Plötzlicher Herzstillstand - wie man helfen kann!

Was ist ein plötzlicher Herzstillstand?

Ein plötzlicher Herzstillstand liegt vor, wenn das Herz unvermittelt aufhört zu schlagen und kein Blut mehr durch den Körper pumpt. Ein plötzlicher Herzstillstand kommt ohne Vorwarnung. Jeder – auch scheinbar gesunde – Mensch kann jederzeit und überall Opfer sein.

Nach dem tragischen Tod des Profifussballers Marc-Vivien Foé, der beim FIFA Konföderationen-Pokal 2003 auf dem Spielfeld einen plötzlichen Herzstillstand erlitt, lancierte die FIFA diverse Initiativen zur Prävention von und Sensibilisierung für den plötzlichen Herzstillstand bei Fussballern. 2006 führte sie die medizinische Untersuchung vor Wettbewerben (PCMA) ein, anhand der Anomalien im Herz-Kreislauf-System frühzeitig erkannt werden können. Die FIFA bietet zudem – u. a. im Rahmen von medizinischen Seminaren bei FIFA-Turnieren – eine Schulung zum plötzlichen Herzstillstand für Schiedsrichter, Sportwissenschaftler, Spieler und FIFA-Angestellte an. 2016 lancierte die FIFA das FIFA-Diplom in Fussballmedizin. Bei diesem kostenlosen Online-Kurs können sich Fachleute austauschen, lernen, forschen und sich für die Prävention engagieren. Dem plötzlichen Herzstillstand und der Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) ist dabei je ein Modul gewidmet. 2018 startete die FIFA eine Kampagne zur Aufklärung über den plötzlichen Herzstillstand und setzte dabei auf Plakate, Präsentationen und Seminare. Mithilfe des Fussballs weckt sie so das Bewusstsein für dieses wichtige Thema und hilft, auf und neben dem Fussballplatz Menschenleben zu retten.

Ursachen eines plötzlichen Herzstillstands

Die Ursachen eines plötzlichen Herzstillstands reichen von diversen angeborenen Erkrankungen oder Fehlbildungen des Herzmuskels bis zu Virusinfektionen der oberen Atemwege (z. B. Grippe), die in Kombination mit einer anstrengenden Aktivität zu einer drei- bis fünftägigen Entzündung des Herzmuskels führen können. Die Einnahme von Medikamenten und Aufputschmitteln kann das Risiko eines plötzlichen Herzstillstandes beim Sport erheblich erhöhen. Eine weitere, wenn auch sehr seltene Ursache ist der Zusammenprall mit einem Gegenstand (z. B. ein Ball, der auf den zentralen Brustbereich trifft, wenn sich der Herzzyklus gerade in einer empfindlichen Phase befindet).

Anzeichen eines plötzlichen Herzstillstands

  • Zusammenbruch ohne Fremdeinwirkung

  • Bricht ein Spieler ohne Kontakt mit einem anderen Spieler, dem Ball oder einem Hindernis zusammen, ist von einem plötzlichen Herzstillstand auszugehen, bis Entwarnung gegeben werden kann. Einen solchen Zusammenbruch können Spieler auf dem Feld, der Schiedsrichter, Teammitglieder an der Seitenlinie oder die Sanitäter, die bei jedem Spiel am Spielfeldrand bereitstehen müssen, beobachten.

  • Bewusstlosigkeit und Unansprechbarkeit

  • Der Spieler reagiert auf keinerlei physische Reize oder verbale Äußerungen.

  • Unregelmäßige oder keine Atmung

  • Ein Spieler, der einen plötzlichen Herzstillstand erleidet, weist in den ersten 90 Sekunden eine normale, schnelle Atmung auf. Danach atmet er unregelmäßig und schnappt nach Luft, ehe die Atmung gänzlich aussetzt (Apnoe). Normale Atmung ist kein Grund zur Entwarnung, denn der Spieler könnte dennoch einen plötzlichen Herzstillstand erlitten haben.

