreren Aufklärungskampagnen zusammenarbeiten, kann ich mir für die 'Gesundheit für alle‘-Botschaft keine bessere Plattform vorstellen als die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft.“ "Man muss mit allen Mitteln seine Gesundheit und diejenige seiner Mitmenschen schützen. Das gehört zur Erziehung. Aus diesem Grund sind wir stolz, Teil dieses Teams hier zu sein. Wir brauchen die Gesundheit für den Fussball und den Fussball für die Gesundheit. Gemeinsam können wir diese WM, unsere WM, gewinnen, die letztlich eine WM für die gesamte Menschheit ist“, fügte der FIFA-Präsident an.

DOHA, QATAR - APRIL 1: (L-R) Secretary General of the Supreme Committee for Delivery and Legacy H.E Hassan Al-Thawadi, FIFA President Gianni Infantino, Qatar Minister of Public Health Dr. Hanan Mohamed Al Kuwari, WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO Regional Director for the Eastern Mediterranean Dr. Ahmed Al-Mandhari during the WHO Steering Committee meeting at Education City Stadium on April 1, 2022 in Doha, Qatar. (Photo by Harold Cunningham/FIFA)

Zwei Programme des Obersten Rats – Generation Amazing und B4Development (B4D) – werden den operativen und technischen Rahmen für die Zusammenarbeit bei verschiedenen Projekten bieten. Generation Amazing ist ein fussballbasiertes Entwicklungsprogramm, das seit der Lancierung anlässlich der Kandidatur Katars für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ weltweit schon über 725.000 Personen erreicht hat, während die Initiative B4D erstmals in der Region Verhaltenswissenschaft zur Lösung einer Reihe sozialer Probleme nutzt. Hassan al-Thawadi, Generalsekretär des Obersten Rats, betonte: "Als WM-Gastgeber hat Katar viel für ein nachhaltiges, tiefgreifendes soziales Vermächtnis unternommen, das das Leben der Menschen verbessert – in Katar, in unserer Region und rund um die Welt.“ "Diese Partnerschaft ist für uns von zentraler Bedeutung, während wir uns darauf vorbereiten, die Welt Ende dieses Jahres trotz der Pandemie, die weltweit so viele Menschen getroffen hat, bei uns zu begrüssen. Gemeinsam mit lokalen und internationalen Partnern tun wir alles für eine gesunde und sichere FIFA Fussball-Weltmeisterschaft.“

"Die Zusammenarbeit mit der FIFA und der WHO stärkt unsere bisherigen Projekte im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsprogramme Generation Amazing und B4Development und sorgt dafür, dass die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in unserer Region für Grossveranstaltungen rund um die Welt Massstäbe setzt“, fügte er an. Ahmed al-Mandhari, WHO-Regionaldirektor für den Ostmittelmeerraum, bekräftigte das Engagement für die Gesundheitsförderung in der Region und zeigte sich überzeugt, dass dank der Partnerschaft zwischen der WHO und Katar Verbesserungen im Bereich körperlicher Betätigung, psychischer Gesundheit und organisiertem Sport erzielt werden könnten. "Die WHO freut sich darauf, mit Katar in den nächsten Monaten eng zusammenzuarbeiten und die Plattform, die Sportveranstaltungen bieten, zu nutzen, um Menschen zusammenzubringen und die Solidarität zu fördern, die im Zentrum unserer regionalen Vision 'Gesundheit für alle von allen: ein Solidarität- und Handlungsaufruf ‘ steht. Gemeinsam wollen wir zudem bei allen Altersgruppen, Geschlechtern und Kulturen einen gesünderen Lebenswandel fördern, u. a durch Ernährung und körperliche Betätigung.“