  • Kurze anfallähnliche oder myoklonische Bewegungen

  • Diese langsamen, unwillkürlichen Bewegungen dürfen nicht als Anfall missinterpretiert und behandelt werden, weil sonst die Diagnose und Reanimation verzögert werden.

Erste Hilfe bei plötzlichem Herzstillstand

  • Bricht ein Spieler oder Schiedsrichter ohne Kontakt mit einer anderen Person, dem Ball oder einem Hindernis zusammen, müssen Sie sofort zu ihm eilen, da jede Sekunde zählt.

  • Prüfen Sie, ob der Spieler ansprechbar ist.

  • Drehen Sie den Spieler umgehend auf den Rücken, wobei Sie seinen Nacken möglichst nicht bewegen und gut stabilisieren.

  • Wählen Sie den lokalen Notruf, und fordern Sie unverzüglich Hilfe an, wenn vor Ort niemand dem Spieler helfen kann.

  • Bei allen Spielen und Trainings sollte ein Automatischer Externer Defibrillator (AED) bereitstehen. Sollte kein AED griffbereit sein, fordern Sie jemanden auf, sofort einen zu organisieren.

  • Während jemand einen AED organisiert (falls vorhanden) oder den Krankenwagen ruft, beginnen Sie sofort mit manueller Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR). Brechen Sie die Herzdruckmassage nur ab, wenn es absolut notwendig ist. Mit der CPR erhalten Sie den Patienten am Leben.

  • Sobald der AED eintrifft, schalten Sie das Gerät ein, und folgen Sie den mündlichen Anweisungen des Geräts (https://www.zoll.com/medical-products/automated-external-defibrillators/aed-plus/step-by-step-demo/)).

  • Rufen Sie den Rettungsdienst so rasch wie möglich.

  • Di Die Sanitäter sind speziell für Reanimationsmaßnahmen ausgebildet. Bei vielen Turnieren nehmen bei einem plötzlichen Herzstillstand auf dem Spielfeld die am Spielfeldrand bereitstehenden Sanitäter all die genannten Schritte vor.

Prävention von plötzlichem Herzstillstand

  • Führen Sie jedes Jahr bei allen Spielern medizinische Untersuchungen durch.

  • Erstellen Sie für jedes Spiel und Training einen medizinischen Notfallplan, den die Sanitäter und medizinischen Betreuer kennen.

  • Informieren Sie sich, wie Sie einen Spieler mit plötzlichem Herzstillstand auf dem Spielfeld wiederbeleben.

  • Halten Sie einen AED griffbereit, und erkundigen Sie sich, wo sich dieser befindet.

  • Absolvieren Sie eine CPR-Schulung.

  • Sämtlichen Spielern, Offiziellen, Schiedsrichtern und allen übrigen in Fussballstadien und auf Trainingsgeländen beschäftigten Personen wird empfohlen, eine Grundausbildung in CPR und der Bedienung von AED zu absolvieren.

Das medizinische Team sollte die gesundheitliche Verfassung von Spielern mit einer Viruserkrankung oder einer Infektion genau beobachten und entsprechende Massnahmen treffen.

Regelmäßige medizinische Untersuchung aller Spieler

2006 führte die FIFA die zwingende medizinische Untersuchung vor Wettbewerben (PCMA) ein, die u. a. ein Elektrokardiogramm (EKG) und gegebenenfalls ein Echokardiogramm umfasst und dazu dient, eine schwere genetische oder erworbene abnormale Herztätigkeit zu erkennen. Die PCMA erhebt bei einem Spieler u. a. die persönliche und familiäre medizinische Vorgeschichte und umfasst eine ärztliche Untersuchung des Spielers sowie ein EKG. Da sich schwere Herzfehler aber auch bei einer PCMA nicht immer erkennen lassen, muss bei jedem Trainings- und Wettbewerbsspiel ausgebildetes Personal vor Ort sein, das bei einem plötzlichen Herzstillstand CPR durchführen oder einen AED bedienen kann.

Was ist ein medizinischer Notfallplan?

Alle Schulen, Klubs und Organisationen, bei denen Fussball gespielt wird, müssen richtig reagieren können, wenn ein Spieler mit Verdacht auf plötzlichen Herzstillstand zusammenbricht. Es sollte ein schriftlicher medizinischer Notfallplan für den Fall eines plötzlichen Herzstillstands mit einfach zu befolgenden Schritten vorliegen, damit rasch und effizient gehandelt werden kann. Der medizinische Notfallplan, der mindestens einmal pro Jahr geprobt werden sollte, sollte nebst regelmäßigen Schulungen der Teammitglieder und Offiziellen folgende zentralen Elemente enthalten:

  • Erkennen eines plötzlichen Herzstillstandes

  • korrekte Reaktion auf dem Spielfeld

  • Durchführung von CPR und Einsatz von AED (Wiederbelebung)

  • Anfordern von Hilfe und Verständigen des Rettungsdienstes

  • sicherer und schneller (Ab-)Transport des Spielers vom Spielfeld

  • Ambulanz mit ausgebildeten Sanitätern und umfassender medizinischer Ausrüstung bei allen Spielen im Stadion

Gut zu wissen

  • Schnelles Handeln rettet Leben! Die Überlebensrate könnte verdoppelt oder verdreifacht werden, wenn mehr Menschen ausgebildet und entsprechend handeln würden.

  • In den letzten zehn Jahren ist jeden Monat durchschnittlich ein Fussballer an einem plötzlichen Herzstillstand verstorben.

  • Wird ein Spieler mit plötzlichem Herzstillstand binnen 120 Sekunden mit Defibrillation behandelt, können seine Überlebenschancen um bis zu 100 % steigen.

  • Die kostenlose App „11 Regeln zur Herz-Lungen-Wiederbelebung“ liefert klare und präzise Anweisungen in diversen Sprachen zur Durchführung von CPR, zum Einsatz eines AED und zum Transport von Spielern.

Für weitere Informationen besuchen Sie das Modul zum plötzlichen Herzstillstand auf unserer Website zum FIFA-Diplom in Fussballmedizin (http://fifamedicinediploma.com/courses/sudden-cardiac-arrest/), oder wenden Sie sich an Ihren Mitgliedsverband oder Ihr Gesundheitszentrum.

Checkliste für Klubs und Spieler

  • Unterziehen Sie all Ihre Spieler regelmäßigen medizinischen Untersuchungen?

  • Wissen Sie, wie Sie einen Spieler mit plötzlichem Herzstillstand auf dem Spielfeld wiederbeleben? Obligatorische Schulung zur Wiederbelebung mit CPR/AED bei plötzlichem Herzstillstand

  • Verfügen Sie über einen medizinischen Notfallplan?

  • Sind die Aufgaben und Zuständigkeiten in Ihrem medizinischen Notfallplan klar geregelt?

  • Üben Sie Ihren medizinischen Notfallplan mindestens einmal pro Jahr?

  • Umfasst Ihr medizinischer Notfallplan auch den Abtransport eines Spielers vom Spielfeld?

  • Verfügen Sie über einen AED? Falls ja, wo befindet sich dieser? Sorgen Sie dafür, dass er stets in der Nähe und einfach zu finden ist.

  • Beherrschen Sie CPR, und können Sie einen AED bedienen? Absolvieren Sie eine Schulung, um im Notfall richtig zu handeln.

  • Verfügen Sie über das nötige Personal und die geeignete Ausrüstung?

Nützliche Links

FIFA-Diplom in Fussballmedizin – Modul zu CPR: http://fifamedicinediploma.com/lessons/sca-cpr/

FIFA-Diplom in Fussballmedizin – Modul zum plötzlichen Herzstillstand: http://fifamedicinediploma.com/courses/sudden-cardiac-arrest/

App "11 Regeln zur Herz-Lungen-Wiederbelebung"

Alle genannten Empfehlungen gelten allein für FIFA-Turniere und sind nicht als medizinischer Behandlungsstandard zu verstehen. Diese Empfehlungen ersetzen keine klinische Beurteilung seitens des behandelnden medizinischen Teams und sind anhand der individuellen Bedürfnisse des Patienten und der jeweiligen Fakten und Umstände auszulegen.

Alle verwandten dokumente